Sonnenaufgang im All, Februar 2010: Der Blick von der Endeavour auf die Erde © Nasa

Astronomen liefern uns mehr als nur schöne Bilder von kosmischen Phänomenen. Vieles, was Wissenschaftler über das Weltall herausfinden, ist auch von irdischem Nutzen. So liefern Experimente in der Schwerelosigkeit zum Beispiel Erkenntnisse darüber, ob und wie Mensch und Tier auch fern der Erde überleben könnten. Andere Versuche, etwa auf der Internationalen Raumstation ISS , haben zum Ziel, Astronauten auf längere Raumfahrten vorzubereiten – wie eine Reise zum Mars, die anderthalb Jahre dauern würde.

Teleskope auf der Erde und an Bord von Satelliten liefern außerdem Daten von fernen Galaxien und Exoplaneten . Die Forscher interessiert dabei vor allem, ob es irgendwo da draußen Sonnensysteme gibt, die unserem in der Milchstraße ähneln. Denn dann wäre dort vielleicht auch außerirdisches Leben zu finden.

Außerdem gleicht der Blick in die Weiten des Alls einer Zeitreise in die Vergangenheit – zurück zum Ursprung unseres Universums. Die meisten Himmelskörper, die wir heute sehen, sind lange erloschen. Doch von ihrer einstigen Existenz zeugt ihr Licht, das über Jahrmillionen durch den Weltraum bis zu Erde gereist ist. Supernovae, Rote Zwerge und Schwarze Löcher sind nur einige der Phänomene, die Astronomen heute beobachten können. Außerdem wollen sie herausfinden, was kurz nach dem Urknall geschah und wie genau unser Sonnensystem entstand.

Auf dem Weg dorthin hat die Forschung viel erreicht. Der Mensch war auf dem Mond, Sonden haben die Nachbarplaneten Venus, Mars, Merkur und Jupiter erkundet. Geosatelliten sind inzwischen zu einem festen Bestandteil der Wissenschaft geworden. So senden die Satelliten Cryosat-2 und Smos regelmäßig Bilder von der Erde, auf denen Wetterverhältnisse, Umweltereignisse und klimatische Veränderungen zu sehen sind.

Seit 30 Jahren reisen Astronauten regelmäßig an Bord von Raumfähren ins All. Die Internationale Raumstation ISS ist zu einer festen Außenstation der Menschheit im All geworden. Seit zehn Jahren sind dort dauerhaft Menschen bei der Arbeit

Auch das Jahr 2011 wird für die Astronomie spannend. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick