Der Asteroid 2012 DA14 ist wie vorausgesagt an der Erde vorbeigerast. Nach Angaben der US-Weltraumagentur Nasa kam der Himmelskörper unserem Planeten um 20.25 Uhr MEZ mit knapp 28.000 Kilometern am nächsten. Für astronomische Verhältnisse ist das äußerst knapp: Die Distanz beträgt nur rund ein Fünfzehntel der Entfernung des Mondes.

Damit passierte der Asteroid, der einen Durchmesser von rund 50 Metern hat, die Erde noch innerhalb des Orbits geostationärer Satelliten – in kosmischen Maßstäben ein Beinahe-Zusammenstoß. Gefahr bestand aber nicht: Wissenschaftler hatten einen Einschlag des Himmelskörpers ausgeschlossen.

Die Nasa erklärte, der Vorbeiflug sei für Astronomen eine "einzigartige Möglichkeit" gewesen, den Asteroiden zu studieren. Nur alle 40 Jahre würden Himmelskörper von der Größe wie 2012 DA14 in die Nähe unseres Planeten kommen.

Asteroiden, auch Planetoiden oder Kleinplaneten genannt, gelten als Überbleibsel der Entstehung unseres Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren. Kollisionen mit der Erde können verheerende Folgen haben.

Wenige Stunden vor dem Vorbeiflug von 2012 DA14 waren bei einem Meteoritenschauer in Russland über tausend Menschen verletzt worden. Die NASA betonte, dass zwischen beiden Ereignissen kein Zusammenhang bestehe.