Gesundheitsstudie : Jeder vierte Deutsche ist fettleibig

Die Schere zwischen gesund und ungesund lebenden Menschen geht laut einer Studie der Regierung auseinander: Mehr Deutsche treiben Sport, es gibt aber auch mehr Dicke.

Die Zahl der fettleibigen Menschen in Deutschland ist in den vergangenen 14 Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus dem Gesundheitssurvey des Bundesgesundheitsministerium hervor, der am Donnerstag veröffentlicht werden soll. Das Magazin Focus zitierte daraus vorab .

Demnach liegt bei knapp jedem vierten Deutschen der Body-Mass-Index (BMI) über 30. Ab einem solchen Wert sprechen Mediziner von Adipositas , also Fettleibigkeit. Bei einer Vorgängeruntersuchung aus dem Jahr 1998 waren es noch 18,7 Prozent der Männer und 21,7 der Frauen.

Der Index beschreibt das Verhältnis des Gewichts zur Körpergröße: Gewicht in Kilo geteilt durch Größe in Metern zum Quadrat. Bei Werten ab 25 gilt ein Mensch als übergewichtig. In dieser Kategorie ist der Bevölkerungsanteil mit 68 Prozent bei den Männern und 53 Prozent bei den Frauen etwa gleich geblieben.

Allerdings mehrt sich inzwischen die Kritik am BMI als Maß für Übergewicht. Sportler mit viel Muskelmasse gelten dabei unter Umständen als übergewichtig, ebenso ältere Menschen mit Wassereinlagerungen im Körper. Mediziner plädieren deshalb dafür, eher auf den Taillenumfang zu achten.

Klicken Sie auf das Bild, um alle Artikel aus der Serie "Die größten Diät-Mythen" zu lesen.

Zudem ist umstritten, ob die BMI-Grenzwerte richtig gewählt sind. Menschen mit einem Wert zwischen 25 und 29,9 haben im Vergleich zu Normalgewichtigen keine erhöhte Sterblichkeit   – und das, obwohl Herzinfarkte und Diabetes dann häufiger auftreten.

Fettleibige Menschen haben ein größeres Diabetes-Risiko . Das spiegelt sich laut Focus auch in den Zahlen der Studie wider: Inzwischen leiden 7,1 Prozent der Männer und 7,5 Prozent der Frauen an der Zuckerkrankheit. Im Vergleich zu 1998 ist damit der Anteil der Diabetiker um 31,5 Prozent beziehungsweise 23 Prozent gestiegen.

Jeder zweite Deutsche treibt regelmäßig Sport

Die Studie zeigt aber auch, dass die Schere zwischen gesund und ungesund lebenden Menschen auseinander geht: Der Anteil der Menschen, die regelmäßig Sport treiben, ist deutlich gestiegen auf etwa die Hälfte der Bevölkerung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, sich pro Woche mindestens 2,5 Stunden körperlich zu betätigen. Diese Vorgabe erfüllen weniger Deutsche: 25 Prozent der männlichen und 15 Prozent der weiblichen Probanden. Für die Studie befragten Wissenschaftler mehr als 7.200 Erwachsene zu ihrem Gesundheitsverhalten. Zudem wurden bei den Probanden unter anderem Blut- und Urin-Analysen durchgeführt.

Ministerium arbeitet an Präventionsstrategie

Das Bundesgesundheitsministerium konnte die Ergebnisse des Gesundheitssurveys zunächst nicht bestätigen. "Die Studie ist noch nicht veröffentlicht und auch von unserem Haus noch nicht abschließend ausgewertet", sagte ein Ministeriumssprecher. Sie werde am Donnerstag vorgestellt.

Das Ministerium arbeite aber gerade an einer Präventionsstrategie, die auch die Bekämpfung der Fettleibigkeit zum Ziel habe, sagte der Sprecher. Die Aufklärung zum Thema solle ausgebaut werden. Zudem wolle das Ministerium die betriebliche Gesundheitsförderung stärken.

Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

99 Kommentare Seite 1 von 13 Kommentieren

Kennen Sie glückliche Dicke?

"14. Älter ja
aber sind sie auch glücklicher?"

