HI-VirusGambias Präsident schwört auf eine Paste gegen Aids
Seite 2/2:

Die Naturheilmethoden gefährden bisherigen Kampf gegen Aids

Den Ansatz von Präsident Jammeh in Gambia – für eine Naturmethode die antiretrovirale Behandlung abzubrechen – halten Ärzte wie Oliver Moldenhauer für lebensgefährlich. "Jeder Aufruf, moderne Medikamente nicht zu nutzen, kostet Menschenleben", sagt er. Aids kann zwar bisher nicht geheilt werden. Mit einer antiretroviralen Therapie aus mehreren verschiedenen Wirkstoffen können die Erreger im Körper aber so weit zurückgedrängt werden, dass HIV-Infizierte ein fast normales Leben führen können. Auch die Ansteckungsgefahr wird mit der Therapie reduziert.

Dafür müssen Patienten allerdings einen strengen Medikamenten-Plan einhalten. "Wird die antiretrovirale Therapie für eine traditionelle Methode ausgesetzt oder abgebrochen, vergrößert das das Ansteckungsrisiko für andere und die Wahrscheinlichkeit, dass Resistenzen gegen die antiretroviralen Mittel entstehen."

Damit würden außerdem bisherige Erfolge wieder zerstört, meint auch die Weltgesundheitsorganisation. In Gambia beispielsweise sind zurzeit 1,3 Prozent der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert, für Afrika noch ein vergleichsweise niedriger Wert.  

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Fragt mal Südafrikas Präsi zum Thema Aids. Der hat auch lustige Hausrezepte.

    Bildung ist in manchen Ländern dünn gesäht, schlimm wenn solche bildungsferne Leute an die Macht kommen.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 15thMD
    • 30. Januar 2013 13:37 Uhr

    Der Mann ist vielleicht nicht der gebildeste. Aber er weiß ganz genau, wie man die Leute von westlichem Einfluss wegholt um seine eigene Macht zu stärken.

    Nicht alles was in der Politik passiert, passiert aus Überzeugung. Vieles ist einfach nur der WUnsch nach mehr Macht bzw. die Angst, dass man Macht verlieren könnte. Das ist eben Politik

    Hilfsorganisationen, die keine Politik können, meinen es nur gut, helfen werden sie aber niemandem auf Dauer.

    Wenn man sich so aml Anschaut wie es hier mit der Bildung und Heilmetoden so geht:

    http://www.heise.de/tp/ar...

    Fragt man sich villeicht ob das mittel des herren da doch noch mehr hilfe, und weniger schadet.

    war haben wir und von Wunderheilern losgesagt aber nur um den in Homöotherapaen umbenannten Wunderheiler dann wieder hochzuloben.

    Wenn man hier auch argumentieren kann das diese ja keinen Schaden verurachen ( fragwürdig ) ist es doch etwas anderes wenn es Stiftungen gibt die in Afrika ertzählen es gebe auch mttel gegen Aids. Zwar sind die mutterstiftungen nun schon so weit das sie abraten Schwere erkrankungen alleine zu behandeln, aber die Versprechen in afrika hören sich da immer noch komplett anders an.

    Also villeicht sind die Afrikaner gebildeter da sie glauben das man wenigstens Kräuter oder irgenteinen Wirkstoff braucht um zu heilen, und nciht wie wir daran glauben das das Mittel schonirgentwie "weiss" was es bewirken soll.

    • porph
    • 30. Januar 2013 10:49 Uhr

    Dieser Artikel erstaunt mich nicht. Von unserer Warte aus mag es einfach scheinen, diese art der traditionellen Medizin zu verdammen, da sie möglicherweise eine wirkliche, effektive Behandlung verhindert. Das ist richtig. Jedoch muss man für diesen Effekt nicht bis nach Afrika schauen. Wir sollten uns zunächst an die eigene Nase fassen.

    Auch und gerade hier in Deutschland steht die Scharlatanerie mit "Naturheilmitteln" und "alternativer Medizin" gerade ganz hoch im Kurs. Da werden milliardenfach verdünnte Mittelchen verordnet und durch Handauflegen o.Ä. die "inneren Energien" wieder in Einklang gebracht. Die echte Medizin steht dem teilweise ratlos gegenüber, da Patienten mit teilweise tatsächlich vorhandenen organischen Leiden öfter diese Scheinheilkunde einer professionellen Behandlung vorziehen, da sie als "sanfter" empfunden wird. Legitim ist diese Pseudo-Medizin natürlich beim Abfangen von Patienten, die gar kein echtes Leiden haben und sich vor allem nach Aufmerksamkeit sehnen - und sie hilft dadurch, bei Ärzten ein paar Kapazitäten für tatsächlich Leidende freizuhalten.

    In Gambia ist der Fall natürlich um einiges tragischer, da es sich bei AIDS um eine ansteckende und extrem schwer zu bekämpfende Seuche handelt. Ich würde allerdings darauf wetten, dass die traditionellen afrikanischen Heilsalben immernoch mehr Inhaltsstoffe enthalten als die deutschen Zuckerkügelchen. Von daher sollte man nicht allzu unreflektiert diese Praktiken verdammen.

