ZeitumstellungEisenbahner erfanden Europas Zeit

In ganz Deutschland gilt jetzt wieder die Sommerzeit. Noch bis vor 120 Jahren aber hatte jeder Ort seine eigene Zeit – bis die Eisenbahn gleichen Takt verlangte. von 

Wartungsarbeiten an der Astronomischen Uhr in Prag (Archiv)

Wartungsarbeiten an der Astronomischen Uhr in Prag (Archiv)  |  © Petr Josek/Reuters

Es war einmal eine Zeit …Nein, schon falsch. Es waren einmal zwei, drei, viele Zeiten. Zeit war subjektiv, die Zeit gab es nicht. Denn die Geschichte der Zeitmessgeräte reicht zwar weit zurück in die Antike, zur Sanduhr und Klepsydra. Aber die konnten nur messen, wie die Zeit verstrich, relativ zu einem vom Menschen bestimmten Zeitpunkt.

Um zu wissen, wie spät es objektiv an einem Ort war, gab es nur den Sonnenstand. Zwölf Uhr mittags war es über Jahrhunderte genau dann, wenn die Sonne den höchsten Punkt ihrer Bahn erreichte. Das geschieht zwar an all jenen Orten zur selben Zeit, die auf einer gemeinsamen geografischen Länge liegen. Nach Osten und Westen aber verschiebt sich die Mittagsstunde, pro Kilometer zwar nur um wenige Sekunden, aber immerhin. Also hatte jeder Ort seine eigene Zeit.

Anzeige

Die Bauern in mittelalterlichen Dörfern arbeiteten ohnehin nicht nine to five, sie mussten schaffen, was geschafft werden musste. Zum Gebet rief die Glocke, geläutet nach dem Sonnenstand. Schwieriger wurde es, als die Städte wuchsen. Verabredungen zwischen Handelspartnern, Sitzungen der Stadträte, Markt- und Sperrstunden: Die Stadt brauchte ihren Takt. Die Kirchturmuhren gaben ihn vor.

Reisende richteten sich nach der Zeit am Aufenthaltsort. Weil sie nur langsam vorankamen, werden sie kaum bemerkt haben, dass es nicht überall zur gleichen Zeit Mittag wurde. Erst als die Eisenbahn im 19. Jahrhundert entfernte Regionen miteinander zu verbinden begann, wurde es nötig, die Zeit überörtlich zu normen.

Die ersten Zeitzonen dachten sich Amerikaner aus

Nicht Staaten, sondern Eisenbahngesellschaften legten fest, welche Ortszeit in ihrem Streckennetz galt. So richteten sich die bayerischen Bahnen nach der Münchner, die Preußischen Staatseisenbahnen nach der Berliner Zeit, Unterschied: sieben Minuten. An Umsteigebahnhöfen wurde es verwirrend. Wo sich mehrere Linien mit oft nur um Minuten verschiedenen Zeiten trafen, verlangten Reisepläne nach höherer Mathematik. 

Mit der Telegrafie wurden zentrale Zeitsignale möglich. In den 1840er bis 1860er Jahren legten viele europäische Staaten mit ihrer Hilfe landesweit einheitliche Zeiten fest, meistens orientiert an der Ortszeit der Hauptstadt. Im Flickenteppich der vielen Kleinstaaten des Deutschen Reiches half das allerdings auch nicht so recht weiter.

Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Die mitteleuropäische Zeitzone ist heute eine der breitesten der Welt. Ihre theoretische Westgrenze müsste etwa bei Dortmund und Straßburg verlaufen, doch auch Frankreich, die Benelux-Länder und sogar Spanien wenden MEZ an, obwohl sie astronomisch gesehen in der Zeitzone von Greenwich liegen. Portugal führte zeitweise MEZ ein, um besser mit den Nachbarländern Handel treiben zu können. Doch der Unterschied zur astronomischen Zeit war so groß, dass Kinder selbst im Sommer noch bei Dunkelheit zur Schule gehen mussten.

Sommerzeit (MESZ)

Vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober gilt in Europa nicht wie sonst MEZ, sondern MESZ: Mitteleuropäische Sommerzeit. Sie versetzt uns quasi eine Zone nach Osten, zur Ortszeit des 30. Längengrades, auf dem Sankt Petersburg liegt. In Deutschland gab es die Sommerzeiterstmals im Ersten Weltkrieg und von 1940 bis 1949. 1980 passte sich die Bundesrepublik den westlichen Nachbarländern an, die nach der Ölkrise auf (unbewiesene) Energieersparnis hofften; die DDR schloss sich an.

Die Idee der Zeitzonen hatten Eisenbahner in den USA. Nordamerika ist zu groß, um im kompletten Streckennetz mit derselben Zeit zu arbeiten; zu groß würde die Abweichung zur astronomischen Zeit. Also einigten sich die Eisenbahngesellschaften des Kontinents 1883, die von Ost nach West verlaufenden Strecken in vier, später fünf Zonen zu unterteilen.

Der kanadische Eisenbahningenieur Sandford Fleming hatte schon 1879 ein weltweites Zeitzonensystem vorgeschlagen. Doch erst 1884 teilte die Internationale Meridiankonferenz in Washington die Erde in 24 noch heute gültige Stundenzonen von je 15 Längengraden auf, deren Zeit sich jeweils um 60 Minuten unterschied. Als Nullmeridian dient der Längengrad, der durch das Observatorium in Greenwich bei London läuft.

Leserkommentare
  1. Hätte es damals schon das Internet gegeben und hätte man solche Begebenheiten in Online-Foren diskutieren können, wäre ich sehr auf diese Diskussion gespannt gewesen. Was ist da eine läppische Stunde, die man zwar aus nachvollziehbaren Gründen (damals dachte man, man könne Energie sparen) eingeführt hat, die sich dann aber so nicht bewahrheitet haben und ich es trotzdem gut finde, dass wir sie haben, die gute, alte Sommerzeit.

    Es gibt Für und Widers, wie eigentlich überall im Leben. Auch hätte es natürlich etwas, das ganze Jahr Sommerzeit zu haben, bloß müsste man dann auch damit leben, dass es im Winter dann erst gegen 9.00-10.00 Uhr richtig hell ist und so mancher dann überhaupt kein Tageslicht mehr sehen würde.

    Aber egal, Feuer frei für das ewige Für und Wider bezüglich der Sommerzeit. Und jährlich grüßt das Murmeltier.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wie bitte? Mich dünkt, Sie haben den Artikel überhaupt nicht gelesen. Das Thema Sommer- und Winterzeit wird hier überhaupt nicht gestreift.

  2. Ich liebe die Sommerzeit wenn es Abends länger hell ist. Wenn ich Abends nach der Arbeit bei Licht spazieren gehen kann. Wenn ich die Natur in der Abendsonne aufblühen sehen kann.
    Die Zeitumstellung macht mir nichts aus. Ich schaffe es auch ohne Probleme unter der Woche um sechs Uhr aufzustehen und am Wochenende bis acht Uhr zu schlafen -- ohne wochenlange Probleme.
    Freut euch der Frühling kommt.

    Grüße

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mir geht es genauso wie Ihnen. Und insofern nehme ich die kleinen Unpässlichkeiten, die schon nach wenigen Tagen verflogen sind, gerne in Kauf. Für mich ist das der Moment, wo für mich der Frühling endgültig richtig anfängt. Es kommt halt auf die innere Einstellung an. Wenn jemand etwas als Belastung sieht, wird er wohl keine Freude empfinden können, sieht er es positiv, spürt er auch die Nebenwirkungen nicht. Das ist wie mit dem Jet-Lag. Hin, also zum Urlaubsziel, spüre ich diesen kaum, zurück umso mehr.

    Sie lieben also weniger die Sommerzeit, mehr, Abends mehr Licht zu haben. Da ist gar nichts gegen einzuwenden.

    Was mich an der Sommerzeit erheblich stört, ist, dass da so getan wird, als ob sich der Sonnenstand verstellen liesse. Das geht definitiv nicht.

    Deswegen wäre der richtige Weg nicht, die Zeit zu verstellen, sondern, den Arbeitsbeginn früher zu legen. Wenn man denn unbedingt im Winter später arbeiten will.

  3. Wird Zeit, dass dieser Quatsch endlich wieder abgeschafft wird, das ist nur unnötiger, logistischer Aufwand. Russland kann da ausnahmsweise mal als Vorbild herhalten; auch wenn da sonst viel Unfug fabriziert wird, zur Abschaffung der Sommerzeit kann ich nur Chapeau sagen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wäre mir zumindest angenehmer. Wie auch immer. Die Umstellung an sich ist Quark.

  4. Mir geht es genauso wie Ihnen. Und insofern nehme ich die kleinen Unpässlichkeiten, die schon nach wenigen Tagen verflogen sind, gerne in Kauf. Für mich ist das der Moment, wo für mich der Frühling endgültig richtig anfängt. Es kommt halt auf die innere Einstellung an. Wenn jemand etwas als Belastung sieht, wird er wohl keine Freude empfinden können, sieht er es positiv, spürt er auch die Nebenwirkungen nicht. Das ist wie mit dem Jet-Lag. Hin, also zum Urlaubsziel, spüre ich diesen kaum, zurück umso mehr.

    Antwort auf "Ich liebe Sommerzeit"
  5. Gegenüber der USA-Regelung sind die russischen Eisenbahnen einen anderen Weg gegangen: dort gilt für alle Fahrpläne und Bahnhöfe im ganzen riesigen Land die Moskauer Zeit. Erst wenn man aus dem Bahnhof tritt, muss man seine Uhr umstellen..
    Das klingt diktatorisch, ist aber einfach und praktisch. Ziemlich dasselbe macht das Internet, wo weltweit "Zulu" alias UTC (Universal Time Coordinates) alias GMT (Greenwich Mean Time) als Standardzeit genommen wird.

    Eine Leserempfehlung
  6. Ich wäre auch für eine Abschaffung der Zeitumstellung.
    Argumentativ macht sie kaum Sinn, auch wenn manche dadurch eine Stunde länger Sonne haben.
    Dennoch bin ich kein Zeitextremist und sage es gibt wichtigere Dinge als die eine Stunde vor oder zurück.

    Eine Leserempfehlung
  7. Wie bitte? Mich dünkt, Sie haben den Artikel überhaupt nicht gelesen. Das Thema Sommer- und Winterzeit wird hier überhaupt nicht gestreift.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Großartig"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Von Sonntag an gilt in ganz Deutschland die Sommerzeit. Noch bis vor 120 Jahren aber hatte jeder Ort seine eigene Zeit – bis die Eisenbahn gleichen Takt "

    Da steht`s. ;)

  8. 8. MEZ...

    Jeder Lokführer bekam eine Taschenuhr, diese wurde meistens in Berlin geeicht.
    Der Lokführer hat dann entlang der Strecke die Kirchen- und Bahnhofsuhren geeicht.

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Schweiz | USA | Bayern | Berlin | London | Nordamerika
Service