Möbelhaus-RestaurantTester finden Pferdefleisch in Ikeas Köttbullar

Die Behörden in Schweden haben Pferd in Klößen des Herstellers nachgewiesen, der auch Deutschland beliefert. Laut Ikea sind deutsche Filialen aber nicht betroffen.

Das Fleischgericht Köttbullar von Ikea

Das Fleischgericht Köttbullar von Ikea  |  © Radek Mica/AFP/Getty Images

Auch in schwedischen Tests ist Pferdefleisch in den Hackfleischklopsen Köttbullar der Möbelkette Ikea nachgewiesen worden. Die staatliche Lebensmittelaufsicht bestätigte, dass Proben bei Ikeas Lieferanten Dafgård Anteile von Pferdefleisch enthalten hätten.

Am Dienstag hatte Ikea-Sprecherin Ylva Magnusson gesagt, dass das Unternehmen im schwedischen Lidköping grundsätzlich auch Köttbullar für die deutschen Filialen herstellt. Die meisten europäischen Länder werden von Dafgård beliefert. Die deutsche Ikea-Tochter versichert ihren Kunden im Internet weiterhin, dass die Klöße hier nach "aktuellen Analysen" frei von Pferdefleisch seien.

Anzeige

Weder Ikea noch der Hersteller wollten die neuen Testergebnisse zunächst kommentieren. Der Anteil des Pferdefleisches habe zwischen einem und zehn Prozent betragen, meldete die Stockholmer Zeitung Aftonbladet.

Die Möbelkette hatte den Verkauf der Hackbällchen in Deutschland, Schweden und 22 weiteren Ländern gestoppt und eigene Tests angekündigt. Ikea reagierte damit auf einen Bericht aus Tschechien, wo Behörden DNA-Spuren von Pferdefleisch in einer Probe entdeckt hatten.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. In IKEA-Möbeln wurden jetzt zudem Reste von Schaukelpferden nachgewiesen.

    Nach eingehender Beratung bereitet der Konzern nun eine große Rückrufaktion der Möbelserien Pille und Palle vor, die in den Jahren 2009 bis 2011 produziert und vornehmlich in Deutschland ausgeliefert wurden. Betroffene Kunden können sich für den Rückruf und Austausch bei der nächstgelegenen IKEA-Filiale melden.

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... habe herzlich gelacht.

    • Zigarre
    • 27. Februar 2013 13:14 Uhr

    Gibts auch zum selbermachen:
    http://polandball-news.bl...

    2 Leserempfehlungen
  2. "Wie wir Qualität auf den Teller bringen,
    die sich jeder leisten kann?

    Ganz einfach:
    Zunächst einmal schnippeln wir die Preise klitzeklein, weil wir beste Zutaten in großen Mengen kaufen.
    Dann kochen unsere Küchenchefs das Ganze mit viel Liebe.
    Und zum Schluss reduzieren wir die Preise noch einmal,
    weil du deinen Tisch selbst abräumst!"

    so offziell bei ikea.com

    Eine Leserempfehlung
    • 可为
    • 27. Februar 2013 13:17 Uhr

    ob Kötbüllar bei Ikea überhaupt als pferdefleischfrei deklariert sind, bzw. warum man da auf der Karte irgendwo im Kleingedruckten nicht einfach ein "+Pferd" anfügen kann...

    Ich persönlich habe kein problem mit dem Verzehr von Pferdefleisch, könnte also gleichmal hinfahren und mir aus Prinzip eine Portion holen.

    Ausser natürlich ich glaube an den Weihnachtsmann und das da: "Die deutsche Ikea-Tochter versichert ihren Kunden im Internet weiterhin, dass die Klöße hier nach "aktuellen Analysen" frei von Pferdefleisch seien."

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Xdenker
    • 27. Februar 2013 13:54 Uhr

    in die Deklaration aufnehmen, und die Sache ist gegessen.

    • docere
    • 27. Februar 2013 13:22 Uhr
    5. jetzt

    gibt es so gar keinen Grund mehr dahin zu fahren.
    Wohin nun mit den ganzen Männern? Wahrscheinlich bricht nun auch der Teelicht Umsatz ein.

    Eine Leserempfehlung
  3. wenn sich das schon im Magen der Verbraucher befindet??

    Aber mal etwas ganz anderes, ist es nicht merkwürdig, das man diese Verunreinigungen gerade bei großen Ketten findet??

    Dort wo es Einkäufer gibt, die auf den Preis drücken als gäbe es keinen Morgen mehr und die mit ihrer Marktmacht ganze Branchen ins Wackeln bringen können.

    Ist eigentlich ein Indiz dafür, das die Marktwirtschaft nicht so funktioniert wie sie soll.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • spacko
    • 27. Februar 2013 13:48 Uhr

    Sie diskrimineren Pferde!

  4. Da bin ich aber beruhigt.
    Ich hatte Schlimmeres in den Dingern vermutet.

    10 Leserempfehlungen
  5. ... habe herzlich gelacht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, zz
  • Schlagworte Ikea | Aftonbladet | Pferdefleisch | Test | Behörde | Internet
Service