Ich kenne kaum einen Übergewichtigen, geschweige denn Dicken, der glücklich mit seiner Situation ist. Die Dicken, die ich kenne, haben Schwierigkeiten, drei Stufen zu gehen, machen nach wenigen Gehminuten schlapp, jede Bewegung fällt schwer und irgendwann tun auch noch die Gelenke weh.

Natürlich gibt es Übergewichtige, die sich damit arangiert haben und wahrscheinlich sogar ein ganz zufriedenes Leben führen. Aber ich bin mir sicher, hätten sie die Wahl, ein normaleres Gewicht zu haben, würden sie es wählen.

Ich bin übrigens für Vielseitigkeit. Ich mag keine Magermodels. Aber ab einem gewissen Stadium finde ich es einfach unästethisch. Aber letztlich gilt, jeder wie er mag.

INteressante Ansicht

wenn sie das nun noch mit Quellen belegen könnten und wenn sie schon dabei sind auch Zahlen von Sportunfällen und die Kosten pro Person inklusive Nachsorge über die Kosten bei Untergewichtigen inklsuive Therapien gar nicht erst zu reden.

@Thema
Bin immer wieder erstaunt über die Diskussion, bin selber in einer Region geboren, wo die Menschen genetisch amscheinend alles etwas dicker sind, und das obwohl die meisten körperlich schwer in der Landwirtschaft arbeiten. Selbst mein Großvater selbstständiger Fleischer hatte, trotz harter Arbeit 100kg auf 1.70m wäre also massiv fettleibig. Und da möchte ich die Erklärung der Experten hören.

Bevor man das Problem angeht sollte man imho erstmal die Nahrungsmittel und deren künstliche Zusatzstoffe z.B. Geschmacksverstärker untersuchen und schauen welche Auswirkung die Chemiecocktails auf den Körper und seinen Metabolismus haben.

@truthhurts

Ich bezweifle, dass es Gegenden gibt, in denen alle Menschen genetisch dicker sind.
Allerdings kenne ich Landstriche, in denen es üblich ist, riesige Portionen auf die Teller zu packen - sowohl im privaten Kreis wie auch in der Gastronomie. Wer mit solchen Mengen aufwächst, wird von Kind an auf Übergewicht konditioniert.

Wie viel Dicksein mit der Ernährung zu tun hat und wie wenig mit den Genen, sieht man sehr schön in manchen Ländern Asiens. In Vietnam, wo die Menschen traditionell sehr gut und gleichzeitig sehr gesund essen (eine wunderbare Mischung aus chinesischer und französischer Küche) sieht man (noch) kaum dicke Menschen. Jung und alt sind schlank - nicht zuletzt, weil sie sich auch mehr bewegen.
In anderen Ländern Asiens, in denen die westliche Küche schick wird, passiert genau das selbe wie hier: Immer mehr Menschen werden fettleibig.

Auch bei Ihrem Großvater würden die Experten wohl eher darauf tippen, dass er nicht wegen seiner schweren Arbeit, sondern wegen der berufsbedingten dauernden Nähe zu Essbarem übergewichtig war :-)

Zahlen und Figuren...

Sie schreiben:

"(...) Aber zahlen muß die Allgemeinheit.

Für die Gesundheitskosten, für Sonderausrüstungen, weil Dicke nicht durch die Tür kommen.

Weil Dicke keine Treppe hochkommen. Und weil sie früher in Rente gehen usw..."

Zumindest was Türen und Treppen betrifft, gibt es einen einfachen, technischen Einwand, auf einer oberflächlichen bis menschenfeindlichen Ebene, gegen Ihre Behauptung "die Allgemeinheit" müsse für "Dicke" zahlen: Für Rollstuhlfahrer geeignete Eingänge und Aufzüge muss es sowieso geben - die reichen aber auch für fast alle "Dicken".

Dann schreiben Sie, dass "Dicke" früher in Rente gehen. Das weiß ich nicht, haben Sie Zahlen dazu? Selbst wenn, sollten Sie mit Ihrer Sichtweise dann aber auch berücksichtigen, dass es einen Zusammenhang zwischen zumindest starkem Übergewicht und einer geringeren Lebenserwartung geben könnte.

