PollenallergieDie Beifuß-Ambrosie wird zum Kostenfaktor

Bis in den Herbst fliegen ihre Pollen: "Ambrosia artemisiifolia" ist für Allergiker Gift. Breitet sich das Kraut weiter aus, wird es teuer. von 

Mindestens ein Gutes hat die kalte Jahreszeit: Menschen, die an pollenbedingten Allergien leiden, haben für eine Weile vor Hasel, Erle, Gräsern und Roggen Ruhe. In den vergangenen Jahren hat diese Pause sich jedoch verkürzt: Die Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), bleibt bis in den Herbst hinein eine Gefahr. Sie produziert besonders viele Pollen und löst starke allergische Reaktionen aus. Für Betroffene dürfte allein der Name ein Hohn sein: Ambrosia, die unsterblich Machende, war in der griechischen Antike die begehrte Speise der Götter.

Heute stellt die Pflanze, deren Samen mit Vogelfutter aus Nordamerika eingeschleppt wurde, eine echte Plage dar.

Anzeige

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig und des Allergiezentrums der Ludwig-Maximilians-Universität München haben abgeschätzt, welche Kosten durch ambrosiabedingte Allergien in den nächsten Jahren in Deutschland entstehen können. Das sei wichtig, um eine Relation zu den Kosten herzustellen, die das Bekämpfen der Pflanze verursacht, begründete die an der Studie beteiligte Umweltökonomin Wanda Born das Vorhaben.

Die Schätzungen basieren auf Befragungen von Patienten, die wegen allergischer Beschwerden das Zentrum an der Münchner Uniklinik aufsuchten. Mehr als die Hälfte von ihnen gab an, wegen ihrer Allergien regelmäßig zum Arzt zu gehen, im Schnitt fünfmal im Jahr. Ein Drittel der Befragten wird sogar für fünf Tage im Jahr zur Behandlung ins Krankenhaus aufgenommen, ein Fünftel ist im Schnitt für zwei Wochen beruflich außer Gefecht gesetzt. Fast die Hälfte der Befragten fühlt sich selbst bei einfachen körperlichen Tätigkeiten zeitweise stark eingeschränkt. Die Patienten zahlen aus der eigenen Kasse 200 Euro im Jahr für Maßnahmen wie etwa Pollenfilter.

Ungarn hat die Ambrosie schon erobert

In der Studie ging es um die zusätzlichen Behandlungskosten , die eine weitere Verbreitung der Beifuß-Ambrosie der Gemeinschaft aufbürden könnte. Sollte "nur" ein Zehntel der rund 17 Millionen Pollenallergiker auch auf Ambrosia reagieren, wären das rund 200 Millionen Euro, so die Autoren. Im schlimmsten Fall, wenn sich die Pflanze so großflächig ausbreiten würde wie etwa in Ungarn , drohe allerdings das Erkranken von zehn Prozent der Bevölkerung. Die Behandlungskosten würden sich dann auf mehr als eine Milliarde Euro belaufen.

"Dass Berlin mit einem Aktionsprogramm gegen Ambrosia der Ausbreitung Einhalt gebietet, ist immens wichtig", sagt Karl-Christian Bergmann vom Allergie-Zentrum der Charité . Aus den Daten der Ecarf , des Europäischen Zentrums für Allergieforschung, wisse man, dass rund 15 Prozent der erwachsenen Deutschen gegen Eiweiße aus den Pollen der Beifuß-Ambrosie sensibilisiert sind. "Die hohe Rate lässt sich teilweise dadurch erklären, dass vier Fünftel der Eiweiße mit denen des ebenfalls hochallergenen Beifuß-Gewächses identisch sind, das hier seit Jahrhunderten wächst, es gibt also Kreuzreaktionen", sagt Bergmann.

Sensibilisierung ist jedoch nicht gleich Krankheit: Nur eine Minderheit der Menschen, bei denen Antikörper gegen Eiweiße einer Pflanze im Blut gefunden werden, bekommt Symptome wie Heuschnupfen oder gar Asthma . Das zeigen Daten von 3.000 Patienten, die 32 Berliner Ärzte im Aktionsprogramm getestet haben. "Zwölf Prozent von ihnen sind gegen Ambrosia sensibilisiert, aber nur jeder dritte hat Anzeichen einer Allergie", sagt Sandra Kannabei vom Institut für Meteorologie der FU Berlin, wohin die Ergebnisse der Tests gemeldet wurden.

Invasive Pflanzen

Die Beifuß-Ambrosie – auch als Traubenkraut bekannt – ist nicht der einzige pflanzliche Einwanderer, der Abwehr auslöst. Der Riesen-Bärenklau etwa, dessen Blätter die Haut stark reizen, wird ebenfalls heftig bekämpft. Etwa 700 nicht einheimische Pflanzen-Spezies wuchern in Deutschland.

