Abgasskandal - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VW-Chef Müller Wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Matthias Müller. Als Vorstandsmitglied von Porsche wird ihm vorgeworfen, Anlegern die Folgen des Abgasskandals vorenthalten zu haben. © Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen VW-Chef Matthias Müller. Schon im Februar sei ein entsprechendes Verfahren eingeleitet worden, teilte die Behörde mit. Bei nachgewiesener Marktmanipulation würde ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine hohe Geldstrafe drohen.

Die Vorwürfe beziehen sich auf seine Tätigkeit für die Porsche SE. Müller sitzt seit 2010 im Vorstand der Porsche-Dachgesellschaft, die Hauptaktionärin von Volkswagen ist. Gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und Müllers Vorgänger Martin Winterkorn hatte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft bereits Untersuchungen wegen möglicher Marktmanipulation eingeleitet. Die Braunschweiger Strafverfolger hatten zuvor auch Ermittlungen gegen den Chef der VW-Marke, Herbert Diess, eingeleitet.

Eine Strafanzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) aus dem Sommer 2016 sei Auslöser für die Ermittlungen. Es bestehe der Anfangsverdacht, die Führungskräfte hätten den Anlegern die finanziellen Konsequenzen der VW-Dieselaffäre für die Porsche SE "bewusst verspätet mitgeteilt", teilte die Behörde mit. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist in diesem Fall zuständig, weil die Porsche-Holding ihren Sitz in der baden-württembergischen Hauptstadt hat.

Nach Bekanntwerden der Manipulationen an Dieselfahrzeugen im September 2015 war der Börsenkurs der VW-Aktie massiv gesunken. Dem Gesetz nach müssen Nachrichten, die den Wert eines Aktienunternehmens beeinflussen können, umgehend veröffentlicht werden. Der Volkswagen-Konzern hatte mitgeteilt, sich an alle Regeln gehalten zu haben.

Anleger verlangen Schadensersatz

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

Viele Anleger verlangen Schadensersatz von VW wegen der hohen Wertverluste bei Aktien und Anleihen infolge des Dieselskandals. Sie argumentieren, das Management hätte die Anleger früher über die Probleme informieren müssen. Das Volumen der Anlegerklagen geht bereits in die Milliarden. Ein sogenanntes Kapitalanleger-Musterverfahren am Landgericht Braunschweig soll ähnliche Ansprüche aus gut 1.500 Einzelklagen gebündelt verhandeln. Das Verfahren könnte sich über Jahre hinziehen.

In den USA hatten Behörden 2015 aufgedeckt, dass die Marke Stickoxidwerte von Dieselfahrzeugen manipuliert hatte. Weltweit waren rund 11 Millionen Autos von der Dieselaffäre betroffen. Volkswagen hat knapp die Hälfte der betroffenen Fahrzeuge inzwischen umgerüstet. Viele Autobesitzer wollen jedoch eine Entschädigung. In Deutschland gibt es hierzu Berichten zufolge weit über 1.000 Einzelklagen. Die Manipulationen bedeuten keine Pflicht zur Erstattung des Kaufpreises – an deutschen Gerichten gab es dazu bisher unterschiedliche Urteile.