Ernährung : Bio-Produkte sind nicht gesünder

Knapp 6.000 Studien hat eine US-Forscherin ausgewertet, um eine Frage endlich zu klären: Ist Bio-Essen gesünder als Produkte aus konventioneller Produktion?

Sind Bio-Lebensmittel gesünder? Seit Langem beschäftigt diese Frage Verbraucher und Wissenschaftler. Bisherige Studien kamen zu unterschiedlichem Ergebnis. Mal betrachteten Wissenschaftler vornehmlich den Vitamingehalt, mal untersuchten sie, welche Produkte häufiger Keime aufwiesen, mal standen andere Faktoren im Vordergrund. Eine umfassende Auswertung Tausender Studien zeigt jetzt: Nein, "Bio" heißt nicht automatisch "gesünder".

Auch die Internistin Dena Bravata von der Universität Stanford wurde von ihren Patienten immer wieder gefragt, wie gesund Bio-Lebensmittel denn nun sind , in den USA "organic food" genannt. Die Ärztin fasste den Entschluss, der Sache selbst auf den Grund zu gehen. Zusammen mit anderen Wissenschaftlern wühlte sie sich durch einen Wust von Fachliteratur.

Im Medizinerblatt Annals of Internal Medicine erscheint nun ihre Auswertung des Forschungsstands . Ergebnis: Für die Gesundheit wesentliche Vorteile gibt es nicht. "Manche Leute glauben, dass Bio-Lebensmittel immer gesünder und nahrhafter sind", sagt Bravatas Mitautorin Crystal Smith-Spangler, ebenfalls von der Universität Stanford. "Wir waren ein bisschen überrascht, dass wir das nicht bestätigen konnten."

Für ihre Analyse begutachteten Bravata, Smith-Spangler und ihre Kollegen fast 6.000 Veröffentlichungen, von denen lediglich 237 strengen wissenschaftlichen Maßstäben genügten. Langzeitvergleiche zwischen Menschen, die sich "bio" oder "konventionell" ernährten, fanden sich nicht. Die Studien, an denen Versuchspersonen teilnahmen, hatten eine Dauer von zwei Tagen bis zwei Jahren.

Außerdem gab es Hinweise auf systematische Fehler, in der Fachsprache Bias genannt. Etwa den, dass Ergebnisse, die keine Unterschiede zu Tage förderten, am Ende seltener veröffentlicht wurden – vielleicht, weil man sich anderes erhofft hatte. Dadurch wirken die ohnehin geringen Abweichungen zwischen beiden Anbauarten größer, als sie sind.

Phosphor in Bio-Lebensmitteln häufiger

Bei den verschiedenen Inhaltsstoffen der Nahrungsmittel, zum Beispiel Vitaminen, Eiweißen und Fetten, fanden sich keine durchgehend nachweisbaren Differenzen. Einzige Ausnahme ist Phosphor, der in Bio-Produkten häufiger vorkommt. Eine medizinische Bedeutung hat das praktisch nicht, weil Phosphormangel nur bei extremer Abmagerung eine Rolle spielt, schreiben die Wissenschaftler.

Im Bio-Anbau wird auf künstliche Pestizide verzichtet. Deshalb ist es nicht unerwartet, dass diese Lebensmittel weniger Chemikalien enthalten . Das Risiko, dass Öko-Produkte mit Pestiziden belastet sind, ist zwar nicht null, aber um 30 Prozent geringer. Allerdings ist die Pestizidbelastung auch bei konventionellen Produkten im Rahmen des Erlaubten, wie die Untersuchungen ergaben.

Bakterien wie Salmonellen oder Campylobacter-Arten fanden sich bei ökologisch wie bei konventionell erzeugten tierischen Lebensmitteln. Jedoch gab es Indizien dafür, dass Hühner- oder Schweinefleisch vom Biohof weniger mit antibiotikaresistenten Bakterien verunreinigt sind. Ob sich das auf die Gesundheit des Konsumenten auswirkt, etwa durch gefährlichere Infektionen, ist unklar. Auf der anderen Seite sind Bio-Produkte eher mit Colibakterien kontaminiert. Auch die Ehec-Epidemie vom Mai 2011 mit 50 Todesfällen in Deutschland geht vermutlich auf ein mit Colibakterien verseuchtes Bio-Lebensmittel zurück, aus Ägypten eingeführten Bockshornkleesamen.

Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

153 Kommentare Seite 1 von 22 Kommentieren

Täuschung auf Bestellung?

Zu meiner Freude erregen die Zuwächse an Bioprodukten immer wieder Besorgnis bei den bekannten Interessengruppen, was folglich die Neuauflagen unhaltbarer Argumentationen gegen Bio verursacht.
Wie immer muß gefragt werden, wer diese AMERIKANISCHE (!) "Studie" beauftragt und bezahlt hat oder aus welchen Beweggründen die Wissenschaftlerin sich befleißigt fühlte, 6.000 Artikel zu lesen und sich daraus ein eigenes Weltbild zu schaffen - augenscheinlich nur nach Aktenlage. Wie seriös, wie wissenschaftlich fundiert solche Meinungsäußerungen sind, sei dahingestellt.

Bio fängt nicht mit dem Siegel an, sondern beim Verständnis und beim Willen des Bauern, der darüber entscheidet, ob und was er tut. Bio setzt sich bei der Bodenbearbeitung und in der Auffassung zur Tierhaltung fort. Das Siegel auf dem Endprodukt ist schließlich das Ergebnis von Sorgfalt und Einsicht. Ganz zuletzt ist Bio der Hinweis an den Verbraucher, daß strengere Auflagen als in der konventionellen Produktion erfüllt werden mußten. Obwohl der Anteil der Bioprodukte am Gesamtumsatz stetig steigt, ist der politisch gewollte Strukturwandel in der Landwirtschaft, der die kleinen und mittleren Bauern systematisch ausrottet und die Agrarfabriken unterstützt, nicht umkehrbar, wir können ihn lediglich verlangsamen.

Ich bin Landfrau mit Leib und Seele und bei mir kommen, allen "wissenschaftlichen Studien" zum Trotz, nur Bioprodukte auf den Tisch, möglichst aus eigener Erzeugung - ich weiß, warum!

Marketing...

Schön, dass Sie sich am Schluß als ökonomisch vom Biomarketing abhängige "Landfrau" outen und somit die Begründung für Ihren Beitrag liefern.
Als fachlich involvierte Ökonomin sind Sie sich selbstverständlich der Tatsache bewußt, dass die Umsatzsteigerungen im Biobereich einzig und allein durch nach Künastschem wischi-waschi-Siegel erzeugte Billigprodukte in Supermärkten generiert wurden. Und im Endeffekt zu Lasten der hiesigen Biobauern gehen. Nur mit Zusatzsubventionen (wobei nach immer mehr geschrieen wird) und massiver kostenloser Propagandaunterstützung durch NGOs und anderer Spendenbettelvereine sowie Grünenpolitikern und permanenter medialer Unterstützung kann sich diese Branche in heutigem Umfang bei uns halten. Das ist der Hauptgrund für das immer aggressivere und perfidere marketing der Bioverbände, bei dem in hetzerischer Form auf die konventionellen Landwirte eingeschlagen wird.

PCB in Pflanzenschutzmitteln

"Lustigerweise beschäftige ich mich aktuell mit dem Abbau und der Wirkung von PCB (Polychlorierten Biphenylen) die in den Pestiziden für die (Langzeit-)Wirkung verantwortlich sind."

Lustigerweise wurde das letzte Pflanzenschutzmittel, das PCB enthielt, in der EU 1986 verboten. Ich hoffe für Sie, dass ihre Beschäftigung nur Hobbycharakter hat.. weil ihren Lebensunterhalt verdienen oder einen einigermaßen brauchbaren akademischen Abschluß vorlegen können Sie mit Ihrem derzeitigen Wissen nicht.