Leserartikel

PhilosophieWarum ist Philosophieren so out?

Deutschland – Land der Denker? Von wegen, wir sind philosophieverdrossen, schreibt Leser S. Dehn. Wir sollten dem tiefgründigen Denken mehr Aufmerksamkeit schenken. von 

Regelmäßig wird Deutschland das Land der Dichter und Denker genannt. Wie sehr wir uns heute noch für das tiefgründige Denken, also die Philosophie, interessieren, lässt sich leicht in jeder Buchhandlung überprüfen. Nur ein geringer Bruchteil der Bücher, die über den Ladentisch gehen, sind philosophische Werke. Durchschnittliche Romane und Unterhaltungsbücher aller Art verkaufen sich hingegen prächtig. Die Zerstreuungsindustrie boomt, die Denkkultur leidet.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Dabei bewegt sich kein Mensch außerhalb der Philosophie. Jeder stellt sich Fragen über das Leben, geht von Annahmen aus, die seine Handlungen bestimmen. Täglich greifen die Menschen auf Wahrnehmungen und Beschreibungen zurück, die einzelne Philosophen vorangetrieben haben. Doch wie tiefsinnig ist diese Alltagsphilosophie? Schon Nietzsche wusste, dass für Menschen tiefgründiges Philosophieren zu jeder Zeit unzeitgemäß ist, sie wollen sich nicht mit zu vielen Gedanken belasten. Sie vergessen, dass erst das Denken sie vom Tier unterscheidet, ihr Menschsein bestimmt.

Anzeige

Die Philosophie ist die Basis jeder Wissenschaft. Heideggers provokanter Ausspruch, dass die Naturwissenschaft nicht denkt, trifft den Kern. Die Naturwissenschaft beschreibt Vorgänge: A bewegt sich nach B. Diskutiert sie Methodenfragen, sinniert sie über die Erfassungsmöglichkeiten ihres Gegenstandes oder interpretiert sie die Ergebnisse, greift sie – ob sie will oder nicht – auf die Philosophie zurück. Ohne Philosophie wäre die Naturwissenschaft ein gedankenleerer Beschreibungsapparat.

Doch selbst an Universitäten ist die Philosophie nicht zu Hause – dort wird ihre Geschichte gelehrt, nicht sie selbst. Philosophie benötigt keine Universitäten, sondern Menschen, die sich ernsthaft um das Denken bemühen. Nur wenige wagen diesen Schritt, denn die Resultate sind nicht immer erbaulich.

Wird ein gewohnter Handlungsablauf gestört, bleibt der Mensch stehen und fragt sich, was vor sich geht. Er beginnt zu denken. Die großen Denker haben diese Störungen gesucht und erwirkt. Der Philosoph ist ein potenzieller Störenfried. Nur selten wird ihm Gehör geschenkt, meist wird er ignoriert oder an den Rand gedrängt. Wer hat heute noch den Mut, sich in seinem gewohnten Denken stören zu lassen? Wer wagt es noch Mensch zu sein?

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • spalter
    • 29. November 2012 19:00 Uhr

    Deutschland, das Land der Dichter und Denker? Das stammt aus einer Zeit, als es eigentlich gar kein Deutschland gab, und man mangels echter Paläste gezwungen war, Luftschlösser zu bauen. Spätestens mit der Reichsgründung war es vorbei damit.

    Das große Problem der Philosophie ist, dass der größte Teil sich mit Dingen beschäftigt, die gar keine sind. Der größte Teil ist Geschwafel um des Geschwafels willen. Das macht die Philosophie nicht gerade attraktiv.

    Dazu kommt, dass viele große und kleine Philosophen versuchen, ihre Sprache so unerträglich und abschreckend wie möglich zu machen (oft wohl nur, um den meist dürftigen Inhalt zu verbergen, bei Kant zum Beispiel).

    Es wird immer einige geben, die sich wirklich Gedanken machen, sich selbst damit beschäftigen. Aus echtem Interesse, anstatt in erster Linie eine akademische oder publizistische Laufbahn anzustreben. Auch wenn kritische Gedanken zunehmend von einer immer schneller und lauter werdenden oberflächlichen Konsumwelt übertönt werden.

    Und wenn dann mal ein paar gezuckerte Häppchen im Fernsehen kommen, bei Aspekte oder so, dann hat man auch nicht das Gefühl, dass das irgendjemanden zum Nachdenken anregen würde. Und arte Philosophie ist wahrscheinlich der größte Unsinn, den es überhaupt im Fernsehen gibt.

    Und übrigens, Philosophen muss man nicht im Buchhandel kaufen. Die gibts kostenlos im Kindle Shop. Oder eben anderswo im Internet.

  1. denkerisch agierende Wissenschaft ist die Mathematik. Und die kommt ohne Philosophie aus. Auch hat sie in den Naturwissenschaften ein grössere Bedeutung als die Philosophie.

  2. "Wer hat heute noch den Mut, sich in seinem gewohnten Denken stören zu lassen? Wer wagt es noch Mensch zu sein?"

    Diese Zeilen erlauben es, zwischen den Zeilen gelesen, einen Schluss folgender Art aufzustellen: Wenn A nicht Philosophie interessiert, dann A kein Mensch. Eine einfach Subjunktion, habe ich während meines Philosophiestudiums gelernt.

    Es ist kein Wagnis "Mensch zu sein". Es ist unvermeidbar, zumindest für einem Menschen. Philosophiehistorische bzw. methodische Ignoranz ist keine Unmenschlichkeit. Aufklärung, als des Menschen Ausgang aus der eigenen Unmündigkeit, hat viele Gesichter. Nicht alle sind hübsch, keines ist privilegiert. Alle sind menschlich.

