Putsch gegen Gorbatschow : Warum die Sowjetunion verloren ging

Im August 1991 versuchten kommunistische Funktionäre die UdSSR noch zu retten. Ihr Putsch scheiterte, der Zerfall des Reiches war längst besiegelt.
Sowjetische Panzer parken auf dem Roten Platz in Moskau am 19. August 1991. Zuvor hatte ein Putschversuch gegen Präsident Gorbatschow begonnen. © Anatoly Sapronyenkov/AFP/Getty Images

Sind die Putschisten Verräter oder Patrioten? Konservative Kader versuchten vom 18. bis 21. August 1991, die Demokratisierung der Sowjetunion zu stoppen. Sie lehnten die Reformen ab, die Präsident Michail Gorbatschow angestoßen hatte und wollten die Macht nicht aus der Hand geben.

Heute sind sich die Russen uneins darüber, wie sie die Ereignisse von damals bewerten sollen. Für die einen sind die alten Partei-Apparatschiks um Verteidigungsminister Dmitrij Jasow und Innenminister Boris Pugow Verräter an der Perestrojka. Für die anderen jedoch sind die Gerontokraten aus der Führungsriege der KPdSU Patrioten, die den Zerfall des Imperiums aufhalten wollten. Und jene, die letzteres glauben, stellen inzwischen die Mehrheit.

Gerade noch jeder Zehnte beurteilt den Zerfall der Sowjetunion und die anschließenden Reformen positiv, wie eine Umfrage der Friedrich Ebert Stiftung und des Instituts für Soziologie der Russischen Akademie der Wissenschaften zeigt.

Zur Erinnerung: Mit Gewalt versuchte ein Teil der KPdSU-Funktionäre in diesen Augusttagen vor zwanzig Jahren, den Staat zu übernehmen. Gorbatschow wurde von ihnen festgehalten und für abgesetzt erklärt und das Weiße Haus in Moskau, damals der Sitz des Ministerrates, mit Panzern belagert. In ihm hatte sich der Präsident der russischen Republik verschanzt, Boris Jelzin, das erste demokratisch gewählte Staatsoberhaupt des Landes. Verteidigt wurde das Weiße Haus von normalen Bürgern. Der Putsch scheiterte, weil die Menschen ihn nicht wollten und weil die Armee nicht mitmachte.

Heute sind Boris Jelzin und seine Getreuen für viele nur noch Leute, die die Macht von der Sowjet-Nomenklatura übernehmen und das Eigentum zu ihren Gunsten aufteilten wollten. So zumindest die vorherrschende Meinung.

Sprengstoff Vielvölkerstaat

Aber die Sowjetunion ging damals nicht allein deshalb unter, weil die Putschisten glücklos waren und weil Jelzin sich durchsetzte und die wirtschaftlichen und politischen Reformen vorantrieb. Der Zerfall des Reiches zwischen Ostsee und Pazifik hatte bereits Jahrzehnte vorher eingesetzt.

Der größte Sprengsatz war die ungelöste Frage, wie die zahlreichen Nationen von den Litauern bis zu den zentralasiatischen Kirgisen dauerhaft integriert werden konnten. Die Instrumente Stalinscher Gewaltherrschaft – Deportationen, Straflager, Säuberungen und andere Repressionen – konnte und wollte Gorbatschow nicht mehr in dem Umfang anwenden. Aber der Generalsekretär hatte auch kein neues Konzept für die Nationalitätenpolitik, vielmehr redete er schwammig von der Rückkehr zu den Leninschen Prinzipien.

Die meisten Republiken hatten sich schon 1990 für souverän erklärt, sie wollten sich nicht mehr von Moskau bevormunden lassen. Nicht nur nationale Kräfte, auch kommunistische Parteiführer gingen auf Distanz. So verurteilte die Kommunistische Partei der Ukraine im Januar 1990 scharf "das Diktat" aus der Hauptstadt. Grund dazu hatten sie genug. 1932/33 hatten Funktionäre das Getreide von hungernden Bauern zwangsweise eingetrieben, um ihren Widerstand gegen die Kollektivierung zu brechen. Schätzungsweise sechs Millionen Menschen starben. Verhaftungen und Erschießungen wegen angeblicher Sabotage ukrainischer "Kulaken" waren an der Tagesordnung. Jahrzehntelang wurde der Mantel des Schweigens um diese Hungerkatastrophe gehüllt. "Die sowjetischen Menschen sollen die ganze Wahrheit wissen", forderten nun die Kiewer Kommunisten.

Gleichzeitig zeigen die teils geheimen Protokolle der Sitzungen des Sekretariats des Zentralkomitees der KP der Ukraine, dass den Kommunisten die Kontrolle entglitt. Verzweifelt berieten die Genossen, wie die "avantgardistische und konsolidierende Rolle" der KPdSU zu stärken sei. Neue Parteien gründeten sich und rüttelten am Machtmonopol der Kommunisten.

Teils zogen die Genossen an einem Strang mit den nationalen Kräften und wollten das Ukrainische als Staatssprache etablieren. Doch vor allem in der Westukraine schlugen einige Gebiete dabei aus Kiewer Sicht über die Stränge – wenn sie beispielsweise das Russische in den Schulen abschafften. "Das zwanghafte Aufdrängen des Ukrainischen" ging der Führung dann doch zu weit.

Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

33 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Freiheit ist nicht gleich Freiheit

Heute sind Boris Jelzin und seine Getreuen für viele nur noch Leute, die die Macht von der Sowjet-Nomenklatura übernehmen und das Eigentum zu ihren Gunsten aufteilten wollten. So zumindest die vorherrschende Meinung.

Und die vorherrschende Meinung ist auch vollkommen richtig.

Die Freiheit die sich damals entwickelt hat war lediglich die Freiheit der Oligarchen sich Staatseigentum unter den Nagel zu reissen.

Vom kleptokratischen Kommunismus in den kleptokratischen Kapitalismus. Vom Regen in die Traufe.

Welch wunderbare Ironie

Wie passend, dass solche Artikel (im Übrigen ganz in Ordnung) und andere, die Multikultistaaten und Eurobonds befürworten, auf einer Seite direkt nebeneinander stehen. Spätestens dann müsste es einem doch klar werden. Wir machen genau die gleichen Fehler. Anstelle von Repression halten Verrat durch die eigenen Politiker und unfassbare Bürokratie die EUdSSR zusammen.
Geschichte wiederholt sich eben doch immer, trotz all der tollen Ermahnungen im Bezug auf die Vergangenheit.
Und wenn der Mensch es nicht einmal kapiert, wenn der Widerspruch auf einer einzigen Seite gebündelt ist, dann wird das wohl auch nichts mehr werden.

*hust*

"Die kommunistische Herrschaft diskreditierte sich durch ihre Misswirtschaft selbst. Da halfen auch nicht die Agitatoren, die die Parteipropaganda unter das Volk bringen sollten."

Ja, der Zusamenhang mit den Artikeln zu Europa, dem Euro und den Euro-Bonds hat mich auch frappiert.

War da wer mit Sinn für schwarzen Humor unterwegs?
War Helmut Schmidt heute in der Redaktion?

Gorbatschow richtig eingeschätzt ?

Da gibt es viel Zweifelhaftes so auch die Umstände zum damaligen angeblichen Putsch. Es kursierten sogar damals Vermutungen, dass Gorbatschow mit involviert sei, weil er die Gefahr Boris Jelzin kommen sah, er selbst aber immer ein Kommunist war, der die UdSSR nicht preisgeben wollte.

Zu viele Aktionen bleiben bis heute unverständlich.
Die Einmärsche seiner Schwarzen Truppen Omon in die Baltischen Länder. Nicht einmal Andrej Sacharow konnte er in der Duma ertragen und schnitt ihm selbst den Ton ab, als dieser seine Rede hielt.

Warum die Sowjetunion verloren ging?
Weil es ein künstliches Staatsgebilde war.

Für Jelzin blieb die Aufgabe übrig, diese Sowjetunion zu zerschlagen und er machte somit Gorbatschow zum Präsidenten ohne Land und ohne Macht.
Das muss eine große Demütigung für einen Alten Russischen Kommunisten gewesen sein.

In den westlichen Ländern scheint Gorbatschow ja von einigen geachtet zu werden.
Wie aber sieht es in Russland und jenseits des Urals aus?