MedikamenteKinder bekommen immer häufiger Psychopharmaka

Ärzte verschreiben Kindern zunehmend Medikamente gegen Hyperaktivität, ergab die Studie einer Krankenkasse. Mediziner warnen vor zu leichtfertigem Einsatz der Mittel. von AFP und dpa

Immer mehr Kinder und Jugendliche bekommen Psychopharmaka verschrieben, das behauptet die Techniker Krankenkasse (TK) aufgrund einer Auswertung ihrer Versichertendaten. Insgesamt 29.000 Jugendliche, die bei der Krankenkasse versichert sind, erhielten im Jahr 2010 nach Informationen der TK Medikamente gegen die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS). 2006 waren es angeblich 20.000 Kinder gewesen.

Es gibt in der Auswertung der Krankenkasse jedoch auch gegenläufige Trends: Der Einsatz von Antidepressiva stieg weniger stark an und die Zahl der Schlafmittelverschreibungen sank um 14 Prozent. Ein Fünftel der verschriebenen Medikamente sollten allerdings ausdrücklich nicht bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden.

Die Krankenkasse warnte vor dem leichtfertigen Einsatz von Psychopharmaka bei Heranwachsenden. Der Mediziner Hannsjörg Seyberth sagte, die Spätfolgen und Langzeitwirkungen seien bisher nur wenig erforscht. Verhaltensauffälligkeiten sofort mit Medikamenten zu bekämpfen, sei der falsche Weg. Statt mit Psychopharmaka sollten sie zunächst etwa mit Psycho- oder Verhaltenstherapien behandelt werden. Die Techniker-Krankenkasse hatte erst im Mai eine Auswertung ihrer Versichertendaten zu den steigenden Verordnungen von Medikamenten gegen ADHS veröffentlicht.

Anzeige

Mediziner befürchteten bereits in der Vergangenheit, dass Kindern in Deutschland zu häufig Psychopharmaka verschrieben werden, ohne, dass eine umfassende Untersuchung stattgefunden habe oder sanftere Therapiemethoden erwogen wurden. Deswegen verschärfte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Vergabe dieser Medikamente zunehmend, sodass sie seit Anfang 2011 nur noch von Spezialisten, aber nicht mehr von Hausärzte verschrieben werden dürfen.

Eine solche Studie, wie sie von der TK durchgeführt wurde, ist allerdings keine gezielte wissenschaftliche Untersuchung, sondern lediglich die Auswertung von Daten und damit wenig aussagekräftig.

Korrekturhinweis: In einer früheren Fassung dieses Artikels wurde ein Medikament und dessen Verwendungshäufigkeit erwähnt. Nach kritischer Diskussion innerhalb der Redaktion wurde dieser Absatz nachträglich entfernt, da die Datenlage für diese Feststellung nicht eindeutig war. Die Redaktion.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Schlagkräftige Labels wie "ADHS" werden leider auch gelegentlich von Eltern missbraucht, um vom eigenen erzieherischen Versagen abzulenken. Statt die Probleme bei den Ursachen anzugehen, einfach die Chemiekeule auspacken, dann sind die Kinder schön ruhig und leistungsfähig.

    Psychotherapie (oder eine kombinierte Therapie) statt Medikamente einzusetzen ist schonmal eine gute Forderung, aber man müsste noch weiter gehen und mal die Interaktion in der Familie berücksichtigen. Häufig sind ja psychische Störungen bei Kindern auch auf dysfunktionale Interaktionen in den Familien zurückzuführen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wie sollen Eltern, die flexibel auf dem Arbeitsmarkt interagieren müssen, sich noch um die Kinder kümmern. Schon im Kindergarten beginnt der Leistungsdruck, steigert sich dann in der Grundschule, um im Turboabitur dann einen Terminkalender vorzuschreiben bei dem mancher Manager blass wird. Kinder ohne Kindheit sind halt früher gestört. Doch die kindlichen Psyche lässt sich nicht so leicht einsperren und im kapitalistischen Verwertungsprozess vergewaltigen. So wie immer mehr Erwachsene am Burnout leiden, so reagieren Kinder mit ADHS. Damit es aber die Kinder mal besser haben, werden sie mit Psychopharmaka gefügig gemacht.

