Der Schauspieler Götz George verkörperte ab 1981 den Duisburger Tatort-Kommissar Horst Schimanski © Martin Athenstädt/dpa

Kommissar Schimanski aus dem Tatort. Hausmeister Kaczmarek von der Mundart-Band Bläck Föös. Der Spießer Kowalski aus den Liedern von Pur. Mein lieber Kokoschinski. Polnische Namen gehören zur Ruhr-Region wie der Fußballclub Schalke 04, wo etliche polnischstämmige Fußballer spielten und spielen.

Die europäischen Großmächte schnappen sich im 18. Jahrhundert immer größere Territorien der im Innern zerstrittenen polnischen Adelsrepublik. Zuletzt, bei der Dritten Polnischen Teilung 1795, lassen Preußen, Österreich und Russland keinen polnischen Staat mehr übrig. Das aufstrebende Preußen verleibt sich große Regionen mit überwiegend polnischer Bevölkerung ein.

Deutschland wandelt sich vom Agrar- zum Industrieland, und in den neuen Industriegebieten wächst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Bedarf an Arbeitskräften. Überall ziehen Menschen vom Lande in die wachsenden Städte. Ins preußische Ruhrgebiet kommen in den 1870er und 1880er Jahren zudem viele Arbeitskräfte aus den Ostprovinzen Preußens, die zu einem großen Teil polnisch oder masurisch sprechen, sich jedoch als Untertanen des Deutschen Kaisers im 1871 gegründeten Reich frei bewegen können. Aber auch aus Russland und Österreich-Ungarn wandern viele ethnische Polen ein.

Die Polen schuften im Bergbau, in Eisenhütten und Stahlwerken, auf dem Bau und bei der Ziegelherstellung. Über ihre Zahl gibt es nur Schätzungen; etwa eine halbe Million soll bis zum Ersten Weltkrieg ins Ruhrgebiet eingewandert sein. In so manchem Betrieb stellen Polen zeitweise mehr als die Hälfte der Belegschaft. Kein Wunder: Die meist jungen ungelernten Arbeitskräfte aus dem Osten lassen sich leichter ausbeuten als ihre deutschen Kollegen. Sie bekommen niedrigere Löhne und müssen längere Arbeitszeiten hinnehmen.