Partielle Sonnenfinsternis : Deutschland im Schatten des Mondes

Der Mond hat sich Dienstag früh vor die Sonne geschoben und den Himmel über Deutschland verdunkelt. Vielerorts trübten jedoch Wolken den Blick auf das Schattenspiel.

Die Sonne ist am Dienstag als Sichel über Deutschland aufgegangen. Der Mond verdeckte einen Teil der Sonnenscheibe. Die partielle Finsternis war bei klarem Himmel von Äthiopien bis Nordschweden zu beobachten. Für die meisten Orte Deutschlands hatte der Deutsche Wetterdienst allerdings Bewölkung vorausgesagt, am besten war die Sicht wohl im Süden.

Als erste konnten die Menschen in Nordafrika das kosmische Schattenspiel beobachten. Es hatte um 7.40 Uhr deutscher Zeit in Algerien begonnen. Als in Deutschland die Sonne um 8.34 Uhr aufging, war sie bereits am Rande leicht angeknabbert. Nach etwa 45 Minuten verschwand die Sonne größtenteils hinter dem Mond. In München und Frankfurt am Main waren etwas mehr als zwei Drittel bedeckt, in Berlin und Hamburg knapp drei Viertel. Um 10.52 Uhr endet die partielle Sonnenfinsternis in Deutschland.

Russland, Kasachstan, Nordwestchina und die Mongolei erleben die stellenweise Verdunkelung, sobald die Sonne hier untergeht. Um 12.00 Uhr verlässt der Mondschatten die Erde. Die maximale Überdeckung wird in Skandinavien sichtbar – hier wird gerade mal ein Fünftel der Sonne zu sehen sein.

Wer gen Himmel blickt, sollte unbedingt seine Augen schützen. Denn ohne spezielle Sonnenfinsternis-Brillen ist das Risiko schwerer Augenschäden hoch. Schlimmstenfalls kann man erblinden. Selbst gebastelte Schutzbrillen sind ungeeignet. Eingerußte Glasscheiben, belichtete Fotofilme sowie Sonnen- oder Skibrillen können die intensiven Lichtstrahlen nicht entschärfen.

Astronomen raten dazu nur eigens für diesen Zweck hergestellte Schutzbrillen zu verwenden. Sternwarten und Astronomievereine geben Auskünfte, wo der Sonnenschutz zu bekommen ist. Keinesfalls sollte man mit Ferngläsern oder Teleskopen den Blick auf die Verdunkelung werfen.

Noch drei Mal wird es in diesem Jahr eine partielle Sonnenfinsternis geben: am 1. Juni, 1. Juli und 25. November. Allerdings ist keins der Ereignisse von Mitteleuropa aus zu sehen. Doch erwarten die Menschen dieses Jahr auch zwei schwarze Monde. Wer am 15. Juni und am 10. Dezember in den Nachthimmel schaut, kann auch in Deutschland beobachten, wie sich der Mond komplett verfinstert.

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

16 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Fachkräftemangel

Wie war das doch mit dem Fachkräftemangel, den die FDP durch Zuzug beenden will?
Wäre zum Anfang ja nicht schlecht, wenn jedermann und jede Frau wenigstens den Mond von der Sonne unterscheiden könnte.
Saugut wäre es, wenn man auf einem Foto den von der Erde halbbedeckten Mond von einem Halbmond unterscheiden könnte.
Dann wäre der Fachkräftemangel doch glatt perdu.....und die FDP nicht mehr notwendig.