AutoimmunkrankheitenWenn der Körper verrücktspielt, können Würmer helfen

Der Mediziner Joel Weinstock lässt Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen Wurmeier schlucken. Im Interview erklärt er, wie Wurminfektionen dem Immunsystem helfen. von 

Die etwa zwei Zentimeter großen Fadenwürmer namens Trichuris suis helfen Patienten mit Autoimmunerkrankungen.

Die etwa zwei Zentimeter großen Fadenwürmer namens Trichuris suis helfen Patienten mit Autoimmunerkrankungen.  |  © JOEL WEINSTOCK LAB

ZEIT ONLINE: Herr Weinstock, Sie infizieren Ihre Patienten bewusst mit Würmern. In der Zeitschrift Nature schreiben sie, dass die Therapie immer mehr Erfolge zeigt. Wie kommt der Wurm denn in den Körper?

Joel Weinstock : Die Patienten schlucken Eier des Wurmes Trichuris suis . Eine Dosis umfasst etwa 2.500 bis 7.500 Eier. Kein Angst, das klingt schlimmer als es ist. Die Eier sind mikroskopisch klein und mit dem menschlichen Auge nicht zu sehen. Sie sind zudem geschmacklos und können in einer Flüssigkeit gelöst und so zum Beispiel in einem Energy-Drink verabreicht werden.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Was passiert mit den Eiern im Körper?

Weinstock: Sobald die Eier verschluckt sind, wandern sie durch den Magen und setzen sich im Dünndarm fest. Dort schlüpfen kleine Larven, die sich schließlich zu einem ausgewachsenen Wurm entwickeln. Diese Würmer sind dann etwas kürzer als zwei Zentimeter und weniger als ein Millimeter breit. Sie sind während der gesamten Zeit unsichtbar, auch im Stuhl sind sie nie zu sehen. Im Wirt, also im Menschen, bleiben die Würmer nur für acht Wochen. Danach gehen sie zugrunde, da der Mensch gar nicht ihr natürlicher Wirt ist, sondern das Schwein. 

Joel Weinstock
Joel Weinstock

Joel V. Weinstock ist Arzt und Leiter der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am Tufts Medical Center in Boston, Massachusetts. Zudem ist er Professor an der Tufts Universität.

ZEIT ONLINE: Ist eine Wurminfektion nicht eigentlich selbst eine Krankheit?

Weinstock: Bis in die fünfziger Jahre waren die meisten Menschen mit Würmern infiziert. Um im menschlichen Darm überleben zu können, mussten sich die Würmer an den Menschen anpassen. So bestand eine Art Symbiose zwischen Wurm und Mensch, die es für uns Menschen gut möglich machte, mit einer Wurminfektion zu leben, ohne wirklich krank zu sein.

ZEIT ONLINE: Und warum gibt es diese Symbiose seit den fünfziger Jahren nicht mehr?

Weinstock: Einen Faktor stellt die Hygiene dar, weil sie natürliche Darmparasiten ausrottet. Unser Abwehrsystem, das sonst mit der Bekämpfung dieser harmlosen Zeitgenossen beschäftigt war, ist damit arbeitslos. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Immunsystem bei manchen Menschen verrücktspielt.

ZEIT ONLINE: Wenn das Immunsystem verrücktspielt, reden Mediziner von einer Autoimmunkrankheit. Würmer sollen die Heilung solcher Krankheiten unterstützen. Wie genau funktioniert das?

Weinstock: Bei Autoimmunerkrankungen ist es typisch, dass unsere körpereigene Abwehr zu aktiv ist und deshalb auch Organe des eigenen Körpers attackiert. Würmer und andere Darmparasiten können diese gesteigerte Abwehrbereitschaft des Immunsystems vermindern. Das machen sie natürlich ursprünglich nicht, um uns zu helfen, sondern weil es für sie selbst einen Überlebensvorteil darstellt. 

Wann Würmer helfen

Die meiste Erfahrung hat die Arbeitsgruppe von Joel Weinberg am Tufts Medical Center in Boston in der Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Die Würmer sind vor allem an Patienten mit Morbus Crohn erprobt worden. Die ersten Studienergebnisse waren positiv und zeigten bei einem Großteil der Patienten verminderte Symptome.

In Freiburg findet im Moment eine Studie mit 300 Patienten statt, um die Sicherheit der Therapie zu überprüfen, bevor sie weitläufig angewendet werden kann.

Daneben untersucht Weinberg die Therapie mit Wurminfektionen bei der Darmentzündung Colitis Ulcerosa, bei Diabetes Typ 1, bei der Hautkrankheit Schuppenflechte und bei Multipler Sklerose.

ZEIT ONLINE: Was für ein Überlebensvorteil?

