Es passte nichts zusammen, und eben das passte am Ende für die Gutachter zusammen. Sie attestierten dem norwegischen Massenmörder Anders Breivik nun, an paranoider Schizophrenie erkrankt zu sein . Mit einem Bombenanschlag und einem darauf folgenden einstündigen Amoklauf hatte Breivik am 22. Juli 77 Menschen getötet und 151 verletzt. Im Internet hatte er kurz vor der sorgfältig geplanten Tat ein 1.500-seitiges "Manifest" veröffentlicht, unter dem Titel 2083: Eine europäische Unabhängigkeitserklärung .

Breiviks "Manifest" wurde schon vielfach ausgedeutet. Es ist eine bizarre Mischung unterschiedlichster Ideen, von Nationalismus, Antifeminismus und Islamophobie bis hin zu Zionismus und verschrobenen Anklängen an Zahlenmagie und ans Christentum. Anders Breivik sieht sich als zukünftiger Herrscher Norwegens, als Mitglied eines (nicht existierenden) Tempelritterordens. Ein Foto zeigt ihn in einer ordensgeschmückten Fantasieuniform. Er plant, Norweger in Reservaten zu züchten.

Breiviks Gedanken werden durch Wahnideen bestimmt

Aus dem Gedankengebräu kann man eigentlich nur eines herauslesen: einen tiefsitzenden Verfolgungswahn. Seine Schriften sind das Produkt eines sich bedroht wähnenden Geistes, der den Hass auf seine Verfolger als Ausweg sieht. Die Gutachter glauben, dass Breivik in seinem eigenen wahnhaften Universum lebt, in dem "all seine Gedanken und Handlungen durch seine Wahnideen bestimmt werden".

Manche Kommentatoren entrüsten sich über das Gutachten , weil es die Terroristen und Massenmörder der Geschichte entlaste, die auch im Namen vermeintlich höherer Ideen töteten. Das Gutachten banalisiere das offenkundig Böse von Breiviks Tat. Aber zwischen Breiviks Wahn und den "überwertigen" Ideen von Fanatikern bestehe ein großer Unterschied, sagt Norbert Leygraf , Experte für forensische Psychiatrie an der Universität Duisburg-Essen.

Selbst ein Fanatiker sei dazu imstande, zu seiner Idee kritischen Abstand zu gewinnen. Wer im Wahn gefangen ist, kann das nicht. Breivik glaubt vermutlich wirklich, Tempelritter und der Erlöser Norwegens zu sein. Seine abstrusen Ideen sind nicht, wie bei Fanatikern, die treibende Kraft ihrer Taten, sondern ebenso wie diese ein Symptom der Krankheit. Die roboterhafte Kaltblütigkeit seines Mordens und sein merkwürdig ungerührter, fast entrückter Gesichtsausdruck nach der Tat fügen sich in dieses Bild.