Welt-Aids-TagPositiv und Negativ
Seite 3/4:

 Ich habe ihn nie nach seinem HIV-Status gefragt

Es ist die schwierigste Phase dieser sieben langen Wochen. Ich rufe einen Freund an, erzähle ihm alles. Natürlich hat er Mitleid, und natürlich ändert das nichts. Ich habe Angst.

Und mit der Angst kommt die Wut. Wie hat mir mein Freund das nicht sagen können?! Wie hat er mich diesem Risiko aussetzen können?! Andererseits, wann sagt man denn seinem Gegenüber, dass man HIV-positiv ist? Nach dem "Hallo"? Nach dem ersten Bier? Nach dem ersten Kuss? Plötzlich ist das keine theoretische Frage mehr. Gut möglich, dass ich bald eine Antwort darauf finden muss. Plötzlich fallen die Antworten nicht mehr so leicht.

Anzeige

Und noch etwas wird mir klar: Zu Safer Sex gehören immer zwei, und ich habe ihn nie nach seinem HIV-Status gefragt. Ich habe die Möglichkeit überhaupt nicht in Erwägung gezogen. Weil ich verletzlich war und ihm leichtfertig vertraut habe? Weil ich ein Vorurteil hatte, wie Menschen mit HIV sind oder aussehen, und er nicht in das Muster gepasst hat?

HIV-Medikamente haben die Welt verändert. Sie können die Krankheit Aids jahrzehntelang hinauszögern und reduzieren zugleich das Risiko infizierter Personen, andere anzustecken. Aber während das Leid der Betroffenen sinkt, steigen die Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern. Es ist, als würden die Erfolge der Medizin aufgefressen von unserer Unfähigkeit, über diese Krankheit zu sprechen. Wie grenze ich eine Krankheit aus, aber nicht die kranken Menschen? Wie lehre ich Menschen, ein Virus zu fürchten, aber nicht die Menschen, die es in sich tragen?

Nach zwei Wochen fliege ich nach Hause. Ich begrabe mein Leben unter einem Berg von Arbeit. Schreibe, schlafe, schreibe, schlafe. Die Nebenwirkungen lassen nach, ich kann endlich aufhören, die Pillen zu nehmen.
Freunden, die fragen, wie ich mich fühle, sage ich: wie Schrödingers Katze. Das berühmte Gedankenexperiment stammt von Physiker Erwin Schrödinger: Eine lebende Katze wird mit einem instabilen Atomkern in eine Kiste geschlossen. Zerfällt der Atomkern, detektiert das ein Geigerzähler, und es wird Giftgas freigesetzt, das die Katze tötet. Aber ein Atomkern zerfällt nicht einfach, die Quantenphysik sagt, dass der Atomkern nach einer gewissen Zeit beides ist: zerfallen und noch nicht zerfallen. Physiker nennen diesen Zustand Überlagerung. Erst wenn jemand den Atomkern misst, "entscheidet" sich das Universum gewissermaßen. Lächerlich, befand Schrödinger, denn dann müsste auch die Katze in einem überlagerten Zustand sein, müsste tot und lebendig zugleich sein, bis jemand die Kiste öffnet und nachschaut.

Aber genauso fühle ich mich in dieser Zeit. Ich bin Schrödingers Katze. Erst wenn ich die Medikamente zwei Wochen abgesetzt habe, liefert der HIV-Test ein zuverlässiges Ergebnis. Dann macht der Arzt die Kiste auf, und ich finde heraus, ob ich die ganze Zeit tot oder lebendig war.

Ich mag eigentlich keine Artikel, die mit "Ich" anfangen. Die Aufgabe des Journalisten ist es, loszugehen und aufzuschreiben, was er sieht und hört und herausfindet. Für Menschen, die lieber von sich selbst erzählen, gibt es andere Berufe: D-Promi zum Beispiel. Oder Prediger.

Leserkommentare
  1. ...eindringlichen und zum Nachdenken anregenden Artikel.

    2 Leserempfehlungen
  2. ... aber ich frage mich auch, was aus ihrem Freund geworden ist und wie ihr Umgang nun mit ihm ist.
    Mein bester Freund hatte eine ähnliche Situation, allerdings in Berlin, die ebenfalls gut ausging, aber über die Zeit der Therapie und des Wartens auf die Ergebnisse des Tests hat er den Kontakt zu seinem damaligen Freund abgebrochen. Danach tat es ihm leid, und er hätte gern mit ihm über all das gesprochen, über die eigene Angst, aber auch über die allgegenwärtige Angst seines Freundes.

    5 Leserempfehlungen
  3. aber jemand, der mir erst nach dem potentiellen Ernstfall sagen würde, dass er HIV-postiv ist, müsste damit rechnen, dass ich "die Schmetterlinge im Bauch" auf ihn hetze.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ein großes Problem, vor dem HIV-Positive stehen, ist doch, dass es den richtigen Zeitpunkt nicht gibt, um über ein "Scheiß-Thema" zu reden! Soll man es schon vor dem ersten Date sagen - mit dem Risiko, dass es nie zum Date kommt? Soll man es nach dem ersten Sex erzählen? Wenn es nach dem ersten Date kein Wiedersehen gibt - was macht der andere mit der Information? Erzählt er es rum? Soll der Positive warten, bis eine Vertrauensbasis da ist - um dann gleich zu zeigen, dass er das Vertrauen mißbraucht hat? Es gibt keinen GUTEN Zeitpunkt für eine SCHLECHTE Nachricht. Ich finde, auch dafür hat ein HIV-positiver Mensch Anspruch auf Verständnis.

  4. Ich fand den letzten Absatz sehr wichtig: ich hätte an des Autors Stelle nämlich auch nicht den Mut gehabt darüber zu schreiben, wenn der zwei Wochen frische Befund HIV-positiv gewesen wäre. Ich habe auch neulich eine "Champagnerflasche aufgemacht", und auch meine Risikogeschichte ist ganz ähnlich zu der des Autors. Eine Infektion kann unfalltechnisch so schnell gehen, dass man sich hilflos fühlt. Und leider ist das Bewusstsein genau darüber nicht mehr so verbreitet, wie es sollte. Gut, dass es die Aids-Hilfen gibt, und gut dass immernoch darüber geschrieben und veröffentlicht wird. Danke!

    • Salera
    • 01. Dezember 2012 12:16 Uhr

    Nur der Vollständigkeit halber:

    Sie schreiben: "Safe Sex" = Sicherer Sex = kein Risiko
    Richtig wäre: Safer Sex = Sicherer(er) Sex = vermindertes Risiko

    Als einem ausgesprochenen "... Wissenschaftsjournalisten, der so oft über HIV und Aids geschrieben hat?... " sollte Ihnen dieser Lapsus nicht unterlaufen.
    Safe Sex vermittelt, dass es kein Risiko mehr gibt, wenn man sich schützt, was Ihre Geschichte eindrucksvoll widerlegt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Liebe/r Salera,

    das stimmt. Wir haben das im Text geändert und bedanken uns für den Hinweis.

    Viele Grüße aus der Redaktion.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Aids | Arzt | Erbgut | Geschlechtsverkehr | HIV | Krankheit
Service