Montagfrüh 4 Uhr – das ist für viele sicher die schlimmste Uhrzeit, um aufzustehen. Aber diesmal sollten es sich Morgenmuffel überlegen: Es gibt ein Spektakel umsonst. Eine totale Supermondfinsternis. Die nächste Chance kommt erst 2033 wieder. Klingt abgefahren? Ist es auch. Wie, wo und wann geht es los? Wischen Sie sich hier mal durch (oder halt klicken, wenn Sie am PC sitzen):

Der Mond sieht rot

Der Mond sieht rot

Mondfinsternis! Supermond! Am Himmel geht ganz schön was ab in der Nacht von Sonntag auf Montag. Was ist denn da los?

Laden …
Laden …
Laden …

Langweilig?

Laden …

Super-Mofi

Das ist Quatsch. Es ist ja keine Sonnenfinsternis. Wer dabei direkt ins Licht schaut, könnte sogar erblinden.

Laden …
Laden …

Die Kartengeschichte war Ihnen noch nicht genug? Dann hier noch ein paar Hinweise: Am besten lässt sich die totale Mondfinsternis (kurz Mofi) überall dort beobachten, wo wenig künstliches Licht stört. Also nicht gerade unter der Straßenlaterne gen Westen schauen.

Viele Sternwarten, Planetarien und kleine Astronomie-Vereine laden zum Gruppengucken ein (schauen Sie mal hier). Auf mofi2015.de finden sich weitere Hintergrundinformationen zum Blutmond.

So nennt man den Erdtrabanten, wenn er im Schatten der Erde steht. Er leuchtet dann rot, weil das Restlicht der Sonne, das ihn erreicht, von der Erdatmosphäre gestreut wird.

Was sonst noch? Die totale Mondfinsternis ist von ganz Deutschland aus komplett zu sehen, wenn das Wetter mitspielt. Sie sollten kurzfristig schauen, ob es regnen könnte, Wolken die Sicht stören oder es gar Nebel geben wird.

Der Deutsche Wetterdienst hat eine erste Prognose für Montagfrüh erstellt, es sieht nicht schlecht aus:

Vollständig sichtbar wird die Super-Mofi auch von Südamerika aus sein sowie in vielen Teilen Europas, Nordamerikas und auch Afrikas. Der Rest der Welt kann nur einen Blick auf die Phase erhaschen, in der der Mond teilweise in den Erdschatten rückt. Wer in Japan, Australien oder auf manchen pazifischen Inseln lebt, bekommt nichts mit. Ein Glücksfall für uns also, dass wir die besten Plätze haben.

Also den Wecker vielleicht doch mal früher stellen? Zwischen 4.11 und 5.23 Uhr steht der Mond über ganz Deutschland im Kernschatten – ist also komplett verdunkelt. Davor und danach ist auch schon etwas zu sehen. Die Zeiten im Überblick:

Update: In der Nacht zu Montag konnten die Menschen von Amerika über Europa bis nach Russland und Afrika den Supermond bestaunen, während er sich in den Kernschatten der Erde schob und anfing, blutrot zu leuchten. Das nächstes Mal kommt all das erst im Jahr 2033 zusammen. Die besten Bilder vom Blutmond: