FrankreichBrand in französischem Atomkraftwerk

In der Normandie hat der Stromkonzern EDF das Atomkraftwerk Penly abgeschaltet. Die Feuerwehr hat zwei kleinere Brände gelöscht. Die Anlage sei sicher, sagt EDF. von afp und dpa

Das Atomkraftwerk Penly in der Normandie (Archiv)

Das Atomkraftwerk Penly in der Normandie (Archiv)  |  © Kenzo Tribouillard/AFP/Getty Images

Im französischen Atomkraftwerk Penly ist ein Reaktor nach einem Feueralarm automatisch gestoppt worden. In einem Reaktorgebäude des Atomkraftwerks sei Rauch ausgetreten, teilte der Betreiber, der Stromkonzern EDF, mit. Daraufhin seien die Sicherheitssysteme angesprungen und die Anlage gestoppt worden. Feuerwehrleute hätten zwei kleinere Brände gelöscht. Dem französischen Radiosender France Info zufolge waren insgesamt 25 Wagen mit 60 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Dem Stromkonzern zufolge wurde niemand verletzt. Außerdem habe das "Ereignis keine Auswirkungen auf die Umwelt". EDF sagte, die Anlage sei sicher.

Anzeige

Die Anlage befindet sich in der Normandie , zwischen den Orten Dieppe und Le Tréport am Ärmelkanal. In Penly ist neben dem bereits arbeitenden AKW auch ein neuer Druckwasserreaktor geplant.

Erst im September vergangenen Jahres war in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule ein Ofen in einer Verbrennungsanlage explodiert . Dabei war ein Arbeiter ums Leben gekommen, vier weitere wurden verletzt. Frankreich bezieht etwa 80 Prozent seines Stroms aus Atomkraftwerken und hält auch nach der Atomkatastrophe in Fukushima an der Kernkraft als Hauptenergiequelle fest.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Aber die Anlage ist sicher und es Bestand nie eine Gefahr für die Bevölkerung. Ja sicher...

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Wupert
    • 05. April 2012 23:31 Uhr

    Ich sage es einfach mal mit Ihren Worten bzw. wie sie es wahrscheinlich am liebsten lesen würden: "Super-GAU in Penly"

    • bugme
    • 05. April 2012 20:15 Uhr

    Wissen wir auch schon was brennt bzw. was brannte oder wissen wir nur "egal was - es ist sicher"?

    3 Leserempfehlungen
  2. ...bei uns ist Atomkraft SICHER!" (frei nach Fefe)

    Ich frage mich wann das Dementi kommt, dass doch etwas in die Umwelt gelangt ist - ist doch inzwischen business as usual.

    3 Leserempfehlungen
  3. Das ist so wie bei Chemie-Unfällen

    In keinem Moment habe eine Gefahr für die Bevölkerung bestanden, da die Substanz XYZ nicht toxisch an sich sei. Aber auch der Sauerstoff der Luft könnte für den unbedenklichen Stoff XYZ zur Katastrophe werden, denn chemische Reaktionen finden ständig statt. Oxydationen zerstören nicht nur Metalle.

    Ich hasse diese Verharmlosung und Verblödung durch die Medien, die sich durch Anzeigen dieser Industrien finanzieren und alles verharmlosen.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Aber auch der Sauerstoff der Luft könnte für den unbedenklichen Stoff XYZ zur Katastrophe werden, denn chemische Reaktionen finden ständig statt. Oxydationen zerstören nicht nur Metalle."

    Nur gut, dass chemische Reaktionen mit Radioaktivität herzlich wenig zu tun haben =)

  4. NEIN!
    Hauptsache der Deutsche Atomaustieg wird vollzogen
    Egal wie Teuer der dann wird und vieleicht brauchen
    wir ja den Französischen Atomstrom ,damit bei uns
    die teueren Lichter nicht ausgehen

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • bugme
    • 05. April 2012 22:48 Uhr

    Letzten Winter mussten wir ja Strom nach Frankreich liefern, da sonst dort das Licht ausgegangen wäre - trotz dem tollen Atomstrom

  5. Glück gehabt, möchte man ausrufen. Nur ein Brand an einer Kühlwasserpumpe. Jedoch sind es gerade solche Vorfälle, die eine Versagenskette in einem AKW auslösen können. Dies liegt vor allem in der Tatsache begründet, dass es in jedem AKW Fehler gibt, die den Betreibern nicht bekannt sind und die dann zu einem Ausfall des gesamten Kühlkreislaufs führen können.
    Heute war ein Tag, an dem wir wieder daran erinnert worden sind, wie groß die Bedrohung durch AKWs ist. Wir werden in Europa nicht immer so viel Glück haben, deshalb sollte auch Frankreich endlich anfangen eine Zukunft ohne Atomkraft zu planen.

    2 Leserempfehlungen
  6. "Aber auch der Sauerstoff der Luft könnte für den unbedenklichen Stoff XYZ zur Katastrophe werden, denn chemische Reaktionen finden ständig statt. Oxydationen zerstören nicht nur Metalle."

    Nur gut, dass chemische Reaktionen mit Radioaktivität herzlich wenig zu tun haben =)

  7. im primärkreislauf, alles super > http://vimeo.com/21039334

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, Reuteres
  • Schlagworte AKW | Atomkraftwerk | Brand | Reaktor | Strom | Stromkonzern
Service