Auch das neueste Tarifangebot der Lufthansa kann den Streit mit der Pilotengewerkschaft Cockpit nicht beenden. Die Gewerkschaft teilte mit, dass sie das Angebot der Airline nicht annehmen werde. Am Samstag wollen die Piloten die Langstreckenflüge der Airline bestreiken. Aus Rücksicht auf die Fluggäste sollen am Sonntag jedoch keine Lufthansa-Flüge ausfallen, teilte Cockpit mit.

Lufthansa - Piloten streiken auch am Samstag Die Pilotengewerkschaft Cockpit will am Samstag Langstreckenflüge der Lufthansa bestreiken. Ein Angebot der Airline zur Erhöhung der Gehälter lehnte die Gewerkschaft ab. © Foto: Boris Roessler/dpa

Nach dreitägigem neuerlichen Streik ihrer Piloten hatte die Lufthansa ein neues Tarifangebot vorgelegt. Es sehe eine um 4,4 Prozent erhöhte Vergütungen, eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern sowie Neueinstellungen vor, teilte das Unternehmen mit. Damit knüpfe man an Gespräche mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit aus dem September an.

Auch alle anderen Tarifthemen wie die Betriebs- und Übergangsrenten sollen in neuen Verhandlungen gelöst werden, kündigte Personalchefin Bettina Volkens an. Dazu solle möglicherweise die Hilfe eines Mediators in Anspruch genommen werden. Die Verhandlungen könnten noch an diesem Wochenende aufgenommen werden. 

Im Gegenzug sollen die Piloten – wie bereits die Boden- und Kabinen-Mitarbeiter – in eine betriebliche Altersversorgung einwilligen, in der der Arbeitgeber nur noch die eingezahlten Beiträge garantiert, nicht aber für die spätere Rente einsteht. Damit könnte die Lufthansa Geld sparen, sagte Volkens.

Die Gewerkschaft hatte eine Schlichtung bisher abgelehnt, weil die Lufthansa ihr Angebot nicht nachgebessert habe. Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte für ein Schlichtungsverfahren geworben. 

Die Piloten bestreiken die Lufthansa seit Mittwoch. Zuletzt hatten sie angekündigt, den Arbeitskampf bis mindestens einschließlich Samstag aufrechterhalten zu wollen. Ziel sei es, von der Lufthansa ein neues Angebot zu erhalten.

Am Freitag wurden 830 Kurzstreckenflüge gestrichen. Am Samstag sollen auch viele Langstreckenverbindungen der Lufthansa von deutschen Flughäfen aus betroffen sein. Die Fluggesellschaft sagte fast 140 Flüge ab, knapp 90 davon Interkontinentalflüge. An den drei bisherigen Streiktagen waren mehr als 315.000 Passagiere von mehr als 2.600 Flugausfällen betroffen.

Es handelt sich um den 14. Streik in der laufenden Tarifauseinandersetzung. Dieses Mal geht es ausschließlich um die Tarifgehälter der Piloten der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochtergesellschaft Germanwings.