Robotermission : Curiosity findet organische Verbindungen auf dem Mars

Das Marsgefährt Curiosity hat Kohlenstoff-Moleküle auf dem Roten Planeten entdeckt. Allerdings ist noch völlig offen, woher die möglichen Grundbausteine für Leben kommen.
Im Oktober hat Curiosity mit seinem Schaufelarm diese beiden Löcher gegraben. Im Sand fand der Roboter nun wohl Kohlenstoff-Verbindungen. © Nasa/JPL-Caltech/MSSS

In Bodenproben vom Mars hat der Rover Curiosity erstmals seit seiner Landung im August organische Moleküle entdeckt. Die Kohlenstoffverbindungen sind wichtige Hinweise darauf, ob Leben auf dem Roten Planeten prinzipiell möglich wäre, etwa in Form von Mikroben und Kleinstorganismen. Kohlenstoff ist auf der Erde der wichtigste Baustein aller Lebewesen. Doch noch ist nicht einmal ganz klar, woher die Moleküle stammen, die das Gefährt mit Sand vom Marsboden aufgeschaufelt und in seinem Bauch getestet hat.

Es sei durchaus möglich, dass der Roboter die Verbindungen selbst von der Erde mitgebracht hat. Die US-Weltraumbehörde Nasa warnt daher vor vorschnellen Schlüssen und übertriebenen Erwartungen . Mit zahlreichen Tests müsse Curiuosity nun weiter nach dem Ursprung der Moleküle fahnden. Die Untersuchungen könnten sich noch hinziehen. 

Entdeckt hat das fahrende Labor die Kohlenstoffverbindungen mit seinem Messgerät Sam, das Bodenproben erhitzt und analysiert. Die Proben stammen von einer Stelle namens Rocknest im Gale-Krater, wo Curiosity gelandet war. Fünf Bodenproben, die aus feinerem und grobkörnigerem Sand sowie Staub bestehen, hatte der Rover mit seinem Roboterarm dort aufgesammelt. Das Team um Curiosity, dass den Rover von der Erde aus steuert, seine Daten empfängt und auswertet, habe versucht, "ganz normalen Mars-Boden" zu finden, sagte der Projektleiter John Grotzinger. Curiosity habe die Proben mit allen ihm zur Verfügung stehenden Instrumenten untersucht.

Die Analyse förderte neben Sauerstoff- und Chlormolekülen unter anderem eben einfache Kohlenstoffverbindungen zutage. Der Nasa-Wissenschaftler Michael Meyer sprach von einem "beispiellosen Einblick in die chemische Vielfalt der Gegend". Neben der Frage, ob die Elemente vom Mars stammen, muss noch geklärt werden, ob es sich bei den Molekülen um "biologisches Material" handelt.

Curiosity war im August nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Mars gelandet. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. Der Forschungsroboter soll nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten suchen.

Nun steht für den Rover schon die nächste Aufgabe an: Noch vor Weihnachten soll Curiosity mit seinem Bohrer den Boden des Mars untersuchen. Für Anfang nächsten Jahres ist dann die Fahrt zum eigentlichen Ziel, einem Berg namens Mount Sharp , geplant.

Anzeige

Forschende Fachhochschulen

Die deutschen Fachhochschulen entwickeln sich von reinen Lehranstalten zu Schmieden der anwendungsbezogenen Forschung - unterstützt von Politik und Wissenschaftsrat.

Mehr erfahren >>

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Was ist an Kohlenstoff besonderes ?

Wird in jedem Stern produziert. Manche Sterne der Kategorie weiße Zwerge bestehen fast ausschließlich aus Kohlenstoff.
Selbst organische Verbindungen bilden sich unter einer Vielzahl verschiedener Bedingungen spontan ohne irgendeine Beziehung zu Leben.

Dies sind einfach Null-Nachrichten für die Begeisterung von Unwissenden und politische Rechtfertigung für ausgegebenes Geld. Vielleicht gibt es ja noch wirkliche Entdeckungen von Curiosity. Aber da muss man halt warten.

Natürlich hat aber auch leeres Geschwätz gesellschaftliche Funktion.

