Samenspende"Ich bin froh, nicht mit diesem Mann verwandt zu sein"

Mit 17 erfuhr Paulina, dass sie aus einer Samenspende entstanden ist. Zum Glück, sagt sie heute. Denn die Gene ihres sozialen Vaters möchte sie nicht in sich tragen. von 

Ich war 17, als ich erfuhr, dass ich nicht von meinem Vater bin. Es war nach einem Streit zwischen meinen Eltern. Sie haben sich zu der Zeit ständig gestritten. Mein Vater hatte sich seit Wochen Tag und Nacht in seinem Zimmer verschanzt und nur getrunken. Als die Sache mit der Samenspende herauskam, saßen wir gerade beim Abendessen. Meine Mutter sagte zu ihm, dass er ein Problem habe und süchtig sei. Davon wollte er natürlich nichts hören und wurde wütend. Am Ende hat er gewettert: "Wenn die beiden wüssten!".

Da hat meine Mutter Angst bekommen. Sie wollte nicht, dass wir es von ihm erfahren. Sie wollte unser Vertrauen behalten. Also hat sie meine kleine Schwester und mich beiseite genommen und es uns selbst erzählt. "Euer Vater ist nicht euer biologischer Vater", hat sie gesagt. "Ihr stammt von einem Samenspender."

Anzeige
Ungewollt kinderlos

Wer Kinder will, hat kein Problem? Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland haben keinen Nachwuchs, obwohl sie ihn sich wünschen. Doch darüber reden will fast niemand. Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein so intimes Thema, das nur schwer öffentlich zu diskutieren ist.  

ZEIT ONLINE schildert in einer Themenwoche, wie Menschen mit Unfruchtbarkeit und ihren Folgen umgehen. Wie ist es zu erklären, dass das Problem größer wird? Welche medizinischen Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Und was müsste die Gesellschaft tun, um den Betroffenen zu helfen?

Die Themenwoche

Editorial: Schicksal ungewollt kinderlos

Infografik: Wenn das Wunschkind ausbleibt

FAQ: Was tun bei ungewollter Kinderlosigkeit?

Männer ohne Kinder: Schweißer, Autonarr, unfruchtbar

Kinderwunsch: Als wäre jemand gestorben

Künstliche Befruchtung: Zu arm zum Kinderkriegen

Ungewollt kinderlos: Für die Männer Vitamine, für die Frauen Yoga

Samenbank: Spender Nummer 4.077

Samenspende: "Ich bin froh, nicht mit diesem Mann verwandt zu sein"

Medizinethiker: "Kinder kann man nicht erzwingen"

Regenbogenfamilien: Vater, Vater, Mutter, Mutter, Kind, Kind

Ungewollt kinderlos: Ist halt so

Leserartikel

Haben Sie persönliche Erfahrungen mit dem Thema Kinderlosigkeit gemacht? Helfen Sie zum Beispiel als Arzt Paaren, ihren Kinderwunsch zu erfüllen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie davon in einem Leserartikel berichten, gerne auch anonym.

Bisher erschienene Leserartikel zur Themenwoche:

Ungewollt kinderlos: Aus Angst nicht mehr schwanger

Unfruchtbare Liebe: Traumfrau ohne Eierstöcke

Ungewollt kinderlos: Marathon bis zur Schwangerschaft

Ihren fertigen Text können Sie hier einreichen. Beispiele für aktuelle Leserartikel, an denen Sie sich orientieren können, finden Sie hier. In unseren FAQ können Sie nachlesen, was Sie beim Verfassen Ihres Beitrags beachten sollten. Falls Sie Fragen haben, erreichen Sie uns per Mail an leserartikel@zeit.de.

ALS E-BOOK

Die Serie Ungewollt kinderlos gibt es auch als E-Book. Wenn der Wunsch nach dem eigenen Kind unerfüllt bleibt - erfahren Sie mehr in dieser für eReader hochwertig aufbereiteten Fassung.

Unser E-Book steht Ihnen dabei als EPUB-Version für Ihren eReader, sowie als MOBI-Version für Ihr Kindle Lesegerät von Amazon zur Verfügung.

Entdecken Sie auch weitere E-Books von ZEIT ONLINE unter www.zeit.de/ebooks.