    Meine Eltern haben nicht in der Erziehung versagt, erzähl doch nicht so einen Quatsch. Ich bin jetzt 21 Jahre alt (m), und bekam mit 5 Jahren schon Ritalin. Mit 18 Jahren habe ich es dann nicht mehr genommen (aber nicht aufgrund der Volljährigkeit). Ich war schon seit Anfang an so. Bei mir wurde bereits mit 4 Jahren die Diagnose ADHS festgestellt. Jetzt trage ich zwar die Folgen, von diesem “ruhiggestellt sein“, aber das ist auch gut so. Denn durch die Behandlung, (bin immer noch in Behandlung), bin ich ein ruhiger Mensch ohne Aggressivität geworden und habe mich für das Christentum entschieden. Aber es war kein Versagen in der Erziehung. Ich mag meine Eltern und sie mögen mich auch.

    • eluutz
    • 19. Oktober 2011 17:55 Uhr

    Die "Schlagrichtung" der Berichterstattung scheint derzeit eine Kombination aus Familienversagen und Ärzteversagen zu sein - was dann zum Medikamentenmissbrauch führen soll. Ich will nicht bestreiten, dass es so etwas gibt.

    Auf der anderen Seite ist eine Korrelation wie hier beschrieben eben wenig aussagekräftig. Es kann auch sein, dass moderne Psychopharmaka endlich in die Lage versetzen, schwer entwicklungsgestörten Kindern zu helfen, damit sie eine normale Entwicklungsperspektive haben. Das kann nur im Einzelfall bewertet werden.

    Genauso der Hinweis auf fehlende Langzeiterfahrungen mit Psychopharmaka - das trifft auf fast alle innovativen Medikamente zu, insbesondere auf Wirkstoffe, die unser Verhalten beeinflussen. Da treffen Ärzte oft eine Abwägung, ob eine konkrete Hilfe jetzt nicht besser ist, wenn (fast) sicheres soziales Abgleiten (oder andere konkrete Gefahren) gegen mögliche Langzeitfolgen aufgewogen wird.

    Man muss das nicht gut finden, und vielleich machen wir es uns auch zu leicht; solche Tendenzen können nur als Hinweis dienen, genauer hinzuschauen; nicht dazu, einen grundlegende Handlungsrahmen abzugrenzen.

    Natürlich sollten Medikamente immer in eine qualifizierte Psychotherapie eingebunden werden.

    Eine Leserempfehlung
  2. Wir haben eine Krise. Du bist verschuldet. Die Regierung interessiert sich nicht für unsere Meinung. Die Welt wird zerstört. Wenn du nur die Hauptschule schaffst wirst du wohl arbeitslos. Rente bekommst du keine, du musst arbeiten. Mama und Papa haben leider keine Zeit, die müssen beide arbeiten da mit ihr grad so über die Runden kommt. Aber macht ja nix kannst RTL schauen, dort erklärt dir Dieter Bohlen wie du sein sollst.

    So. Und nun komm mal klar.

  3. Kinder (im ADHS Fall) schon proforma ihre im Rahmen der Krankenkasse zulässige Medikamentierung bekommen. Ohne nach Notwendigkeiten zu entscheiden. Man sollte den Eltern
    dieser Kinder die 10fache Medikamentierung zwangsverpassen.
    Wie können Eltern nur ihre Kinder so diesem Pharma- und
    Krankenkassensumpf ausliefern?

    Eine Leserempfehlung
  4. Wie sollen Eltern, die flexibel auf dem Arbeitsmarkt interagieren müssen, sich noch um die Kinder kümmern. Schon im Kindergarten beginnt der Leistungsdruck, steigert sich dann in der Grundschule, um im Turboabitur dann einen Terminkalender vorzuschreiben bei dem mancher Manager blass wird. Kinder ohne Kindheit sind halt früher gestört. Doch die kindlichen Psyche lässt sich nicht so leicht einsperren und im kapitalistischen Verwertungsprozess vergewaltigen. So wie immer mehr Erwachsene am Burnout leiden, so reagieren Kinder mit ADHS. Damit es aber die Kinder mal besser haben, werden sie mit Psychopharmaka gefügig gemacht.

