ChronologieDer Wettlauf ins All im Kalten Krieg

Satelliten, Mondflüge und Weltraumspaziergänge: 40 Jahre lang lieferten sich die Weltmächte USA und UdSSR einen Kampf um die Vorherrschaft im All. Die wichtigsten Stationen im Überblick

Mai 1957 Start der ersten Interkontinental-Atomrakete R-7. Im Oktober 1957 startet mit einer solchen Rakete der erste künstliche Satellit Sputnik 1.

April 1961 Juri Gagarin fliegt als erster Mensch ins All.

Anzeige

Mai 1961USA: US-Präsident John F. Kennedy verkündet das Ziel einer bemannten Mondlandung.

März 1965 Alexej Leonow steigt als erster Mensch aus seiner Raumkapsel ins freie All aus.

April 1967 Erste bemannte Erprobung eines neuartigen Sojus-Raumschiffs, der Kosmonaut Wladimir Komarow stirbt bei der Landung.

November 1967 Erster unbemannter Testflug der 111 Meter hohen Nasa-Mondrakete Saturn 5.

September 1968 Eine schwere sowjetische Proton-Rakete schießt ein L1-Mondraumschiff erstmals erfolgreich auf einer Schleifenbahn hinter dem Mond vorbei und wieder sicher zurück zur Erde. Noch sind keine Kosmonauten an Bord, sondern Schildkröten.

November 1968 Absturz eines unbemannten L1-Mondraumschiffs. Eine für Dezember geplante bemannte sowjetische Mondumfliegung wird deshalb abgesagt.

Dezember 1968 Nasa-Mission Apollo 8 – Erstmals fliegen Menschen zum Mond und umkreisen ihn mehrmals.

Februar 1969 Die riesige sowjetische Mondrakete N1 stürzt beim Erstflug aus 27 Kilometern Höhe ab. Wenige Tage später explodiert eine Proton-Rakete mit dem ersten Lunochod-Mondauto.

Juli 1969 Explosion der zweiten sowjetischen Mondrakete. Die unbemannte Sonde Luna 15, die Mondgestein zur Erde bringen sollte, zerschellt am Mond. USA: Apollo 11 startet, Neil Armstrong und Buzz Aldrin betreten den Mond.

November 1970 Ein unbemanntes Lunochod-Mondauto erforscht die Mondoberfläche.

Juni 1971 Erstmals arbeiten Kosmonauten in einer Raumstation (Saljut 1). Durch einen Defekt sterben sie bei der Rückkehr.

Juni 1974 Erster erfolgreicher Start einer sowjetischen Almaz-Militär-Raumstation mit einer großen Spionagekamera an Bord. Spätere Almaz-Stationen sollen TKS-Frachtmodule empfangen. Diese werden später jedoch zu Forschungslabors der Raumstation MIR umgebaut.

März 1976 Ein geheimes Programm zur Entwicklung eines sowjetischen Shuttles und der Schwerlastrakete Energia beginnt.

April 1981 Jungfernflug der Nasa-Raumfähre Columbia.

März 1983 US-Präsident Ronald Reagan ordnet die Entwicklung des Weltraumwaffenprogramms SDI an.

Februar 1986 Start der ersten ständig bemannten Raumstation MIR. Sie war bis Juni 2000 in Betrieb, in ihr arbeiteten 96 Raumfahrer.

Mai 1987 Erstflug der sowjetischen Schwerlastrakete Energia.

November 1988 Erster und einziger Flug der sowjetischen Raumfähre Buran.

November 1998 Start des ersten Bauteils der Internationalen Raumstation ISS.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Krieg | Ronald Reagan | John F. Kennedy | Apollo | Buzz Aldrin | Columbia
    Service