    Ausgesprochen schlichte Gedanken des Artikels tragen dazu bei, den "Ruf der Philosophie" weiter zu besudeln. In Berufung auf meine Berufung: Philosophien sind allgegenwärtig, obschon nicht stets bewusst bemerkt. Wären wir alle Philosophen, alle Sonderlinge, Außenseiter, sokratesianische Märtyrer, wer würde dann noch übrig bleiben,
    um
    zu
    Leben!
    Vita contemplative="inactiva" !:)

  3. ... war Philosophie noch nie eine Massenbewegung, sondern wohl eher, wie hier auch angedeutet, eine Art Untergrundbewegung von denkerischen Störenfrieden, die sich an irgend einem Thema störten und erst wieder ihren Frieden fanden, wenn sie eine Erklärung hatten. Egal ob Sokrates oder Diogenes, besonders beliebt scheint keiner gewesen zu sein, und Nachahmer fanden sich schon damals nur wenige.

    Ansonsten:

    a) Tiefgründiges Denken ist nicht auf Philosophie beschränkt, ebensowenig wie sich Philosophie nur in tiefgründigem Denken erschöpft.

    b) Das mit dem Land der Dichter und Denker war schon immer eine ziemliche Übertreibung - zwar gab und gibt es in Deutschland immer viele Dichter und Denker, aber die Bevölkerung insgesamt muss das ja nicht nachahmen, und hat es wohl auch nie im Übermaß getan.

    c) Dass in der Bahnhofsbuchhandlung keine Philosophenflut herrscht, hängt auch damit zusammen, dass Klassiker längst sämtlich kostenlos im Internet zu bekommen sind, und dass aktuelle philosophische Fachliteratur meist nur in Form von (häufig sauteurer) Fachliteratur veröffentlicht wird - häufig genug auf Englisch, also eh nix für die typische deutsche Buchhandlung.

    d) Dass Belletristik gut läuft ist kein Indiz oder Beweis dafür, dass die Denkkultur leidet - es gibt sogar von Philosophen verfasste Bestseller, z.B. die von Umberto Eco.

    e) Dass an Unis nur Philosphiegeschichte gelehrt wird, ist Quatsch. Aber dass bemühtes Denken nicht immer zu erbaulichen Resultaten führt, stimmt.

  4. 181. Nicht...

    wer Gott beweisen will wird ihn finden,
    sondern derjenige, der auf philosophischem Weg die "Melodien" des Universum
    und der Erde wahrnimmt und dem "Plausibilität" genügt,
    der kann ihm begegnen.

  5. "Ich würde gern wissen, an welcher Uni man mit "dekolonisierenden Studien" promovieren kann, was Epistemologie mit Rassismus zu tun hat und wie man für dieses substanzlose, grammatisch schiefe Geschwurbel eine Redaktionsempfehlung bekommen kann." Ich hätte ihnen, dass ja geren im anderen Forum geschrieben, war aber nicht mehr möglich, da es geschlossen wurde. Ja, mein(e) liebe(r) Herr/Frau man kann so einige Theorien, Ansätze, Konzepte etc. benutzen um zu promovieren, auch dekolonisierende Konzepte und es gibt sogar Studien dazu :o. Es gibt selbst Studiengänge die sich auf Postkoloniale Studien speziallisiert habe. Inwieweit haben sie sich mit Epistemologie der Sozialwissenschaften auseinander gestetz? Dann wüssten sie wie weit Rassismus, Sexismus, una Klassendenken die Epistemologie beeinflusst. Mal was von Immanuel Wallerstein, und Qujano etc. gehört? Die haben wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht, die über die Epistemologie und ihrer rassistischen, sexistisch und klassistischen Strukturen sprechen. Und zum Geschwurbel, naja ich habe mich vertippt, es nicht noch ein 2.Mal gelesen und abgeschickt. Rechtschreibfehler finde ich allerdings nicht annährend so peinlich, wie mit Unwissenheit glänzen zu wollen. Wenn sie meine Rechtschreibfehler so aufgeregt haben, dann bitte, darauf können sie ja hinweise; aber so tun, als ob sie Ahnung von Epistemologie hätten, und mit ihrer Unwissenheit zu kritisieren, dass entblösst doch ihre völlige Ignoranz dem Thema gegenüber.

    Antwort auf "Philosophie in Dtschl."
  6. hahah, schon wieder ein paar Rechtschreibfehler, regen sie sich auf wenn sie Lust haben. Ich würde sagen ihr Kommentar war ziemlich susbstanzlos aber sie haben keine Flüchtigkeitsfehler, gratuliere!

    Antwort auf "Philosophie in Dtschl."
  7. 184. Wer...

    die parallelen Analogien und die analogen Parallelitäten im Geist der Pyramidenbauten
    und Weihnachtsbäume erkennt, dem kann Gott plausibel werden...
    Melodien von "Ratio" und Melodien von "Emotio" "B"(ewußtsein)-W(w)eisen auf den
    gleichen Punkt in der "Raumtiefe"....SEELE und KOSMOS...
    ein "rückblickender philosophischer Weg" von der Basis, Wurzel, Erde, zum dem "Zeit-Geist-Wesen" der Schöpfung..."Gott-Raum-Zeit"...den "ALPHA"- Drehpunkten aller
    "Wegradien" von "OMEGA". Der Raum der "KREIS-ZEIT"="CHRIST-ZEIT".
    Urknall Mensch(engeburt) und Urknall Universum(geburt).

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service