Weinstock: Um sich einen Lebensraum im menschlichen Darm zu schaffen und nicht selbst bekämpft zu werden, greifen Würmer in das menschliche Immunsystem ein. Sie aktivieren dazu zum Beispiel spezielle regulatorische Abwehrzellen in unserem Körper. Diese T-Helferzellen tragen wiederum dazu bei, eine verstärkte Aktivität des Immunsystems zu dämpfen und zu kontrollieren.

Leserkommentare
  1. Diagnostik, Vorsorgenmaßnahmen wie Impfungen und symptomorientierte Maßnahmen müssen selbstverständlich weiterhin bezahlt werden. Das wollen Sie bestimmt auch nicht ausschließen. Schon jetzt ist es vielfach so, dass Krankenkassen nur Kosten von Heilverfahren mit empirisch nachgewiesenen Benefit gegenüber Placebobehandlungen übernehmen. Sollte ein Arzt solche Leistungen nicht anbieten können, so erhält er nichts. Da hilft ihm auch kein Hinweis, dass sein Heilverfahren excellent funktionieren müßte. Das einzige, was glaubensmedizinische Maßnahmen ausufern läßt ist die Bereitschaft von Erkrankten auch für zweifelhafte Therapien viel Geld zu bezahlen. Im Grunde sollte schon das Anbieten solcher "Leistungen" als sittenwidriges Verhalten beurteilt werden.
    Die Gretchenfrage bezüglich der Wurmtherapie bleibt also: wirkt sie besser, gleich gut oder schlechter als eine Placebotherapie mit/ohne bisheriger Standardtherapie?

  2. sind ja die zweifelhaftesten überhaupt mit den schlimmsten und häufigsten Nebenwirkungen! Wenn ein Mensch erkrankt ist und Symptome zeigt, so muß der ganze Mensch geheilt werden und nicht nur das Symptom zum Verschwinden gebracht werden!
    Ein negative Beispiel dafür ist Cortison! Es wird bei Neurodermitis angewendet und wenn die Symptome auf der Haut dann tatsächlich verschwinden,was auch nicht die Regel ist, erkranken dafür die inneren Organe, was dann noch eine Verschärfung der Erkrankung darstellt! Ich kenne und habe genügend Impfschadensfälle gesehen und über lange Zeit beobachten müssen, um zu wissen, was ich vom Impfen zu halten habe. Ganz abgesehen davon, daß es auch nicht vor Krankheiten schützt, wie immer noch weiter steif und fest behauptet und geglaubt wird. Ganz im Gegenteil zerstört es das Immunsystem und macht krank - oft genug sogar unheilbar!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    (Vorsicht mit Superlativen) Es gibt weitaus zweifelhaftere Behandlungsmethoden und es gibt andere sinnvolle Behandlungsmethoden bei denen leider fast immer mit schweren Nebenwirkungen zu rechnen ist - schwerere Nebenwirkungen als eine lokale Rötung an der Impfstelle und Fieber! Aber zurück zum Artikel: Die Patienten, die mit dem Parasiten Trichuris suis beimpft wurden, scheinen ja wenig bis überhaupt keine zusätzlichen Symptome gezeigt zu haben. Das spricht natürlich noch nicht für diese Therapie. Das Immunsystem wird durch eine übliche Impfung nicht zerstört, sondern zur Bildung von Antikörpern aktiviert. Bei der Beimpfung mit Würmern soll ein anderer Mechanismus ausgenutzt werden - die Aktivierung von T-Helferzellen. Ziel ist die Dämpfung und nicht die Zerstörung des Immunsystems.

  3. (Vorsicht mit Superlativen) Es gibt weitaus zweifelhaftere Behandlungsmethoden und es gibt andere sinnvolle Behandlungsmethoden bei denen leider fast immer mit schweren Nebenwirkungen zu rechnen ist - schwerere Nebenwirkungen als eine lokale Rötung an der Impfstelle und Fieber! Aber zurück zum Artikel: Die Patienten, die mit dem Parasiten Trichuris suis beimpft wurden, scheinen ja wenig bis überhaupt keine zusätzlichen Symptome gezeigt zu haben. Das spricht natürlich noch nicht für diese Therapie. Das Immunsystem wird durch eine übliche Impfung nicht zerstört, sondern zur Bildung von Antikörpern aktiviert. Bei der Beimpfung mit Würmern soll ein anderer Mechanismus ausgenutzt werden - die Aktivierung von T-Helferzellen. Ziel ist die Dämpfung und nicht die Zerstörung des Immunsystems.

    • cb81
    • 11. November 2012 10:16 Uhr

    [...]