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wissen Sie, in der Absolutheit, wie Sie dies hier darstellen, würde ich es mit Sicherheit nicht unterschreiben. Weder halte ich ein alleiniges Verlassen auf die Wundermittelchen der Chemibranche für angemessen noch würde ich alternativer Medizin bedingungslos vertrauen.

    Ich finde es aber merkwürdig, dass die chinesische Medizin bereits seit tausenden von Jahren mit ihrer auf "Chi" und Pflanzen- und Kräuterheilkunde basierenden Medizin eine Erfahrung, und auch Erfolgsbilanz, vorweisen kann, die ihresgleichen sucht.

    Sicherlich kann man einen Blinddarmdurchbruch nicht mit Beeinflussung des "Chis" bekämpfen, aber einen derart arroganten Blick auf jegliche Medizin, die nicht in chemischen Mittelchen den absoluten Heilsbrionger sieht, wie Sie ihn an den Tag legen, ist ebenfalls unangebracht.

    Meine Auffassung ist, dass ich, jegliche chemische Medizin meide wie die Pest, es sei denn, es geht nicht anders. Ich halte viel von orthomolekularer Medizin und nutze Vitamine, ich glaube an den Zusammenhang zwischen Wohlbefinden und "Lebensenergie" und halte die "westliche Medizin" für die "ultima ratio".

    Damit fahre ich sehr gut. Die einzigen Ärzte, die ich seit Jahren aufsuche sind Zahnärzte und bis auf eine leichte Magengrippe war ich seit mindestens fünf Jahren nicht mehr wahrnehmbar krank. Und das ohne die hochgelobte Chemie.

    Nur zur Klarstellung: Dass Cremes HIV bzw. AIDS besiegen, glaube ich aber auch nicht.

    • dacapo
    • 30. Januar 2013 14:25 Uhr

    Gottseidank haben Sie zum Schluss noch die Kurve bekommen, dass das in Ghana doch eine andere Liga ist. Handauflegen oder was auch immer Sie hier in Deutschland kritisieren mögen, ist nicht geeignet in dem Zusammenhang des Artikels zu erwähnen. Es soll in Deutschland ja auch Menschen geben, die möglichst vermeiden, zum Arzt zu gehen, oder möglichst keine Medikamente einnehmen. Die Hauptsache ist doch wohl, dass andere Menschen nicht durch solch ein Verhalten zu Schaden kommen.

    Und nicht vergessen, es soll ja auch vorkommen, dass Schulmediziner in Deutschland falsche oder zu starke Medikamente verschreiben, sodass die Apotheker "einspringen mussten".

  2. Wie Kommentator Nummer 2 schon gesagt hat, das Phänomen greift auch in Deutschland um sich.

    Den Grund für solche Überzeugungen findet man fast immer in mangelndem Wissen und Denkvermögen, hier wie dort. Es ist erschreckend, wenn auch in Deutschland Akademiker die Homöopathie verteidigen, weil sie kein Mindestmaß an Wissenschaftstheorie, Logik und noch nicht mal die Basics der Physik seit dem 19. JH beherrschen - übrigens gelegentlich auch studierte Mediziner.

    In Subsahara-Afrika ist das natürlich ungleich verbreiteter. Dass ein Präsident ein Land so ins Unglück stürzt, indem er sich selbst höchste medizinische Kompetenz zuschreibt, erscheint uns unfassbar - und erinnert ungut ans Frühmittelalter.

    Und da liegt der Hund begraben: Solange Macht in den Händen solcher Menschen liegt, wird Subsahara-Afrika in seinem jetzigen furchtbaren sozialen Zustand bleiben. Es bleibt nur zu hoffen, dass Bildung irgendwann zu funktionalen politischen Institutionen und dann auch zu besseren hygienischen Bedingungen, besserer ökonomischer Organisation und damit zu Wachstum führt.

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/ls

  3. Es ist wirklich traurig zu sehen, dass solch ein medizinischer Aberglaube in Afrika immer noch aktuell ist und von staatlicher Seite auch noch unterstützt wird. Leidtragende sind natürlich die Kranken.

    Dabei weiss doch jeder, dass es schon längst fortschrittliche homöopathische Mittel gegen AIDS ("mit der Kraft der zwei Quanten") gibt, die von deutschen gemeinnützigen Organisationen verteilt werden!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf geschmacklose Kommentare. Danke, die Redaktion/ls

    • xy1
    • 30. Januar 2013 13:05 Uhr

    Lesen Sie bitte mal Komm. 2 u.3

  4. 5. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/ls

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Die Macht der Dummheit"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

  5. 6. [...]

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

  6. welches Entsetzen sich wohl erst in den Chefetagen der Pharmaindustrie breit machen wird, nämlich dann, wenn es wirklich ein günstiges Naturprodukt geben sollte, dass einer so gefährlichen Krankheit wie AIDS wirk- und heilsam begegnen könnte!

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Im Ernst? Wie realistisch ist das wohl...

    was würde mehr Geld einbringen als ein billig herzustellendes Mittelchen gegen AIDS?
    Das würde dann patentiert und für 2000% des Herstellungspreises verkauft. Eine Goldgrube. Dieser Konzern würde auf einen Schlag weltweite Nr.1. Und erst recht die PR... man wäre Retter der Welt.

  7. 8. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    Antwort auf "[...]"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service