Kriegsfolgen : Landminen erschnüffeln für ein paar Nüsse

Diese Ratten retten Leben. Fotos aus einem Trainingslager in Tansania, in dem die Tiere dazu ausgebildet werden, in der Erde Minen ausfindig zu machen.
Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

'Unheimlich süß'

Hmnuja. Mir ist es lieber, eine Ratte stirbt, als wenn es ein Mensch tut, apropos 'wertvoll'. Bei keinen NGOs nirgendwo liegen übrigens die Zahlen einheimischer Angestellter höher als bei europäischen Minenräum-Organisationen, nochmal apropos 'wertvoll'.

Die süßen Tierchen werden auch reichlich viel zu tun haben. Weltweit liegen mindestens 100.000.000 Anti-Personen-Minen vergraben. Auf eine geräumte Mine kommen nach wie vor 20 neu verlegte. Anti-Personen-Minen werden auch nach der Ächtung 1997 gebaut oder verkauft oder verwendet von Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Burma, China, Cuba, Finnland, Georgien, Indien, Iran, Israel, Kasachstan, Kirgisien, Laos, Libanon, Libyen, Marokko, Marshall Inseln, Mikronesien, Mongolei, Nepal, Nordkorea, Oman, Pakistan, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Singapur, Somalia, Sri Lanka, Südkorea, Syrien, Tonga, Tuvalu, USA, Usbekistan, Vereinte Arabische Emirate, Vietnam.
Hier eine Karte, welche Länder mit der Geißel Landmine geschlagen sind http://www.landmine.de/im...