Die Zahl der fettleibigen Menschen in Deutschland ist in den vergangenen 14 Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus dem Gesundheitssurvey des Bundesgesundheitsministerium hervor, der am Donnerstag veröffentlicht werden soll. Das Magazin Focus zitierte daraus vorab .

Demnach liegt bei knapp jedem vierten Deutschen der Body-Mass-Index (BMI) über 30. Ab einem solchen Wert sprechen Mediziner von Adipositas , also Fettleibigkeit. Bei einer Vorgängeruntersuchung aus dem Jahr 1998 waren es noch 18,7 Prozent der Männer und 21,7 der Frauen.

Der Index beschreibt das Verhältnis des Gewichts zur Körpergröße: Gewicht in Kilo geteilt durch Größe in Metern zum Quadrat. Bei Werten ab 25 gilt ein Mensch als übergewichtig. In dieser Kategorie ist der Bevölkerungsanteil mit 68 Prozent bei den Männern und 53 Prozent bei den Frauen etwa gleich geblieben.

Allerdings mehrt sich inzwischen die Kritik am BMI als Maß für Übergewicht. Sportler mit viel Muskelmasse gelten dabei unter Umständen als übergewichtig, ebenso ältere Menschen mit Wassereinlagerungen im Körper. Mediziner plädieren deshalb dafür, eher auf den Taillenumfang zu achten.

Klicken Sie auf das Bild, um alle Artikel aus der Serie "Die größten Diät-Mythen" zu lesen.

Zudem ist umstritten, ob die BMI-Grenzwerte richtig gewählt sind. Menschen mit einem Wert zwischen 25 und 29,9 haben im Vergleich zu Normalgewichtigen keine erhöhte Sterblichkeit   – und das, obwohl Herzinfarkte und Diabetes dann häufiger auftreten.

Fettleibige Menschen haben ein größeres Diabetes-Risiko . Das spiegelt sich laut Focus auch in den Zahlen der Studie wider: Inzwischen leiden 7,1 Prozent der Männer und 7,5 Prozent der Frauen an der Zuckerkrankheit. Im Vergleich zu 1998 ist damit der Anteil der Diabetiker um 31,5 Prozent beziehungsweise 23 Prozent gestiegen.

Jeder zweite Deutsche treibt regelmäßig Sport

Die Studie zeigt aber auch, dass die Schere zwischen gesund und ungesund lebenden Menschen auseinander geht: Der Anteil der Menschen, die regelmäßig Sport treiben, ist deutlich gestiegen auf etwa die Hälfte der Bevölkerung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, sich pro Woche mindestens 2,5 Stunden körperlich zu betätigen. Diese Vorgabe erfüllen weniger Deutsche: 25 Prozent der männlichen und 15 Prozent der weiblichen Probanden. Für die Studie befragten Wissenschaftler mehr als 7.200 Erwachsene zu ihrem Gesundheitsverhalten. Zudem wurden bei den Probanden unter anderem Blut- und Urin-Analysen durchgeführt.

Ministerium arbeitet an Präventionsstrategie

Das Bundesgesundheitsministerium konnte die Ergebnisse des Gesundheitssurveys zunächst nicht bestätigen. "Die Studie ist noch nicht veröffentlicht und auch von unserem Haus noch nicht abschließend ausgewertet", sagte ein Ministeriumssprecher. Sie werde am Donnerstag vorgestellt.

Das Ministerium arbeite aber gerade an einer Präventionsstrategie, die auch die Bekämpfung der Fettleibigkeit zum Ziel habe, sagte der Sprecher. Die Aufklärung zum Thema solle ausgebaut werden. Zudem wolle das Ministerium die betriebliche Gesundheitsförderung stärken.