SonnenfinsternisSeltener Feuerring über Afrika und Asien

Spektakel am Himmel: Menschen in Afrika und Asien blickten auf die längste ringförmige Sonnenfinsternis dieses Jahrtausends. Der Mond verdeckte nur das Zentrum der Sonne.

Am Morgen des 15. Januars 2010 schob sich von Asien aus der Mond vor die Sonne. Der Blick von Gaza Stadt gen Himmel zeigte noch eine partielle Sonnenfinsternis

In einem rund 300 Kilometer langen Streifen war minutenlang nur noch ein schmaler Ring der Sonne zu sehen. Himmelsgucker in Afrika und Asien konnten an diesem Freitag Zeugen eines seltenen Naturschauspiels werden: Die längste ringförmige Sonnenfinsternis dieses Jahrtausends zog von Zentralafrika über Südindien bis Ostchina über die Erde hinweg. Am längsten dauerte das Naturschauspiel mit mehr als elf Minuten westlich der Malediven. Erst im Jahr 3043 ist eine längere ringförmige Sonnenfinsternis zu erwarten, wie die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa errechnet hat.

Zu einer ringförmigen Sonnenfinsternis kommt es, wenn sich der Mond in einer Phase vor die Sonne schiebt, in der er in besonders großem Abstand um die Erde kreist. Die Entfernung zwischen Erde und Mond ist nicht konstant, auch zur Sonne variiert der Abstand. Befindet sich der Mond weit weg und ist die Sonne gerade sehr nah der Erde, kann der Erdtrabant unseren Stern nicht komplett verdecken, wie er es bei einer totalen Sonnenfinsternis passiert. Ein schmaler Feuerkranz bleibt sichtbar.

Anzeige

Genau diese Konstellation trifft derzeit ein. Die Erde hat vor Kurzem ihren sonnennächsten Bahnpunkt passiert, weshalb der Stern besonders groß am Himmel erscheint. Der Mond befindet sich fast auf dem erdfernsten Punkt seiner Bahn und erscheint etwas kleiner am Himmel als die Sonne. Er verdeckte nur etwa 83 Prozent der Sonnenscheibe.

Das Himmelsschauspiel begann kurz nach 5.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ), als sich der Neumond vor die aufgehende afrikanische Sonne schob. Kurz nach 8.00 Uhr MEZ erreichte die Finsternis im Indischen Ozean ihre längste Dauer an einem fixen Punkt. Nur Minuten später zog der Mondschatten über die Malediven-Hauptstadt Male hinweg. Um 11.08 Uhr MEZ ging das Spektakel nördlich von Schanghai zu Ende. Außerhalb des schmalen Pfads der ringförmigen Phase war das Ereignis in Südosteuropa bis Südostasien als partielle Sonnenfinsternis zu sehen.

Route der Sonnenfinsternis am 15. Januar 2010 von Afrika bis Asien

Die berechnete Route der Sonnenfinsternis an diesem Freitag. Sie wird die längst Ring-Sonnenfinsternis der nächsten 1000 Jahre sein  |  © Eclipse Predictions by Fred Espenak, NASA's GSFC

In Mitteleuropa war die Sonnenfinsternis nicht zu beobachten. Auf dem Festland müssen sich die Menschen bis zum 12. August 2026 gedulden, bis ihnen die nächste totale Sonnenfinsternis geboten wird. Sie wird ihren Schatten auf Island und den Norden Spaniens werfen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1000 Jahre Pause, bis dahin ist so viel passiert.... Zum Glück bei uns wieder 2026, noch greifbar. http://kallewestrich.blog...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • CBONES
    • 03. Januar 2011 20:53 Uhr

    ... dieses (das dritte) Jahrtausend ist doch erst 10 Jahre alt ;)

    • CBONES
    • 03. Januar 2011 20:53 Uhr

    ... dieses (das dritte) Jahrtausend ist doch erst 10 Jahre alt ;)

    Antwort auf "Was für Dimensionen"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Afrika | Asien | Nasa | Bahn | Island | Mond
Service