Die meisten Botaniker sehen die Invasion fremder Arten gelassen, denn auch sie ist ein natürlicher Prozess, wenngleich die Globalisierung ihn beschleunigt. Doch nicht immer sah man das so gelassen.

Die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Botaniker rief im Jahr 1942 dazu auf, das Kleinblütige Springkraut als "lästigen mongolischen Eindringling" wie den Bolschewismus zu bekämpfen. Noch in den siebziger Jahren bezeichnete der britische Guardian den Bergahorn als "Gehölzfaschisten", dem mit der "Überquerung des Kanals etwas gelang, woran Hitler später scheiterte". Was die Zeitung vergaß: Die Briten hatten den Baum selbst eingeführt.

Meist vergehen fünf Jahre zwischen der ersten Reaktion des Immunsystems und Krankheitszeichen. Was die Beifuß-Ambrosie betrifft, so ist diese Zeit seit ihrem ersten Auftreten in Berlin inzwischen verstrichen. Seit 2007 kümmern sich in der Hauptstadt Ambrosia-Scouts darum, das Vorkommen zu erfassen und die Pflanzen zu entfernen. Sie tragen zwar Mundschutz, Umhang und Handschuhe. Trotzdem liegt es nahe, sich um ihr Wohlbefinden zu sorgen. Im Allergie-Zentrum der Charité wurden etwa 40 von ihnen untersucht. Das Ergebnis ist beruhigend: "Wir konnten feststellen, dass sich die Ambrosia-Scouts beim Umgang mit den Pflanzen nicht sensibilisieren", berichtet Bergmann. Niemand sei erkrankt.

Das Worst-Case-Szenario, demzufolge bald jeder zehnte Deutsche an einer Ambrosia-Allergie erkrankt sein könnte, hält Bergmann für unrealistisch. "Dass wir auf der Hut sein und alles gegen die Ausbreitung der Pflanze unternehmen sollten, ist aber auf jeden Fall richtig."

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Angst, die Natur ist halt eine starke Komponente die unser Leben beeinflußt. Viel Erfolg denen die das giftige Zeug vernichten.

  2. gegen Pflanzen dieser Art wäre die Gentechnik. Da diese aber in Deutschland verteufelt ist, müssen jetzt die Allergiker den Preis zahlen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cielo
    • 13. November 2012 20:28 Uhr

    Das müssen Sie mir mal erklären!

    Ansonsten könnten ja auch die Kosten der Heilpraktiker mit in die Statistik fließen, obwohl die ja nicht so einen Kostenapparat in Gang setzen wie Schulmediziner. Oder ist das nicht so wichtig, weil die meisten Ihre Kosten selber bezahlen?

  3. Jede Allergie kann geheilt werden (bei Erwachsenen), wenn der Patient es will. Und wenn die ursprüngliche Fehlinformation entdeckt wird. Die ursprüngliche Fehlinformation sagt dem Körper, dass da ein bestimmter Feind sei, der bekämpft werden müsse. Aufgrund der Fehlinformation greift der Körper zu den falschen Mitteln und muß immer mehr davon einsetzen, weil es ja nichts "hilft".
    Allergien verschaffen enormen Krankheitsgewinn. Manche Behandler fragen die Patienten schon, ob sie die Krankheit oder nur die Symptome los werden wollen.
    Die Allergien sind natürlich ein prima Betätigungsfeld für die Gesundheitsindustrie.
    Ich werfe keinem Patienten vor, dass er/sie etwas für die Allergie "kann". Obwohl es ihnen dient, wenn sie sich über die Ursachen und ihre eigenen Anteile einmal intensvi Gedanken machen.
    Allerdings werfe ich den Medien und der Gesundheitsindustrie vor, an der Aufklärung der wirklichen Ursachen für die Allergien und der sehr starken psychischen Komponenten kein Interesse zu haben, weil es geschäftsschädigend ist.
    Jeder ist nun einmal für sich selbst verantwortlich. Verantwortung für sich zu übernehmen, wird uns nicht beigebracht - jedenfalls nicht in Fragen der Gesundheit.
    Natürlich soll jedem geholfen werden - aber dabei soll dem einzelnen Allergiker auch seine eigene Verantwortung bewußt gemacht werden.
    Ein Artikel wie der obige spricht die Patienten von jeder Verantwortung frei - leider.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cb81
    • 14. November 2012 13:39 Uhr

