Seit Langem sind sich Wissenschaftler uneins, wie Australopithecus afarensis – einer unserer frühesten Vorfahren – eigentlich vor 3,7 bis 2,9 Millionen Jahren lebte. Besonders bekannt wurde ein Skelett der Spezies, das 1974 in Äthiopien entdeckt wurde – benannt nach John Lennons Lucy in the Sky With Diamonds . War Lucy nun zeitlebens eine Kletterin oder so wie wir nur in aufrechtem Gang auf dem Boden unterwegs?

Funde eines Mittelfußknochens im vergangenen Jahr lieferten bereits den Beweis für den aufrechten Gang von Lucy und ihren Artgenossen. Wozu sollte A. aferensis dann auch noch Bäume erklimmen? Nun berichten Anthropologen im Magazin Science von neuen Hinweisen auf die körperlichen Fähigkeiten der Frühmenschen. Sie untersuchten fossile Schulterknochenreste genauer.

Je nachdem, wie eine Schulter benutzt wird, ändert sich auch die Form des Schulterblatts. Bei Affen ist das Schultergelenk besonders nach oben hin geöffnet, sodass sie auch artistisch kopfüber klettern können. Die Schultern des modernen Menschen sind eher horizontal ausgerichtet und damit gut angepasst an unseren aufrechten Lebensstil. Die Schulter-Überbleibsel der Australopitheken ähneln in ihrer Struktur aber eher denen eines Affen, besonders von Gorillas. Auch sie sind schräg nach oben geöffnet in Richtung Oberarm.

Die Interpretation dieser anatomischen Besonderheiten für die oberen Extremitäten ist aber weniger klar als die des Fußknochens. Bisher dachte man allerdings, dass die typische Klettererschulter der Urmenschen auch allein ihrer geringen Körpergröße geschuldet sein könnte. Dies haben David Green von der amerikanischen Midwestern University und Zeresenay Alemseged von der Kalifornischen Wissenschaftsakademie nun widerlegt. Während kleine Menschen im Erwachsenenalter auch heute noch eher eine nach oben hin ausgerichtete Schulter haben, war bei den menschlichen Vorfahren schon im Kindesalter eine solche angelegt.

Unsere früheren Vorfahren scheinen demnach aktive Baumkletterer gewesen zu sein, zum Beispiel um sich vor Raubtieren zu schützen oder vor ihnen zu fliehen. Homo erectus , der 1,8 Millionen Jahre später lebte, hatte bereits ein menschenähnliches Schulterblatt, das gut für horizontale Bewegungen ist. Ein Hinweis darauf, dass diese Spezies ihren Überlebensvorteil nicht mehr im Schutz von Baumkronen suchte, sondern durch den Gebrauch von Werkzeugen sicherte.