RaumfahrtIrans Affe im Weltall hat einen Doppelgänger

Wo ist der Leberfleck an der Augenbraue? Einige der Fotos aus dem Iran, welche die Reise eines Affen ins All dokumentieren sollten, zeigen das falsche Tier. von Ralf Nestler

Wenn ein Affe ins Weltall fliegt, folgt ihm bald ein Mensch. Das hatten die Amerikaner vor fünf Jahrzehnten so vorgemacht, und so will nun auch der Iran mit seinem Raumfahrtprogramm die Öffentlichkeit begeistern. Am 28. Januar schickte das Land einen Affen ins All, der nach 20 Minuten zur Erde zurückkehrte. Wohlbehalten, wie es heißt.

Doch der PR-Coup war nicht so glanzvoll wie erhofft. Aus noch nicht vollständig geklärten Gründen, wurden neben den Fotos des echten Raumfahrers namens Pischgam ("Pionier") auch Bilder eines anderen Tieres veröffentlicht, das in der vergangenen Woche die Erde gar nicht verlassen hatte. Es könnte zur Auswahlmannschaft gehören, in der auch Pischgam ausgebildet wurde. Andere behaupten, der zweite Affe sei bereits 2011 bei einer missglückten Mission an Bord einer Rakete umgekommen.

Anzeige

Am 28. Januar meldeten die iranischen Behörden, in einer Raumkapsel einen Affen in den Kosmos geschickt zu haben. Bis zu 120 Kilometer hoch sei er geflogen, bevor er "unbeschadet" zur Erde zurückgekehrt sei. Bereits zuvor wurden Bilder des Raumfliegers veröffentlicht. Darauf hatte das Tier ein hellgraues Fell und einen roten Leberfleck oberhalb seines rechten Auges. Nach der Landung brachte die iranische Nachrichtenagentur Isna ein Foto in Umlauf, das einen Affen mit dunklerem Fell und ohne den markanten Leberfleck zeigt. Bald darauf begannen im Internet Diskussionen über die zwei verschiedenen Tiere. Hat Pischgam die Mission nicht überlebt? Oder ist er im All einem Arzt begegnet, der ihm das Muttermal entfernt hat?

Rätselraten um einen Leberfleck

Wie die israelische Zeitung Haaretz nun unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP berichtet, stamme das Bild des Affen mit Leberfleck aus dem Archiv. Es zeige ein weiteres Tier aus der Trainingsgruppe. Drei bis fünf Affen wären zugleich für den Flug getestet und davon zwei oder drei für den Start ausgewählt worden, wird Mohammad Ebrahimi zitiert, einer der Verantwortlichen des iranischen Weltraumprogramms. Auf der Website des iranischen Weltraumbehörde sind weitere Pressebilder des Tieres ohne erkennbares Muttermal zu sehen.

Der Flug des Affen habe in jedem Fall stattgefunden, sagte Ebrahimi am Wochenende. "Er ist in guter gesundheitlicher Verfassung und der Raumflug hatte keine physischen Folgen für Pischgam." Einige der veröffentlichten Fotos stünden nicht in Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Mission. "Es waren Archivbilder von Affen, die für den Start vorbereitet wurden."

Der US-Astronom Jonathan McDowell bezweifelt das. Es habe zwar einen Flug eines Primaten gegeben, zitiert ihn Haaretz. Aber das zweite Äffchen, dessen Bilder nun kursieren, habe eine andere Geschichte. "Das Tier wurde bei einem Start im Jahr 2011 ins All geschossen. Doch die Rakete stürzte ab und der Affe kam gar nicht bis in den Weltraum."

Würmer im Weltall

Offiziellen Angaben zufolge gab es in dem Jahr weder einen Flug eines Affen, noch eine gescheiterte Mission. Bestätigt sind allerdings Raumflüge mit anderen Tieren. Demnach wurden 2010 erfolgreich eine Maus, eine Schildkröte und Würmer ins All gebracht.