    Nein, dann kommt noch ein völlig an den Haaren herbeigezogener Blödsinn wie natürliche Vitamine sind anders zusammengesetzt als synthetische? Haben sie Chemie oder Biochemie studiert? Also, ich habe sehr viel in meiner Ausbildung in diesen Fächern gelernt und ich möchte mal gerne von ihnen erklärt bekommen, was Z.b. die ascorbinsäure Aus der Natur molekular von der Ascorbinsäure aus dem Reagenzglas unterscheidet? Ach ne, sie wollen wahrscheinlich jetzt Antworten: das Molekül aus der Natur hätte eine andere Energie oder Schwingung (siehe hahnemannsche Philosophie)...lassen sie es gut sein und befassen sie sich konstruktiv und mit belegen (nicht ihrer persönlichen Lebenserfahrung), die valide sind, mit dem Thema des Artikels. Ansonsten können sie auf einschlägigen Foren, in denen sich Esoteriker versammeln, schreiben, aber bitte nicht hier.

    Bitte üben Sie Kritik ausschließlich sachlich und inhaltlich. Danke, die Redaktion/fk.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Kommentarteil, auf den Sie Bezug nahmen, wurde entfernt. Danke, die Redaktion/fk.

    müssen Sie sie wenigstens auch genau lesen(daß Sie verstehen, was ich meine, verlange ich ja noch nicht einmal!). Was die Vitamine anlangt, habe ich nichts von Zusammensetzung geschrieben, sondern von der Wirkung. Ob und wie sie anders zusammengesetzt sein könnten oder eventuell sogar sind, können dann tatsächlich Bio-Chemiker genauer erklären. Spielt aber für den Verbraucher auch keine Rolle. Für den ist die Wirkung ausschlaggebend.Und daß die gute Wirkung von Vitaminen am besten gewährleistet ist, wenn man sie auf natürlichem Wege zu sich nimmt, nämlich in Form von frischen Früchten und Gemüsen, war schon immer klar und hat sich in den letzten Jahren auch immer wieder gegen die Einnahme von Multivitamintabletten bewährt. Ich habe darüber, daß Vitamine in künstlicher Form nicht die erwünschte Wirkung erzielen, schon sehr oft etwas gelesen. Belegen, das wissen Sie genauso gut wie ich, kann man heutzutage anhand des Internets für alles erbringen. Selbst für den größten Blödsinn. Ich würde übrigens mir niemals die Frechheit herausnehmen, jemanden aufzufordern, er solle gefälligst in einem anderen Forum schreiben, nur, weil mir seine/ihre Meinung nicht gefällt! sowas sollte die Redaktion auch nicht zulassen.

  4. Der Kommentarteil, auf den Sie Bezug nahmen, wurde entfernt. Danke, die Redaktion/fk.

    Antwort auf "@wesensgleich"
  5. müssen Sie sie wenigstens auch genau lesen(daß Sie verstehen, was ich meine, verlange ich ja noch nicht einmal!). Was die Vitamine anlangt, habe ich nichts von Zusammensetzung geschrieben, sondern von der Wirkung. Ob und wie sie anders zusammengesetzt sein könnten oder eventuell sogar sind, können dann tatsächlich Bio-Chemiker genauer erklären. Spielt aber für den Verbraucher auch keine Rolle. Für den ist die Wirkung ausschlaggebend.Und daß die gute Wirkung von Vitaminen am besten gewährleistet ist, wenn man sie auf natürlichem Wege zu sich nimmt, nämlich in Form von frischen Früchten und Gemüsen, war schon immer klar und hat sich in den letzten Jahren auch immer wieder gegen die Einnahme von Multivitamintabletten bewährt. Ich habe darüber, daß Vitamine in künstlicher Form nicht die erwünschte Wirkung erzielen, schon sehr oft etwas gelesen. Belegen, das wissen Sie genauso gut wie ich, kann man heutzutage anhand des Internets für alles erbringen. Selbst für den größten Blödsinn. Ich würde übrigens mir niemals die Frechheit herausnehmen, jemanden aufzufordern, er solle gefälligst in einem anderen Forum schreiben, nur, weil mir seine/ihre Meinung nicht gefällt! sowas sollte die Redaktion auch nicht zulassen.

