Wenn die Ebbe kommt, haben die Mitglieder der Society of Thames Mudlarks (Gesellschaft der Themser Schmutzfinken) zwei bis drei Stunden. So lange können sie das Ufer der Londoner Themse mit Metalldetektoren oder mit den Augen absuchen. Dann kommt die Flut und verschluckt 2.000 Jahre Geschichte wieder. Die Hafenbehörde vergibt extra eine Lizenz zum Graben, damit die Hobbyarchäologen nach Dingen aus vergangenen Zeiten suchen können: Tonscherben, Nägel, Zahnbürsten, Hauptsache alt. Der Reuters-Fotograf Nick Hall war auf einer der Zeitreisen dabei.