Der Termin für den aktuellen Flug ist nicht zufällig gewählt. Er steht im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten zum 34. Jahrestag der islamischen Revolution von 1979. Laut den Medienberichten sollte der kurze Ausflug von Pischgam Irans ersten bemannten Raumflug vorbereiten. Dieser soll nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bis spätestens 2020 stattfinden.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Es ist schon fast bemitleidenswert, wie sich dieses Regime mit prpagandistischen Bluffs immer aufs Neue in Stellung bringt. Das errinert mich an den zusammengedengelten Militärjet, der neulich demonstriert wurde (und mit Sicherheit so gut fliegt wie ein DeLorean mit Flux-Kompensator)

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich finde es fast schon bemitleidenswert, dass man der einzigen souveränen Industrie-Nation in Nahost sowas nicht zutraut. Also Schildkröten und Mäuse vielleicht schon, aber keine Affen?

    Bestätigt sind allerdings Raumflüge mit anderen Tieren. Demnach wurden 2010 erfolgreich eine Maus, eine Schildkröte und Würmer ins All gebracht.

    Zur Einnerung. Das "World Fact Book" hat den Iran zur drittstärksten Industrienation der Schwellenländer nach China und Indien ernannt. Der Iran verfügt über Spitzen-Ingenieure und eine erstklassige Ausbildung für technische Berufe an den Universitäten. Ingenieure aus dem Iran sind in vielen technischen Bereichen international konkurenzfähig.

    Der Iran hat eine Automobilindustrie, baut Eisenbahnen und mit Russland sogar Flugzeuge. das Land verfügt über eine weitesgehend souveräne Militärindustrie, was im muslimischen Raum einzigartig ist.

    Auch in der Pharmaindustrie und Energieindustrie bzw. Rohstoffverarbeitung ist das Land ganz vorne mit dabei.

    http://en.wikipedia.org/w...

    Also ich traue den Iranern auf jeden Fall zu einen Affen ins All zu schiessen!

  2. Ich finde es fast schon bemitleidenswert, dass man der einzigen souveränen Industrie-Nation in Nahost sowas nicht zutraut. Also Schildkröten und Mäuse vielleicht schon, aber keine Affen?

    Bestätigt sind allerdings Raumflüge mit anderen Tieren. Demnach wurden 2010 erfolgreich eine Maus, eine Schildkröte und Würmer ins All gebracht.

    Zur Einnerung. Das "World Fact Book" hat den Iran zur drittstärksten Industrienation der Schwellenländer nach China und Indien ernannt. Der Iran verfügt über Spitzen-Ingenieure und eine erstklassige Ausbildung für technische Berufe an den Universitäten. Ingenieure aus dem Iran sind in vielen technischen Bereichen international konkurenzfähig.

    Der Iran hat eine Automobilindustrie, baut Eisenbahnen und mit Russland sogar Flugzeuge. das Land verfügt über eine weitesgehend souveräne Militärindustrie, was im muslimischen Raum einzigartig ist.

    Auch in der Pharmaindustrie und Energieindustrie bzw. Rohstoffverarbeitung ist das Land ganz vorne mit dabei.

    http://en.wikipedia.org/w...

    Also ich traue den Iranern auf jeden Fall zu einen Affen ins All zu schiessen!

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...Sie schreiben:

    "Der Iran hat eine Automobilindustrie, baut Eisenbahnen und mit Russland sogar Flugzeuge. das Land verfügt über eine weitesgehend souveräne Militärindustrie, was im muslimischen Raum einzigartig ist. Auch in der Pharmaindustrie und Energieindustrie bzw. Rohstoffverarbeitung ist das Land ganz vorne mit dabei."

    Leider ist der Iran auch hier ganz vorne mit dabei:

    "INNENPOLITIK Chamenei: Jeder, der Streitigkeiten öffentlich austrägt, ist ein Verräter / Auf Befehl des Revolutionsführers verzichtet Parlament auf Befragung des Präsidenten / Mord durch Folter an einem Blogger / Repressionen gegen Bahais verstärkt /
    WIRTSCHAFT
    Auch Diesel soll rationiert werden / Export einiger Güter untersagt / Inlandsflüge bis zu 70 Prozent teurer /..."

    Alles wörtlich und mit Stand Dezember 2012 bei der den Grünen nahestehenden Heinrich-Boell-Stiftung nachzulsen, vgl.

    http://www.boell.de/weltw...

    Es gäbe also genug Baustellen im Land, welche das Mullah-Regime zuförderst angehen könnte, statt sich für die Spitze der Ingenieurskunst zu halten, auf Kosten der armen und unterdrückten Bevölkerungsschichten im Iran.

    • 6bb6
    • 04. Februar 2013 15:17 Uhr

    «Zur Einnerung. Das "World Fact Book" hat den Iran zur drittstärksten Industrienation der Schwellenländer nach China und Indien ernannt.»

    ... die Quelle für solch steile Behauptungen?

    • PGMN
    • 05. Februar 2013 2:32 Uhr

    ... dass es eigentlich irrelevant ist, ob der Iran einen Affen ins All schicken _könnte_. Der Iran behauptete, man _hätte_ einen Affen ins All _geschickt_. Und hätte der Iran das tatsächlich geschafft, dann gäbe es schlicht keine einzige Ungereimtheit in deren Darstellung (Vgl. z.B. die ISS oder ähnliche westliche Projekte), anstelle von solch offensichtlichen wie einem ausgetauschten Affen.

    Die momentane Faktenlage, und ich nehme an, dass dies wohl unbestreitbar ist (und wenn doch, würde mich die Argumentation interessieren), ist nunmal, dass der Iran es nicht geschafft hat, das zu tun, was von der iranischen Regierung behauptet wurde.
    Das sagt natürlich nichts darüber aus, ob der Iran vielleicht bald in der Lage sein wird, einen Affen auf den Weg zu bringen.

  3. ...wie einige andere Outlaw Staten, den Weltraumvertrag vom 27. Januar 1967 nur signiert, aber nicht ratifiziert haben, sollte man vielleicht solche Raketenstarts verbieten , oder unterbinden, denn wer haftet, wenn der Affe nebst Propagandagefährt an einem Ort herunterfallen, der dafür nicht bestimmt war ?

    • bhs
    • 04. Februar 2013 14:58 Uhr
    4. [...]

    Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mo.

  4. ...Sie schreiben:

    "Der Iran hat eine Automobilindustrie, baut Eisenbahnen und mit Russland sogar Flugzeuge. das Land verfügt über eine weitesgehend souveräne Militärindustrie, was im muslimischen Raum einzigartig ist. Auch in der Pharmaindustrie und Energieindustrie bzw. Rohstoffverarbeitung ist das Land ganz vorne mit dabei."

    Leider ist der Iran auch hier ganz vorne mit dabei:

    "INNENPOLITIK Chamenei: Jeder, der Streitigkeiten öffentlich austrägt, ist ein Verräter / Auf Befehl des Revolutionsführers verzichtet Parlament auf Befragung des Präsidenten / Mord durch Folter an einem Blogger / Repressionen gegen Bahais verstärkt /
    WIRTSCHAFT
    Auch Diesel soll rationiert werden / Export einiger Güter untersagt / Inlandsflüge bis zu 70 Prozent teurer /..."

    Alles wörtlich und mit Stand Dezember 2012 bei der den Grünen nahestehenden Heinrich-Boell-Stiftung nachzulsen, vgl.

    http://www.boell.de/weltw...

    Es gäbe also genug Baustellen im Land, welche das Mullah-Regime zuförderst angehen könnte, statt sich für die Spitze der Ingenieurskunst zu halten, auf Kosten der armen und unterdrückten Bevölkerungsschichten im Iran.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    1. Das hat nichts mit dem Thema zu tun.

    2. Wie kommen Sie darauf:

    auf Kosten der armen und unterdrückten Bevölkerungsschichten im Iran.

    ???

    Ist eine gut ausgebildete und hochwertige Waren produzierende Bevölkerung nicht Grundstein für zukünftigen Wohlstand?

    Bevölkerungsanteil unter Armutsgrenze:
    1996: 53%
    2002: 40%
    2007: 18,7%

    Bruttoinlandsprodukt (BIP) per capita (US$):
    1999: 5.300
    2003: 7.000
    2006: 8.700
    2009: 10.900
    2011: 13.200

    http://www.indexmundi.com...

    Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts, Stand September 2011 (2011/2012 Schätzung)

    Iran: 8%
    USA: 105%
    Deutschland: 82%

    • 6bb6
    • 04. Februar 2013 15:17 Uhr

    «Zur Einnerung. Das "World Fact Book" hat den Iran zur drittstärksten Industrienation der Schwellenländer nach China und Indien ernannt.»

    ... die Quelle für solch steile Behauptungen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gerade eben stand das noch bei Wikipedia auf der Seite die oben verlinkt ist. Anscheinend hat sich ein eifriger Wikinutzer aus Baden-Würtemberg gleich daran gemacht diesen teil zu entfernen:

    http://en.wikipedia.org/w...