Auf einer tieferen Ebene finde ich es allerdings extrem fragwürdig Menschen überhaupt als Kostenfaktor zu betrachten.

Zusammenhang zwischen Wohngegend und BMI?

Zu 13)

Hier eine mögliche Erklärung: Ihr Großvater hat sich über viele Jahre im Vergleich doch zu wenig bewegt und zu viel gegessen?

Die Existenz von "Regionen" in denen "genetisch alle anscheinend etwas dicker sind" bezweifle ich... es sei denn Sie und ihre Vorfahren leben seit vielen Generationen weitgehend isoliert auf einer kleinen Insel... Das glaube ich aber nicht...

Sie schreiben implizit allerdings, dass Sie auf dem Land geboren wurden. Vielleicht fahren die Menschen dort inzwischen allgemein einfach besonders viel Auto und bewegen sich nicht mehr so oft aus eigener Kraft? Auch hier wären Zahlen natürlich interesant, die Fettleibigkeit mit Wohngegenden (städtischer oder ländlicher Raum) in Beziehung setzen, ich habe gerade leider keine.

Die Allgemeinheit zahlt auch für Verletzte

bei Autounfällen - ich habe aber gar kein Auto; soll ich jetzt fordern, daß die Krankenkassen diese Kosten nicht mehr übernehmen, weil ich selber nicht betroffen bin?
Von den gefährlichen Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko wie Drachenfliegen etc. will ich erst garnicht anfangen; da könnte man sich nämlich auch fragen, ob die Allgemeinheit da zahlen muß, obwohl nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung diese Sportarten betreibt.

Kostenfaktor

... ich aber sehe nicht ein, dass das grob gesundheitsschädliche Verhalten so mancher auf die Allgemeinheit umgelegt wird. Meiner Meinung nach sollten Medikamente wie zb Bluthochdrucksenker, Cholesterinsenker nur im Ausnahmefall von der Krankenkasse getragen werden. Das sind teils extrem teure, und nicht zuletzt oft in der Wirkung fragwürdige Pillen. Wen jeder selbst zahlt, kann jeder mit sich selber Schindluder treiben wie er mag.

Die Allgemeinheit

zahlt für diejenigen am meisten, die eine hohe Lebenserwartung haben, denn diese werden im hohen Alter auch pflegebedürftig und produzieren dann Kosten.
Dass Dicke mit kurzer Lebenserwartung mehr kosten, als langlebige Gesunde, die eine lange Pflegephase zu erwarten haben, ist nicht erwiesen und kann deshalb nicht behauptet werden.
Mit den Worten des Dennis "Jenseits von Afrika": "...ich habe vor nichts angst, außer dem alt werden.... "

Re: Kostenfaktor

Sie schreiben:

"... ich aber sehe nicht ein, dass das grob gesundheitsschädliche Verhalten so mancher auf die Allgemeinheit umgelegt wird. Meiner Meinung nach sollten Medikamente wie zb Bluthochdrucksenker, Cholesterinsenker nur im Ausnahmefall von der Krankenkasse getragen werden. Das sind teils extrem teure, und nicht zuletzt oft in der Wirkung fragwürdige Pillen. (...)"

Hier sind ein paar Beispiele für mitunter auch "grob gesundheitschädigendes" bzw. potentiell "grob gesundheitschädigendes Verhalten": Rauchen, Alkohol trinken, Auto fahren, Fliegen, Fallschirm springen, kein Sport, zu viel Sport, Sex ohne Kondome (sexuell übertragbare Krankheiten)...

Das aber wirklich nur nebenbei. Viel interessanter ist für mich die Frage, ob Sie es wirklich in Ordnung finden, dass Sie (oder sonst jemand) für möglicherweise sogar schlechte medizinische Versorgung, wie Sie sie selbst erwähnen, überhaupt Geld zahlen müssen, und wenn ja, warum. Vielleicht ist Gesundheit ein Bereich der ganz allgemein möglichst wenig mit Geld zu tun haben sollte. Wie sehen Sie das?

@ 54 inquam

Sind Sie Arzt oder woher wissen Sie wann Hochdruck mit dem Lebenswandel zu tun hat oder nicht? Und ab wann der Cholesterinspiegel gefährlich wird.