Leeres Geschwätz...

"Was ist an Kohlenstoff besonderes?"

Lesen Sie den Artikel.

"Manche Sterne der Kategorie weiße Zwerge bestehen fast ausschließlich aus Kohlenstoff."

Keine Punkte für Teilantworten.

"Selbst organische Verbindungen bilden sich unter einer Vielzahl verschiedener Bedingungen spontan ohne irgendeine Beziehung zu Leben."

Deshalb werden solche Messergebnisse von Spezialisten ausgwertet und nicht, beispielsweise, von Ihnen.

"Natürlich hat aber auch leeres Geschwätz gesellschaftliche Funktion."

Nun, Ihres ist zwar leeres Geschwätz, aber die gesellschaftliche Funktion will sich mir nicht erschließen.

Nichts an dem

was dort gefunden wurde, deutet in irgendeiner Form auf Leben hin.
Nur Zeitungsschreiber nähren solche Fantasien. Kein Wissenschaftler der NASA hat etwas von einem Hinweis auf Leben gesagt.
Die NASA hat nur den Fehler gemacht, laut zu trompeten darüber, dass der Apparat Curiosoty funktioniert ohne zu bedenken, welche Erwartung die Trompeterei auslöst.
Ich selbst beschäftige mich seit jahrzehnten mit dem Thema "Leben" und ich kann das beurteilen.

Wenn Sie den Artikel gelesen und verstanden hätten,

dann wüssten Sie, dass Sie gerade ein Strohmannargument aufgebaut haben, denn
"Nichts an dem was dort gefunden wurde, deutet in irgendeiner Form auf Leben hin."
etwas anderes wurde in dem Artikel auch nicht behauptet.

"Die NASA hat nur den Fehler gemacht, laut zu trompeten darüber, dass der Apparat Curiosoty funktioniert ohne zu bedenken, welche Erwartung die Trompeterei auslöst."

Es ist nicht Aufgabe der NASA, sich über die Erwartungen der Öffentlichkeit Gedanken zu machen, sondern ihre Ergebnisse zu veröffentlichen. Wenn ein Teil der Öffentlichkeit die Ergebnisse aus Unwissenheit falsch interpretiert, tut das nichts zur Sache. Wo kämen wir denn hin, wenn man sich vor der Veröffentlichung immer Gedanken machte, ob der "dumme Plebs" das nicht schon wieder falsch versteht und was würde das über die Wissenschaftler aussagen?

"Ich selbst beschäftige mich seit jahrzehnten mit dem Thema "Leben" und ich kann das beurteilen."
Und die NASA besteht, gemessen an Ihnen, ausschließlich aus Amateuren, oder wie?

Die NASA ist durchaus kompetent

und ihre Wissenschaftler sind Spitze. Ich vergleiche mich keineswegs mit diesen Leuten. Allerdings ist ihre Öffentlichkeitsarbeit oft fragwürdig. Was die Zeitungen dann aus der NASA Pressekonferenz gemacht haben, ist das, was ich leeres Geschwätz nenne.
Ihre Belehrungen entsprechen Ihrer Meinung und Ihrem Verständnis. Das finde ich ok.
Zu Ihrer Hilfe, was genaues Lesen betrifft:
Der Artikel hier behauptet tatsächlich
"In Bodenproben vom Mars hat der Rover Curiosity erstmals seit seiner Landung im August organische Moleküle entdeckt."
Das aber ist schlicht falsch, wie ich in Nr.11 beschrieben habe und wie Sie dem angegebenen Link der NASA entnehmen könnten. Der Rover hat bestenfalls Kohlenstoff entdeckt. Ein Element, das wohl auf jedem Planeten vorkommt.

Woher kommt der Kohlenstoff ?

Denkbar wäre, dass dieser von Aliens hinterlassen wurde, die irgenwann einmal auf dem Mars gelandet sind, um von dort eine Weile die Erde zu beobachten. Dabei haben sie sich wahrscheinlich ab und zu etwas Mitgebrachtes gegrillt. Essen muss der Alien schließlich auch mal etwas.