Leserartikel

PhilosophieWarum ist Philosophieren so out?

Deutschland – Land der Denker? Von wegen, wir sind philosophieverdrossen, schreibt Leser S. Dehn. Wir sollten dem tiefgründigen Denken mehr Aufmerksamkeit schenken. von 

Regelmäßig wird Deutschland das Land der Dichter und Denker genannt. Wie sehr wir uns heute noch für das tiefgründige Denken, also die Philosophie, interessieren, lässt sich leicht in jeder Buchhandlung überprüfen. Nur ein geringer Bruchteil der Bücher, die über den Ladentisch gehen, sind philosophische Werke. Durchschnittliche Romane und Unterhaltungsbücher aller Art verkaufen sich hingegen prächtig. Die Zerstreuungsindustrie boomt, die Denkkultur leidet.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Dabei bewegt sich kein Mensch außerhalb der Philosophie. Jeder stellt sich Fragen über das Leben, geht von Annahmen aus, die seine Handlungen bestimmen. Täglich greifen die Menschen auf Wahrnehmungen und Beschreibungen zurück, die einzelne Philosophen vorangetrieben haben. Doch wie tiefsinnig ist diese Alltagsphilosophie? Schon Nietzsche wusste, dass für Menschen tiefgründiges Philosophieren zu jeder Zeit unzeitgemäß ist, sie wollen sich nicht mit zu vielen Gedanken belasten. Sie vergessen, dass erst das Denken sie vom Tier unterscheidet, ihr Menschsein bestimmt.

Anzeige

Die Philosophie ist die Basis jeder Wissenschaft. Heideggers provokanter Ausspruch, dass die Naturwissenschaft nicht denkt, trifft den Kern. Die Naturwissenschaft beschreibt Vorgänge: A bewegt sich nach B. Diskutiert sie Methodenfragen, sinniert sie über die Erfassungsmöglichkeiten ihres Gegenstandes oder interpretiert sie die Ergebnisse, greift sie – ob sie will oder nicht – auf die Philosophie zurück. Ohne Philosophie wäre die Naturwissenschaft ein gedankenleerer Beschreibungsapparat.

Doch selbst an Universitäten ist die Philosophie nicht zu Hause – dort wird ihre Geschichte gelehrt, nicht sie selbst. Philosophie benötigt keine Universitäten, sondern Menschen, die sich ernsthaft um das Denken bemühen. Nur wenige wagen diesen Schritt, denn die Resultate sind nicht immer erbaulich.

Wird ein gewohnter Handlungsablauf gestört, bleibt der Mensch stehen und fragt sich, was vor sich geht. Er beginnt zu denken. Die großen Denker haben diese Störungen gesucht und erwirkt. Der Philosoph ist ein potenzieller Störenfried. Nur selten wird ihm Gehör geschenkt, meist wird er ignoriert oder an den Rand gedrängt. Wer hat heute noch den Mut, sich in seinem gewohnten Denken stören zu lassen? Wer wagt es noch Mensch zu sein?

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. hat wie ein Krebsgeschwür die gesamte Gesellschaft überwuchert. Es wundert mich nicht, dass Philosophie heute als bedeutungslos angesehen wird. Was zählt denn an Philosophie? Dass sie sich rechnet? Vielleicht sogar die Kosten senkt? Dass sie der Wirtschaft dient?

    • cubeBox
    • 28. November 2012 13:24 Uhr

    # Die Philosophie hat sich nicht von der Naturwissenschaft abgespalten, die Naturwissenschaft wurde nur eine separate Wissenschaft. #

    Wenn man schon genau machen moechte, dann hat sich alles voneinander abgespalten, also Religion von Philosophie von Naturwissenschaften. Philosophie schwankt so zwischen beidem.

    # Da die Philosophie ich in der Folge mit den Methoden der Wissenschaft als Wissenschaft beschäftigt (...) Sie beschäftigt sich nicht mit den Ergebnissen (...) sondern mit den Methoden der Lösungsfindung. #

    Mal davon abgesehen, dass das wechselwirkt, tut sie das gerade nicht, schon gar nicht im moralinsauren Germany. Sie entwickelt keine neuen Methoden/Herangehensweisen, keine neuen Techniken. Sie hat keinen Anteil an der Mathematik/Physik, weder an neuen Methoden noch an Erkenntnissen.