Viele Spenderkinder sagen, sie hätten es als Vertrauensbruch empfunden. Das ist bei mir eigentlich nicht so. Ich war zwar enttäuscht, dass meine Mutter es uns so spät erzählt hat. Aber ich war vor allem erleichtert. Meine Mutter hat uns gesagt: Jetzt müssten wir wenigstens nicht mehr fürchten, seine Alkoholsucht geerbt zu haben. Und egal, ob diese Sorge berechtigt ist – im Grunde hatte sie Recht: Ich bin heilfroh, nicht mit diesem Mann verwandt zu sein. Oder würden Sie gern die Gene eines Alkoholikers in sich tragen?

Ich erinnere mich kaum noch an schöne Zeiten mit ihm. Klar, früher, als ich klein war, hat er oft mit uns gespielt. Aber wir waren uns nie ähnlich und hatten auch keine gemeinsamen Interessen. Der Alkohol hat ihn zu einem schwierigen Menschen gemacht und ich konnte die Streits zwischen ihm und meiner Mutter nie gut ertragen. Nachdem die Sache mit der Samenspende ans Licht gekommen war, ist die Lage zwischen den beiden eskaliert. Er ist ausgezogen. Danach habe ich den Kontakt zu ihm abgebrochen und die Vaterschaft gerichtlich angefochten. Ich wollte keine Bindung mehr – auch keine rechtliche.

Ungewollt kinderlos
Sechs Millionen Deutsche sind ungewollt kinderlos. Wie gehen sie mit dieser Lebenskrise um? Alle Beiträge zum Thema finden Sie hier.

Sechs Millionen Deutsche sind ungewollt kinderlos. Wie gehen sie mit dieser Lebenskrise um? Alle Beiträge zum Thema finden Sie hier.  |  © Miriola Dzik/Photocase

Er war natürlich nicht begeistert und wollte unbedingt noch einmal mit mir darüber reden. Aber als er merkte, dass ich mich nicht umstimmen ließ, gab er auf. "Dann habe ich jetzt nur noch eine Tochter", hat er zu meiner Mutter gesagt. Trotzdem schickt er mir noch heute Geburtstags-SMS und Weihnachtskarten, die er mit "Dein Papa" unterschreibt. Ich habe darauf nie geantwortet. Das Kapitel ist für mich abgeschlossen.

Verwandte haben ähnliche Macken

Wären wir verwandt, hätte ich ihn nicht so entschieden aus meinem Leben verbannt. Ich hätte versucht, ihm zu helfen und mir mehr Mühe gegeben, unser Verhältnis zu verbessern. In einem Verwandten erkennt man sich selbst wieder – das ist eine ganz andere Nähe. Wenn meine Mutter und ich uns streiten würden, könnte ich den Kontakt zu ihr nicht einfach abbrechen. Wir sind uns so ähnlich und haben die gleichen Macken. So eine Bindung lässt man nicht einfach zerreißen. Verwandtschaft bedeutet für mich, für jemanden verantwortlich zu sein. Um Verwandte kümmert man sich, auch wenn man einen Konflikt mit ihnen hatte. Verwandte sind wichtig.

Deshalb hoffe ich, den Spender eines Tages treffen zu können. Meine Mutter hatte erwähnt, dass sie die künstliche Befruchtung damals in der Charité in Berlin hatte machen lassen. Also schickte ich einen Brief dorthin, in dem ich nach seiner Identität und seinen Kontaktdaten fragte. Die Antwort war eine große Enttäuschung: Angeblich sind seine Daten nach der Zehn-Jahresfrist gelöscht worden. Jetzt weiß ich nicht, ob ich ihn überhaupt jemals finden werde.

Lydia Klöckner
Lydia Klöckner

Lydia Klöckner ist freie Autorin für das Ressort Wissen bei ZEIT ONLINE und das ZEIT Wissen-Magazin. Ihre Profilseite finden Sie hier.

Ich stelle ihn mir als abenteuerlustigen Mann vor, einen weltgewandten Stadtmenschen, der ständig auf Reisen ist. Meine Mutter ist in einem Dorf groß geworden und wollte nie etwas anderes sehen. Mir wäre das viel zu langweilig. Ich will die Welt entdecken, deshalb bin ich nach dem Abitur in die Großstadt gezogen. Das kann ich nur von ihm haben. Außerdem hat er bestimmt meine Nase, denn die ist ganz anders geformt als die meiner Mutter.

