Als "Nacktscanner" geriet das Gerät ins Gerede, das in den USA und einigen europäischen Ländern bereits an Flughäfen eingesetzt wird. Zusätzlich zu der Kontrolle mithilfe von Metalldetektoren und der Leibesvisitation, der sich Reisende bei der Sicherheitskontrolle unterziehen müssen, wird damit ein dreidimensionaler Körperscan durchgeführt. Je nach Art des Gerätes sind die genauen Körperkonturen oder lediglich eine schemenhafte Silhouette des Passagiers auf dem Monitor erkennbar. Diese Geräte sollen verhindern, dass Terroristen gefährliche Gegenstände an Bord schmuggeln, die sie unter der Kleidung versteckt haben.

Allerdings ist ihr Einsatz umstritten: Einige Datenschützer fürchten den Missbrauch der Bilder und sehen die Persönlichkeitsrechte der Menschen verletzt, die sich so digital entblößen müssen. Auch der Sinn der Körperscanner steht infrage, denn nicht alle Sicherheitsexperten sind überzeugt davon, dass die Geräte wirklich mehr Sicherheit bringen, und fordern eine striktere Einhaltung bestehender Sicherheitsregeln. In Deutschland könnten die Körperscanner in diesem Jahr eingeführt werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick: