US-Präsidenten zu Besuch

Winken für eine bessere Welt

"Ich bin ein Berliner." Der Satz, den John F. Kennedy am 26. Juni 1963 vor dem Schöneberger Rathaus sagte, ist unvergessen. Den Deutschen zeigte er damit die Unterstützung Amerikas im Kalten Krieg.

"Ich bin ein Berliner." Der Satz, den John F. Kennedy am 26. Juni 1963 vor dem Schöneberger Rathaus sagte, ist unvergessen. Den Deutschen zeigte er damit die Unterstützung Amerikas im Kalten Krieg.  |  © dpa

Wenn Barack Obama am 19. Juni vor dem Brandenburger Tor seine Rede hält, dürfen nur 4.000 ausgewählte Gäste dabei sein. Seinen Amtsvorgängern – etwa John F. Kennedy oder Richard Nixon – jubelten Zehntausende auf den Straßen zu. Obwohl bis 1999 der Regierungssitz in Bonn war, suchten viele amerikanische Staatsoberhäupter den Auftritt in Berlin. Nixon fuhr winkend durch die Straßen, Reagan forderte von Gorbatschow den Fall der Mauer, Clinton gedachte der Luftbrücke. Ein kleines Fotoalbum mit US-Präsidenten.