    Antwort auf "@wesensgleich"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cb81
    • 12. November 2012 20:35 Uhr

    Ganz ehrlich, ich stehe zu meiner MEINUNG und finde, dass ich keine Demagogie betrieben habe. Schlagen Sie die Definition mal nach. Ich habe sie nicht dazu aufgefordert das Forum wechseln zu MÜSSEN. Ich habe es Ihnen vorgeschlagen, weil sie wiederholt Ihre abwegigen Theorien zu Impfung, Homöopathie (und andere Placebomethoden) etc. ins Feld führen und nicht beim Thema des Artikels bleiben. Das empfinde ich als schädlich für eine konstruktive und am Thema orientierte Diskussion. In einem anderen Forum ist Ihre unbewiesene Meinung zu den von Ihnen ins Feld geführten theorien aus meiner Sicht einfach passender. Dass es mir auf die Nerven ging, dass ich Ihre am Thema vorbeigehenden Postings mal wieder zu einem ernstgemeinten und wirklich gut recherchierten Artikel lesen muss, bleibt mir freigestellt. Mir war sschon klar, dass der Kommentar auch durch die Redaktion gekürzt wird. Aber anders als Sie reagiere ich nicht wie ein beleidigtes Kind und akzeptiere es. Die 4 leserempfehlungen belegen ja, dass es nicht nur mir so geht. Ihre Meinung ist immer willkommen, wenn es mit dem Thema zu tun hat. Aber wenn Sie dogmatisch lange widerlegte Theorien vertreten, müssen Sie mit den Reaktionen leben können. Sie glauben ja die Wahrheit zu kennen (Impfungen wirken nicht z.B., das ist einfach falsche Propaganda). Übrigens: Im Internet kann man alles mögliche finden, jeder kann irgendetwas schreiben. Wahr wird es dadurch nicht! Die Kunst ist es, die Informationen interpretieren zu können.

  6. aber mir ist es wichtig, festzuhalten: Es gibt bei uns Menschen, genau wie bei (unverzüchteten) Tieren, einen gesunden Urinstinkt dafür gibt, was gesund ist und was nicht! Und daß ich es unbeschreiblich eklig und empörend finde, Wurmeier extra aus "therapeutischen Gründen" in Menschen einzubringen,entspringt meiner Meinung nach solch einem gesunden Empfinden. Und was mir im zwischenmenschlichen Umgang hier auch noch wichtig ist und scheinbar notwendig, darauf hinzuweise,cb81: Diese Foren sind Meinungsforen und keine Expertenforen und deshalb hat jeder das Recht, seine Meinung zum entsprechenden Thema kundzutun! Demagogie ist hier fehl am Platz!

    • cb81
    • 12. November 2012 20:35 Uhr

    Ganz ehrlich, ich stehe zu meiner MEINUNG und finde, dass ich keine Demagogie betrieben habe. Schlagen Sie die Definition mal nach. Ich habe sie nicht dazu aufgefordert das Forum wechseln zu MÜSSEN. Ich habe es Ihnen vorgeschlagen, weil sie wiederholt Ihre abwegigen Theorien zu Impfung, Homöopathie (und andere Placebomethoden) etc. ins Feld führen und nicht beim Thema des Artikels bleiben. Das empfinde ich als schädlich für eine konstruktive und am Thema orientierte Diskussion. In einem anderen Forum ist Ihre unbewiesene Meinung zu den von Ihnen ins Feld geführten theorien aus meiner Sicht einfach passender. Dass es mir auf die Nerven ging, dass ich Ihre am Thema vorbeigehenden Postings mal wieder zu einem ernstgemeinten und wirklich gut recherchierten Artikel lesen muss, bleibt mir freigestellt. Mir war sschon klar, dass der Kommentar auch durch die Redaktion gekürzt wird. Aber anders als Sie reagiere ich nicht wie ein beleidigtes Kind und akzeptiere es. Die 4 leserempfehlungen belegen ja, dass es nicht nur mir so geht. Ihre Meinung ist immer willkommen, wenn es mit dem Thema zu tun hat. Aber wenn Sie dogmatisch lange widerlegte Theorien vertreten, müssen Sie mit den Reaktionen leben können. Sie glauben ja die Wahrheit zu kennen (Impfungen wirken nicht z.B., das ist einfach falsche Propaganda). Übrigens: Im Internet kann man alles mögliche finden, jeder kann irgendetwas schreiben. Wahr wird es dadurch nicht! Die Kunst ist es, die Informationen interpretieren zu können.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Natürlich erzielen Impfungen die gewünschten Wirkungen wenn man nach empirischen Zahlen geht! Das nützt Menschen die direkt nach Impfungen nicht heilbare Krankheiten bekommen (wie z.B. Neurodermitis) äußerst wenig. Einen Zusammenhang zwischen solchen Krankheiten und der Impfung zu beweisen, ist leider meistens unmöglich.
    Sie scheinen sich ja von den Äußerungen von "Wesensgleich" regelrecht persönlich angegriffen zu fühlen. Vielleicht sollten Sie besser in einem Forum posten, wo ausschließlich rationale Kommentare erlaubt sind

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Autoimmunkrankheit | Heilung | Hygiene | Immunsystem | Krankheit | Körper
Service