Atomunfall in Japan : Fukushima von innen

Kazuma Obara war der erste Fotograf, der sich unerlaubterweise in die Anlage des Atomkraftwerks Fukushima einschleuste. Die Galerie zeigt Innenansichten der Katastrophe.

"Es war gar nicht schwierig, auf die Anlage zu gelangen" schreibt Fotograf Kazuma Obara zu seinen Bildern, die er zuerst in der britischen Zeitung Guardian veröffentlichte. Mit seinen Innenansichten des Atomkraftwerks in der Provinz Fukushima holt er das Geschehen näher an den Betrachter heran, als das Zeitungsartikel oder Fernsehbilder können. Außerdem berichtet er von seinen Beobachtungen auf dem Gelände und den Arbeitern. ZEIT ONLINE zeigt seine besten Fotografien aus den Unglücksreaktoren.

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Kein Kommentar - nur eine Notiz

1. Mir ist nicht ganz klar, welche "Auswirkungen" es auf den Inhalt von Bilder hat, die "unerlaubt" geschossen wurden. (M.a.W. sähen "erlaubte" Bilder anders aus :-))

2. Bei dem im August gmessenen Strahlungspeak muss es sich um einen Hotspot handeln. Der Text suggeriert, dass dieser Strahlungspeak einen größeren Bereich zwischen den beiden Blöcken umfasst. (Nun waren/sind "Suggestionen" in diesem Kontext allerdings nichts neues.... ;-)

Herzlichst Crest