Die Entdeckung des guten Cholsterins ist noch gar nicht so alt. Man stelle sich vor, man hätte Konsequenzen aus den ersten Erkenntnissen gewonnen. Wäre eine Abgabe oder sonstwas gekommen, hätte man das Gute Choleterin vermutlich genauso verschwiegen, wie man die Gegengutachten übers Waldsterben unterdrückt hat.

Aber gut, man kann sich so das Recht auf Leistung für seine Gesungheitsabgaben abkaufen lassen, wie man will. Und sich auch noch gegeneinander ausspielen lassen, wie man es sich leisten kann.

Jeder weitere Cent

für Aufklärung und Präventionsstrategien ist rausgeschmissenes Geld. Seit Jahrzehnten gibt es Aufklärungs-Kampagnen, gebracht haben sie offensichtlich nichts.

Zwar kann jeder das Wissen über einen gesunden Lebensstil herunter beten. Trotzdem gibt es immer mehr Dicke. Besonders bei jungen Menschen ist die Zunahme erschreckend.

Jeder soll die medizinische Versorgung bekommen, die er braucht. Das hat keinen Sinn, Krankheiten nach Lebensstil zu sortieren. Gleichzeitig aber darf man von Menschen auch eine gewisse Verantwortung gegenüber ihrem Körper erwarten. Niemand wacht morgens auf und ist dick.

Es gibt Auswüchse, für die ich kein Verständnis mehr aufbringen kann: Wenn Menschen sich über Jahrzehnte dermaßen vollstopfen, dass sich nicht nur ihr Körpergewicht, sondern auch ihre Magengröße vervielfacht - und anschließend wollen sie von der Krankenkasse eine Magenverkleinerungs-OP bezahlt haben.
Wenn sie dann endlich abgenommen haben und die Haut am ganzen Körper hängt wie ein leerer Sack, werden als nächster Schritt Schönheitsoperationen wegen der psychischen Belastung verlangt.

Re: Jeder weitere Cent

> für Aufklärung und Präventionsstrategien ist
> rausgeschmissenes Geld. Seit Jahrzehnten gibt es
> Aufklärungs-Kampagnen, gebracht haben sie offensichtlich
> nichts.

Da haben Sie Recht! Und generell wird in einer Leistungsgesellschaft nur eine Elite aus den besten belohnt. Hier wird Gesundheit mit Extrem-Sport verwechselt. Das ist jetzt wieder zu sehen, wo sich fettleibige Männer athletischen Fußball ansehen, anstatt selbst ein Minimum an Sport zu treiben.

Auch fettleibige (wie nicht-fettleibige) Mädchen und Frauen holen sich die falschen Vorbilder bei Topmodel und den ganzen Quark im TV ein.

Das perfekte Aussehen zu haben und immer im Rampenlicht zu stehen macht aber leider nicht glücklich (jedenfalls nicht über einen längeren Zeitraum), wie schon oft bewiesen - in den Medien wie im Alltag.

Vielleicht sollte eine Medienkritik den Kriterien über gesunde Ernährung und Sport zuvorkommen. Da hält sich der Staat doch sehr zurück, da viele den Zusammenhang zwischen individuellem (verantwortungslosen) Konsum und den Folgen im kollektiven Gesundheitssystem nicht verstehen (s. Kommentar 1).

Kinder

Auch wenn die Propaganda es noch so oft wiederholt, es ist nicht wahr.
Bei Langzeituntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen gibt es in D. genau eine Untersuchung, begonnen zu DDR-Zeiten und nahtlos weitergeführt.
Ergebnis: Keine starke Zunahme von übergewichtigen Kindern.
Immer wenn ich Schulklassen beobachte, sehe ich erschreckend dünne Kinder, ein paar dicke und der rest normalgewichtige Kinder. Genauso viel dicke Kinder, wie inder Zeit, als ich selbst Kind war.
Aber Propaganda vermag Relationen zu verschieben, die Leute sehen selbst überall Fette, die eigentlich normalgewichtig sind.
Übergewicht hat dutzende Ursachen, Ernährung ist nur eine unter Vielen.
Es ist einefach ein zu großes Geschäft, Leute zum Schlanksein zu drängen und zum Abnehmen.