    Antwort auf "Arme Kinder"
  5. leben Menschen nicht artgerecht. Versucht mal andere Tierarten bei künstlichem Licht in Klassenräume und Büros einzusperren und den rest des Tages vor den Fernseher zu setzen. Die würden alle durchdrehen weil sie auf so eine Situation evolutionär überhaupt nicht ausgerichtet sind. Unsere Wohlstandsgesellschaft ist zugleich körperlich bequem und psychisch stressig das ist eine sehr problematische Kombination und zufrieden macht sie aus meiner Sicht nicht deswegen suchen viele als Ersatzbefriedigung den schnellen kick ("Spaßgesellschaft"). Hier den Eltern und Ärzten die Schuld zu geben greift viel zu kurz die wurden doch idR selbst in einer nicht artgerechten und folglich krankmachenden Umgebung sozialisiert. Das Problem betrifft aus meiner Sicht die gesamte Gesellschaft und Pillen für Jugendliche, die ihrer Bestimmung als Humankapital nicht hinreichend genügen wollen sind da nur kuriose Symptome. Tatsächliche müsste man aus meiner Sicht an einer Gesellschaft arbeiten, die nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft für Menschen artgerechter ist und zwar so unideologisch, wie man das auch bei Tierarten machen würde. Das dürfte aber schwierig werden, weil noch immer viele Wissenschaftszweige von der historisch gewachsenen Verklärung des Menschen leben (zB Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Tiefenpsychologie etc) und auf empirische Überprüfbarkeit verzichten.

    Eine Leserempfehlung
  6. ADHS ist genetisch verursacht. Die Abweichungen im Glukosehaushalt lassen sich nicht mal eben wegtherapieren, deswegen sind auch die Argumentation nach denen die Eltern überlastet und unfähig zur Erziehung sind, hinfällig. Deswegen sind diese Psychotherapien nur ein Mittel mit den Schwächen umgehen und kompensieren zu lernen. Einzig die Psychopharmaka führen umgehend zu einer Verhaltens- und Konzentrationsnormalisierung.
    ADHS es Symptom einer degenerierten Gesellschaft, die seine Erbsubstanz durch Rauchen, Alkohol und andere Drogen vorsätzlich schädigt. In gewisser Weise ist ADHS aber auch Symptom eines leistungsfähigen Sozialstaats, der Innovationen hervorbringt, um solche "armen Geschöpfe" am Leben zu halten, wodurch sich die Erbschäden allerdings nachhaltig manifestieren.
    Meine Hoffnung besteht darin, dass die Forschung (PID) ermöglicht solche Erbschädigungen frühzeitig zu erkennen, dann lässt sich das central theoretical problem of human sozio-biology lösen und der Sozialstaat retten. (Wer kann noch folgen?)
    ADHS, Neurosen, Depressionen, Lese-Rechtschreib-Schwächen, Dyskalkulie und die ganzen anderen Arten und Synonyme geistiger Umnachtung führen unweigerlich in die Unterschicht und besiegeln dieses Schicksaal von Generation zu Generation immer stärker.
    Chancengleichheit ist eine Illusion, Psychopharmaka für viele die einzige Möglichkeit normal zu sein und ihren genetischen Nachteil wenigstens kompensieren zu könnnen und in einen finanziellen umzuwandeln.

    Bitte führen Sie Quellen zu Ihren Aussagen auf. Danke. Die Redaktion/ew

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nicht die Gesellschaft an die Menschen anpassen, sondern den Menschen und seine Gene an die Gesellschaft. Am Besten züchten wir nicht nur Hochleistungstiere zum Essen, sondern auch Hochleistungsmenschen als Arbeiter.
    Aber mal im ernst:
    Ich denke wir sind technisch noch lange nicht so weit insofern kann man Ihnen hier auch unterstellen, dass Sie "Quatsch" erzählen. Die Medikamente haben zT erhebliche Nebenwirkungen und erlauben zT keineswegs ein "normales" Leben (jedenfalls soweit ich das an in meinem Umfeld bisher feststellen konnte).
    Und wirklich wirsame Mittel gegen Neurosen und Depressionen ohne schwerwiegende Nebenwirkungen wären wahrhaft eine Goldgrube. Wie sie selbst einräumen ist auch das Verfahren über PID lediglich ihre Hoffnung für die Zukunft und für mich ist höchst zweifelhaft, ob sich diese Hoffnung bewahrheitet. Ich will diesen Weg natürlich nicht ausschließen, aber ich halte es für eine sehr beschränkte Sichtweise zu meinen damit sei das Problem schon vollständig geklärt. Das kann Heute niemand sicher sagen und wir haben leider Heute schon Probleme nicht erst wenn PID etc mal soweit sind. Ich finde es auch interessant, wie sie es hier so darstellen, als würden nur ein paar bestimmte Drogen die Menschen sich eigenverantwortlich zuführen das Erbgut belasten und Krankheiten verursachen das ist natürlich nur ein Faktor unter vielen von denen wir manche wahrscheinlich noch nichtmal kennen.