    Die meisten leben einen ritualisierten Lifestyle innerhalb der ueblichen Milieus und Kulturbetriebe. Und die sind in der Regel antimodernistisch/metaphysisch und irrational.

    Nicht die wenigsten, sondern die meisten plappern lediglich aesthetisiert dem Zeitgeist nach, hinterfragen nix wesentliches, sondern fuehren loopende Diskurse, die mit ihrer eigenerzeugten Kultur zu tun hat, aber nix mit der Realitaet.

    # Den Sinn müssen Sie dann schon selbst suchen und nicht die Philosophie an sich. #

    Ich tue das fuer mich. Wir reden aber nicht ueber mich, sondern ueber die Philosophie.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    philosophie hatt mit religion nicht wirklich was am hut
    eine heiligung;
    das herrausnehmen bestimmter betrachtungsgegenstände aus jeglicher prüfung
    ist philosophisch nicht begründbar
    aber der kern jeglicher religion

    • LaSilas
    • 28. November 2012 13:29 Uhr

    Im real existierenden Casinokapitalismus besitzt 1 % der Menschheit das meiste Vermögen, während Milliarden Menschen weltweit und auch in den Industrieländern verarmen - für deren Rendite und Zockerspiele.

    Viele "Philosophen" der heutigen Zeit sind nichts als Hofschreiber und Lobbyisten, die ewiggestrig eine nicht existente "Gleichmacherei" beklagen.

    Statt die absurde und krasse Hierarchie unter Menschen zu verteidigen, könnten wir alle mal die Berechtigung für Sklaverei überdenken, auch die moderne. Warum müssen die einen die Sklaven für die anderen sein? Nur weil deren Ahnen mehr Geld hatten, z. B. Monopolisten waren?

    Eine lebensnahe Kritik muss das hinterfragen, was ist.
    Z. B. Hans A. Pestalozzi in seinem Buch "Auf die Bäume, ihr Affen":

    "Schon bald könnte der uralte Menschheitstraum in Erfüllung gehen, dass Roboter alle idiotischen Tätigkeiten übernehmen. Und uns fällt nichts Besseres ein, als laut darüber zu klagen, dass uns vielleicht die Arbeit ausgehen könnte.

    Der Gegensatz zur Hierarchie ist nicht das Chaos, sondern die Autonomie.

    Negative Freiheit ist das Gegeneinander. Ich werde letztlich von der Rücksichtlosigkeit des anderen beherrscht. Eine solche Freiheit ist fremdbestimmt.

    Dauernd bekommen wir zu hören, dass unsere gegenwärtigen Probleme nur mit weiterem wirtschaftlichen Wachstum zu lösen sind. Wer das sagt, ist entweder ein Dummkopf oder er lügt!"

    http://www.youtube.com/watch?v=moy49pB3QS4

    http://www.youtube.com/watch?v=LJYc070esYI&feature=relmfu

    • LaSilas
    • 28. November 2012 13:39 Uhr

    Vielleicht ist aber grade die Religion eine Art Ersatz für Sinn. Da die Profitgesellschaft keinen Sinn mehr kennt außer Geld, haben die Religionen Auftrieb. Wenn die Menschen Angst haben, klammern sie sich an Heilslehren, ob christlich, islamisch oder esoterisch.

    Innerhalb dieser Glaubensgemeinschaft scheint dann alles geordnet zu sein. Es gibt einen Gott, der verehrt wird und über allem steht. Es gibt Priester und Gurus, die angeblich wissen, wo es lang geht. Letzlich geht es auch hier um Hierarchie.

    Der Mensch wird für dumm und sündig erklärt, wird klein gemacht, dafür wird ihm Hoffnung angeboten, wenn er sich bessern würde. Aber erst im Himmel. Das ist der Grund, warum Religionen den Diktatoren so gut gefallen. Blinder Glaube statt Wissen.

    Heute kann man sagen, dass der Kapitalismus die mächstigste Religion ist und dank Massenmedien fest im Sattel sitzt. Die meisten Indianer sind tot, dahin geschlachtet oder in Drogen verkümmert, aber ihre Weisheit bleibt:

    „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

  2. .. nur die universitäre Philophie nicht. Das war in Deutschland in den letzten zweihundert Jahren aber immer schon so. Dass Menschen, wenn sie nach tieferem Selbst- und Fremdverständnis suchen, in Buchläden zuerst nach psychologischen oder pädagogischen Sachbüchern greifen, das halte ich für legitim.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service