    Dieser Teil wurden entfernt:

    A recent report by the World Fact Book ranks Iran 3rd among “emerging industrial powers” in the world (after China and India) in terms of its industrial growth. According to the report, Iran’s industrial sector grew by 4% in the year 2009. Iran was ranked 13th among emerging economies in 2006. Overall, Iran is ranked 31st in the world in terms of its industrial production growth rate.[3]

  5. 1. Das hat nichts mit dem Thema zu tun.

    2. Wie kommen Sie darauf:

    auf Kosten der armen und unterdrückten Bevölkerungsschichten im Iran.

    ???

    Ist eine gut ausgebildete und hochwertige Waren produzierende Bevölkerung nicht Grundstein für zukünftigen Wohlstand?

    Bevölkerungsanteil unter Armutsgrenze:
    1996: 53%
    2002: 40%
    2007: 18,7%

    Bruttoinlandsprodukt (BIP) per capita (US$):
    1999: 5.300
    2003: 7.000
    2006: 8.700
    2009: 10.900
    2011: 13.200

    http://www.indexmundi.com...

    Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts, Stand September 2011 (2011/2012 Schätzung)

    Iran: 8%
    USA: 105%
    Deutschland: 82%

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Lieber Mitforist..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    lieber Herr Mitforist, allerdings, und das werden Sie wohl schon ahnen, geht es Ihrem Kontrahenten mit Sicherheit nicht um Fakten. Eine hochindustrialisierte muslimische Gesellschaft wäre ein Dorn im Auge jeder Person, die mit der Formel "Islam=Unterentwicklung" hantiert.

    ...sicher hat sich der Iran verändert, nur, kommt es auch bei allen an ? Wenn Daimler mehr Autos verkauft, oder BASF Vorprodukte, kommt es dann an, beim quivis ex populo, oder eben nur beim Aktionär, im Falle Irans bei den koruppten Stiftungen ?

    Lesen Sie mal hier nach, hier gibt es eine ehrliche Wertung:

    „Die letzten Jahre liefen mies für den Iran: 2009 wurde die Grüne Bewegung platt gemacht. Der “Erfolg” bei der Aufstandsbekämpfung hatte einen hohen Preis: Jeder konnte nun sehen, wie dieses Regime selbst noch mit loyalen Oppositionellen umgeht. …Dann kamen die arabischen Aufstände, die man anfangs als “islamisches Erwachen” zu kapern versuchte. Das ging nach hinten los, nicht nur bei den Säkularen, die eh keinen Gottesstaat wollten – sondern vor allem bei den tatsächlichen Islamisten unter den Revolutionären, den Muslimbruderparteien, die sich schiitische Vereinnahmung verbaten.
    Spätestens mit dem Aufstand gegen Assad, dem Klienten Irans in Syrien, wurde klar, dass Iran nun auf der Seite eines Gewaltherrschers stand und nicht auf der des Volkes. ...Die Sanktionen im letzten Jahr vollendeten die weitgehende Isolation Irans. Das Regime ist unter Druck. Seine terroristischen Aktivitäten werden seither auf eine ungewohnt schlampige Weise ausgeführt: Der Anschlag auf den saudischen Botschafter in den USA, die Attacken auf die israelischen Botschaften – Rohrkrepierer, zum Glück.“

    http://blog.zeit.de/joerg...

  6. Gerade eben stand das noch bei Wikipedia auf der Seite die oben verlinkt ist. Anscheinend hat sich ein eifriger Wikinutzer aus Baden-Würtemberg gleich daran gemacht diesen teil zu entfernen:

    http://en.wikipedia.org/w...

    Dieser Teil wurden entfernt:

    A recent report by the World Fact Book ranks Iran 3rd among “emerging industrial powers” in the world (after China and India) in terms of its industrial growth. According to the report, Iran’s industrial sector grew by 4% in the year 2009. Iran was ranked 13th among emerging economies in 2006. Overall, Iran is ranked 31st in the world in terms of its industrial production growth rate.[3]

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Und wo ist ..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und wieder online...

    Das Wikisystem funktioniert!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Mahmud Ahmadinedschad | Weltraum | AP | Affe | Iran | Jahrestag
Service