    Ich selbst habe ADHS und ja es ist genetisch bedingt, jedoch empfinde ich mich nicht als degeneriert! Ich habe Abitur gemacht, studiert und bin E-technik Ing.
    Zudem kann ich nur sagen, dass das von der Gesellschaft als negativ eingestufte Verhalten von Kindern mit ADHS auch von der Gesellschaft gemacht ist. Ich war auch unruhig aber meine überschüssige Energie konnte ich mit viel Bewegung und Sport in meiner Freizeit schon als Kind recht gut in den Griff bekommen!
    Nur heutzutage habe Eltern oft keine Zeit sich mit ihren Kindern so intensiv auseinanderzusetzen. Wenn sie nicht funktionieren sucht man leider häufig die einfachste Methode (wobei diese bei Kindern ohne ADHS nicht hilft weil z. B. Methylphedidat ein Aufputschmittel ist). In der Schule wird Sportuntericht auf ein Minimum reduziert, da er nicht auf das Berufsleben vorbereitet, etc.
    Medikamente habe ich lediglich zwei Semester im Studium genommen und diese aber dann auch sofort wieder abgesetzt, da Sport für mein Wohlbefinden einfach die bessere Methode ist.
    Menschen mit ADHS "langweilen" sich schnell und brauchen immer neue Stimulation. Bewegung hilft und auch die Lernbereitschaft ist sehr hoch, jedoch nicht mit den Methoden des deutschen Schulsystems...
    Somit würde ich sagen, keinde Medis mehr kindgerechtes Lernen und mehr Bewegung und gesunde Ernährung würden viele Schwachpunkte unserer Gesellschaft beheben!!!

  7. nicht die Gesellschaft an die Menschen anpassen, sondern den Menschen und seine Gene an die Gesellschaft. Am Besten züchten wir nicht nur Hochleistungstiere zum Essen, sondern auch Hochleistungsmenschen als Arbeiter.
    Aber mal im ernst:
    Ich denke wir sind technisch noch lange nicht so weit insofern kann man Ihnen hier auch unterstellen, dass Sie "Quatsch" erzählen. Die Medikamente haben zT erhebliche Nebenwirkungen und erlauben zT keineswegs ein "normales" Leben (jedenfalls soweit ich das an in meinem Umfeld bisher feststellen konnte).
    Und wirklich wirsame Mittel gegen Neurosen und Depressionen ohne schwerwiegende Nebenwirkungen wären wahrhaft eine Goldgrube. Wie sie selbst einräumen ist auch das Verfahren über PID lediglich ihre Hoffnung für die Zukunft und für mich ist höchst zweifelhaft, ob sich diese Hoffnung bewahrheitet. Ich will diesen Weg natürlich nicht ausschließen, aber ich halte es für eine sehr beschränkte Sichtweise zu meinen damit sei das Problem schon vollständig geklärt. Das kann Heute niemand sicher sagen und wir haben leider Heute schon Probleme nicht erst wenn PID etc mal soweit sind. Ich finde es auch interessant, wie sie es hier so darstellen, als würden nur ein paar bestimmte Drogen die Menschen sich eigenverantwortlich zuführen das Erbgut belasten und Krankheiten verursachen das ist natürlich nur ein Faktor unter vielen von denen wir manche wahrscheinlich noch nichtmal kennen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa
  • Schlagworte Absatz | Information | Jugendliche | Krankenkasse | Medikament | Mediziner
Service