Die Raupe spinnt sich für ihr Ende einen Kokon. Darin wandelt sich das unscheinbare Tier meist in nur wenigen Wochen in einen Schmetterling. Auf einer Farm in Costa Rica hat der gebürtige US-Amerikaner Joris Brinkerhoff rund 70 Arten vorrätig. Jeden Monat schickt er 80.000 Kokons nach Europa, Asien, Kanada, Mexiko und die Vereinigten Staaten. Sammler und Züchter zahlen für ein Gehäuse zwischen drei und zehn US-Dollar. Ein einträgliches Geschäft. Der Fotograf Juan Carlos Ulate hat die Schmetterlingsfarm besucht.