Rover LunochodForscher finden verschollenes Mondmobil

Kein anderes Mondfahrzeug legte je eine größere Distanz auf dem Erdtrabanten zurück als der russische Rover Lunochord 2. 1973 verschwand der Roboter spurlos, bis jetzt. von 

Mond

Eine topografische Karte der erdabgewandten Seite des Mondes. Die Nasa hat sie aus den neusten Daten des Lunar Orbiter Laser Altimeter (LOLA) erstellt  |  © NASA/Goddard Space Flight Center

Kaum hatte die amerikanische WeltraumbehördeNasa zu Beginn der Woche die neuesten Mondbilder ihrer Raumsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) veröffentlicht, stürzten sich Wissenschaftler auf der ganzen Welt darauf, um ein Jahrzehnte altes Rätsel zu lösen: Wo ist der russische Mondrover Lunochod 2 abgeblieben, der 1973 nach fünfmonatiger Erkundungstour verschollen ist? Auch Phil Stooke von der Universität West-Ontario und Autor des Internationalen Atlasses der Mondexploration studierte die neuen Bilder genau und wurde fündig: Als unscheinbarer dunkler Fleck auf grauem Untergrund, konnte er den Verbleib des Rovers genau markieren. "Die Fahrspuren waren zu erst zu sehen", sagt Stooke.

Auf diesem Bild ist der Verbleib von Lunochod 2 markiert. Die Reifenspuren sind gut zu erkennen

Auf diesem Bild ist der Verbleib von Lunochod 2 markiert. Die Reifenspuren sind gut zu erkennen  |  © University of Western Ontario

Lunochod 2 hatte seiner Zeit 37 Kilometer auf dem Erdtrabanten zurückgelegt, die längste Reise, die jemals von einem Roboter auf einem anderen Himmelskörper unternommen wurde. Er untersuchte die physikalisch-mechanischen Eigenschaft der obersten Bodenschicht und musste aufgegeben werden, nachdem er in einen Krater gefahren und seine Solarzellen mit Sand einstaubten.

Anzeige

"Wenn man die Geschichte der Mission kennt, kann man die Aktivitäten des Rovers bis ins Detail nachzeichnen. Wir können sehen, wo er das Magnetfeld gemessen hat, wie er dieselbe Route mehrmals gefahren ist, um die Daten zu verbessern. Und wir können sehen, an welcher Stelle Lunochod 2 in den kleinen Krater gefahren ist und schließlich mit Staub bedeckt wurde, als er versuchte sich zu befreien. Wahrscheinlich ist er dabei überhitzt und konnte nicht mehr weiter arbeiten", erklärt Strooke. 

Lunochod 2 ist eines von etwa 75 Objekten, die seit 1959 auf dem Mond zurückgelassen wurden, damals schlug Lunik 2, eine Raumsonde der UdSSR gezielt auf der Mondoberfläche auf. Nicht mitgezählt sind zum Beispiel die Golfbälle, die 1971 von Alan Shepard während Apollo 14 Mission geschlagen wurden. Etwa 180 Tonnen Fremdkörper lagern auf dem Trabanten, während nur 382 kg Mondgestein von den Apollo- und Luna-Missionen zur Erde gebracht wurden.

Der Orbiter LRO wurde im Juni 2009 von der Nasa ins All gebracht. Aus 50 Kilometern Höhe kartiert er die Mondoberfläche neu und misst Temperatur sowie Strahlung. Die Daten sollen in Zukunft dazu genutzt werden können, potenzielle Landeplätze auf dem Erdtrabanten ausfindig zu machen.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Nasa | Reise | Rover | Apollo | Mond | Roboter
    Service