    Das müssen Sie mir mal erklären, wie Allergien geheilt werden?
    Mir ist nur die Desensibilisierung, bei der ein shift der T-Helferzellen induziert wird, bekannt. Diese Maßnahme wäre besonders erfolgreich, wenn Sie möglichst früh im Kindesalter schon durchgeführt würde. Da die Spritzen nicht gut von Kindern akzeptiert werden und die SIT bisher nur für Erwachsene zugelassen ist, wird die Desensibilisierung hauptsähclich erst bei Erwachsenen möglich. Besser wäre es schon Kinder zu behandeln, was bald mit den Tabletten auch möglich sein wird, wenn sie zugelassen sind. Diese monate- oder jahrelange Therapie hat keine HEILUNG zur Folge, sondern nur eine Abmilderung der Symptome und deshalb ein Einsparen an Medikamenten.
    Skandalös empfinde ich Ihre Theorie, nach der jeder für seine Allergie Mitverantwortung trägt. Was für ein Humbug, vor allem da die Ursachen für Allergien genauso wie bei Autoimmunerkrankungen gar nicht bis zum Schluss aufgeklärt sind. Aber da sie ja schlauer sind, möchte ich gerne mal von Ihnen wissen, was den konkret aus Ihrer Sicht die Ursachen sind bzw. wie man (ich bin auch Allergiker) was dafür kann?!

    • cb81
    • 14. November 2012 14:24 Uhr

    Das habe ich jetzt erst gelesen. Sie leben scheinbar in einer alten Zeit, in der man auch Migränepatienten Simulanten nannte. Haben Sie irgendwelche medizinische Qualifikation, dass sie sich erlauben können, Allergikern eine psychische Problematik zuzusprechen. Wie kommen Sie dazu, schulmedizinisches Wissen bezüglich Allergien (erhöhte IgE-Spiegel im Blut bei Typ1-Reaktionen) einfach so in Frage zu stellen?!

    • keibe
    • 13. November 2012 20:28 Uhr

    ein wenig weiter denken:

    "Ein Wurm hilft gegen Allergien"

    http://www.focus.de/gesun...

    oder auch:

    http://www.pm-magazin.de/...

    Ob die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig und des Allergiezentrums der Ludwig-Maximilians-Universität München diese ebenso preiswerte wie simple ursächliche Bekämpfung von Allergien bei ihrer Kostenkalkulation bedacht haben, entzieht sich jedoch meiner Kenntnis.

    • cielo
    • 13. November 2012 20:28 Uhr

    Das müssen Sie mir mal erklären!

    Ansonsten könnten ja auch die Kosten der Heilpraktiker mit in die Statistik fließen, obwohl die ja nicht so einen Kostenapparat in Gang setzen wie Schulmediziner. Oder ist das nicht so wichtig, weil die meisten Ihre Kosten selber bezahlen?

    Antwort auf "Der effektivste Weg "
    • ASasse
    • 13. November 2012 20:38 Uhr

    Pflanzen, die auf einem neu eroberten Kontinent großen Schaden anrichten gab es ja nun schon Öfter. Solche wieder beseitigen zu können wäre ja fein - doch dafür sollten wir sie von anderen endemischen Pflanzen unterscheiden können. Ich fände es hübsch, wenn zu so einem Artikel wie diesem auch eine präzise und für den Laien verständliche Beschreibung und Abgrenzung zu verwechselbaren Pflanzen hinzugefügt würde.

    • cb81
    • 14. November 2012 13:39 Uhr

    Das müssen Sie mir mal erklären, wie Allergien geheilt werden?
    Mir ist nur die Desensibilisierung, bei der ein shift der T-Helferzellen induziert wird, bekannt. Diese Maßnahme wäre besonders erfolgreich, wenn Sie möglichst früh im Kindesalter schon durchgeführt würde. Da die Spritzen nicht gut von Kindern akzeptiert werden und die SIT bisher nur für Erwachsene zugelassen ist, wird die Desensibilisierung hauptsähclich erst bei Erwachsenen möglich. Besser wäre es schon Kinder zu behandeln, was bald mit den Tabletten auch möglich sein wird, wenn sie zugelassen sind. Diese monate- oder jahrelange Therapie hat keine HEILUNG zur Folge, sondern nur eine Abmilderung der Symptome und deshalb ein Einsparen an Medikamenten.
    Skandalös empfinde ich Ihre Theorie, nach der jeder für seine Allergie Mitverantwortung trägt. Was für ein Humbug, vor allem da die Ursachen für Allergien genauso wie bei Autoimmunerkrankungen gar nicht bis zum Schluss aufgeklärt sind. Aber da sie ja schlauer sind, möchte ich gerne mal von Ihnen wissen, was den konkret aus Ihrer Sicht die Ursachen sind bzw. wie man (ich bin auch Allergiker) was dafür kann?!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Asthma | Heuschnupfen | Immunsystem | Pflanze | Pollen | Ungarn
Service