Wenn ich ihn treffen könnte, würde ich ihn bitten, mir seine Lebensgeschichte zu erzählen. Ich habe so viele Fragen. Was hat er nach der Schule gemacht? Was kann er gut? Hat er eine Familie? Wenn ja, wie sind seine Kinder und wie sehen sie aus? So etwas eben.

Wie viele Geschwister habe ich?

Vielleicht macht er sich gar keine Gedanken um die Kinder, die er gezeugt hat. Wie viele sind es wohl? Ich könnte theoretisch zehn oder zwanzig Geschwister haben. Wer weiß, wie oft er gespendet hat. Für ihn war es nur eine Masturbation. Das ist keine schöne Vorstellung.

Manchmal wünsche ich mir, ich wäre bei einem Liebesakt entstanden. Meine Mutter hat seinen Samen gekauft und neun Monate später kam ich zur Welt. Da komme ich mir wie ein Produkt vor. Aber ich nehme es meiner Mutter nicht übel. Sie wollte eben eine Familie gründen. Und in Deutschland ist es sehr kompliziert, Kinder zu adoptieren. Letztlich muss ich ihr auch dankbar sein: Hätte sie sich gegen die Samenspende entschieden, wäre ich gar nicht auf der Welt.

Name von der Redaktion geändert

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Ich stelle ihn mir als abenteuerlustigen Mann vor, einen weltgewandten Stadtmenschen, der ständig auf Reisen ist."

    Vielleicht sollte sie besser nicht weiter nach ihm forschen. Diese Illusion kann auch leicht enttäuscht werden. Wer weiß, ob der "richtige" tatsächlich "besser" ist und sie nicht doch die "die Gene eines Alkoholikers in sich" trägt?

    36 Leserempfehlungen
  2. Er hat keine Kinder gezeugt. Er muss sich keine Gedanken machen.
    Er hat mit seinem Sperma Geld verdient und Frauen geholfen, die das so wollten. Fertig.

    Jeder weitere Anspruch an den Spender ist im Grunde eine Frechheit, weil er nie Geschäftsgrundlage war, sonst wäre die Samenspende vermutlich nie erfolgt. Egal ob es der jungen Frau, seiner "Tochter", gefällt.
    Und nein, sie sollte idealisierend weiterträumen und nicht suchen, die Chance der Enttäuschung von Erwartungen in der Realität ist doch recht groß.

    27 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Theoretisch wäre es möglich, dass die junge Frau ein Halbgeschwister
    heiratet?

    Sie schreiben "Jeder weitere Anspruch an den Spender ist im Grunde eine Frechheit, weil er nie Geschäftsgrundlage war". Ich frage mich: wer hat denn den Vertrag geschlossen? Ist es aus Sicht der Protagonistin auch eine "Frechheit" erfahren zu wollen, wer ihr Vater ist; ihn kennen und lieben zu wollen? Hat sie diese "Geschäftsgrundlage" unterschrieben? Samenspende ist ein Skandal!

  3. Ich hoffe, der jungen Frau stell nicht irgendwann einer bei Problemen den Stuhl nicht genauso drastisch vor die Tür.
    Oder hoffe ich es doch?

    18 Leserempfehlungen
    • oh.stv
    • 11. April 2013 15:27 Uhr

    Wenn ich mir das so durchlese empfinde ich tiefes Mitleid für ihren Vater.

    46 Leserempfehlungen
  4. Diese Aussage - im Grunde hatte sie Recht: Ich bin heilfroh, nicht mit diesem Mann verwandt zu sein. Oder würden Sie gern die Gene eines Alkoholikers in sich tragen? sollte sich diese junge Frau noch einmal hinterfragen - welcher Anlass steckt hinter dem sogenannten Alkoholproblem. Hier ist Ursachenforschung angesagt, aber dass wird dazu führen - sie als Tochter werden nicht vollständig dieses Problemfeld als Lösung aufgezeigt bekommen. Das ist schade, eine Meinung deiner Eltern wird überwiegen!!?

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Ungewollt kinderlos
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Reise | Abitur | Alkohol | Alkoholsucht | Brief | Dorf
Service