FrüherkennungÄrzte finden zu häufig Krebs, der keiner ist

Nicht jeder Verdacht auf einen Tumor bedeutet Gefahr. Amerikanische Mediziner warnen vor zu häufigen Diagnosen und überflüssigen Behandlungen. von Hartmut Wewetzer

Krebs ist kein Tabu mehr. Die Krankheit, ihr rechtzeitiges Erkennen und die Vorsorge stehen im Brennpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit. Trotzdem lässt der Erfolg zu wünschen übrig, monieren amerikanische Mediziner. Insbesondere die Früherkennung habe zwar zu mehr Diagnosen von frühen Krebsstadien geführt. Trotzdem treten gefährliche fortgeschrittene Krebsleiden genauso oft wie früher auf. Das Leiden würde zu häufig festgestellt und behandelt, schreibt eine Arbeitsgruppe des Nationalen Krebsinstituts der USA in der Online-Ausgabe des Fachblatts Jama – und macht Vorschläge, um die Lage zu verbessern. Darunter den, aus manchen Diagnosen die Bezeichnung "Krebs" zu tilgen.

Krebs gilt als potenziell tödliche Krankheit. Wenn sie nicht behandelt wird, bringt sie den Betroffenen um, so die Annahme. Aber so einfach ist es längst nicht immer. Typisch für bösartige Tumoren ist ungehemmtes und zerstörerisches Wachstum und das Bilden von Tochtergeschwülsten, Metastasen, in anderen Organen. Der Übergang von einer gesunden Zelle zu einer kranken vollzieht sich oft allmählich und über einen langen Zeitraum. Er kann auch ins Stocken kommen und irgendwann stehen bleiben.

Anzeige

Die Unterscheidung von "gutartig" und "bösartig" kann in der Praxis dementsprechend sehr schwierig sein. Dennoch, das Etikett "Krebs" löst Panik beim Patienten und Handlungsdruck beim Arzt aus. Das Ergebnis können überflüssige Behandlungen früher Tumorstadien mit zum Teil schwerwiegenden Nebenwirkungen sein.

Laura Esserman von der Universität von Kalifornien in San Francisco und ihre Kollegen unterscheiden drei Gruppen von Krebsleiden, auf die sich Früherkennungsprogramme und -methoden unterschiedlich auswirkten. In der ersten Gruppe finden sich Brust- und Prostatakrebs. Die Früherkennung (Screening) hat zu einer deutlichen Zunahme der Fallzahlen, berechnet auf 100.000 Einwohner, geführt. Dagegen ist das Risiko, an diesen Krankheiten zu sterben, deutlich zurückgegangen. Das Screening führt dazu, dass "träge" oder "schlafende" Tumoren aufgespürt und unnötig behandelt werden – daher die Zunahme der Häufigkeit –, trägt aber auch einen Teil dazu bei, dass weniger Menschen an dem Krebs sterben, erkennbar an dem geringeren Sterberisiko. Ein gemischtes Bild also.

Eine Krebsdefinition für das 21. Jahrhundert

Am besten sieht es in der zweiten Gruppe aus. Das sind Tumoren, die im Gefolge der Früherkennung seltener geworden sind und an denen man außerdem seltener stirbt. Beispiele sind Darm- und Gebärmutterhalskrebs, bei denen man nicht nur von Früherkennung, sondern von echter Vorsorge sprechen kann. Weniger gut sieht es in der dritten Gruppe aus – seltene Krebsformen, bei denen eine vermeintliche Früherkennung zu einer deutlichen Zunahme der Diagnosen geführt hat, ohne dass dies einen nennenswerten Einfluss auf die Häufigkeit rarer, aber aggressiver Tumoren hätte. Beispiele der Wissenschaftler sind Schilddrüsenkrebs und schwarzer Hautkrebs (Melanom).

"Wir benötigen eine Definition von Krebs für das 21. Jahrhundert statt der aus dem 19. Jahrhundert, die wir benutzen", sagte Otis Brawley, medizinischer Direktor der Amerikanischen Krebsgesellschaft, der New York Times. Brust- und Prostatakrebs seien die besten Beispiele, um das Problem zu umreißen. "Nach Datenlage haben ein Drittel der Frauen lokalisierte (eng begrenzte) Formen von Brustkrebs, die wie Krebs aussehen, diese Frauen aber niemals umbringen werden", sagte Brawley der Washington Post. Viele Frauen würden unnötig bestrahlt oder bekämen die Brust abgenommen. "Wir 'heilen' diese Frauen mit ihren lokalisierten Tumoren, dabei brauchen sie gar nicht kuriert werden."

Um Panik zu begegnen, schlagen die Wissenschaftler vor, das Wort Krebs für jene Krankheitsherde zu reservieren, die mit erheblicher Wahrscheinlichkeit zum Tod führen, wenn man sie nicht behandelt. Krebsvorstufen dagegen sollten nicht als Krebs bezeichnet werden. Ein Beispiel dafür ist das "duktale Karzinom in situ", eine krankhafte Wucherung in den Milchgängen der Brustdrüse. "Ein duktales Karzinom in situ ist nicht Krebs, warum nennen wir es dann Krebs?" sagt die Studienautorin Laura Esserman.

"Diese Kritik kann man nachvollziehen", sagt Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. "In der Praxis besteht das Problem jedoch darin, die Grenze zwischen 'aggressiv' und 'nicht-aggressiv' zu ziehen." Es geht darum zu verstehen, welche vermeintlich harmlose Wucherung gefährlich werden kann. Das sehen die Mitglieder der Krebsforscher-Arbeitsgruppe nicht anders. Auch sie plädieren dafür, bessere Tests für Niedrigrisiko-Veränderungen zu entwickeln und Patienten mit solchen Veränderungen zu überwachen.

Keinesfalls wolle man die Fortschritte der Früherkennung leugnen, schreiben die Mediziner. Das entscheidende Ziel sei es, folgenschweren Krebs zu entdecken und belanglose Störungen auszublenden. Ihre Empfehlungen sehen die Forscher als Denkanstöße, Ärzte und Patienten sollten nun offen diskutieren.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Dr.Um
    • 31. Juli 2013 13:02 Uhr

    dass keine Zahlen zum Nutzen (sinkende Sterblichkeit) gedruckt werden und zunehmende Fallzahlen und wenig nutzende Behandlungen das Bild der "Früherkennung" prägen. Beschrieben wird ja, dass sich die Resultate oftmals gar nicht ohne weitere Eingeriffe deuten lassen. Vermutlich muss man sehr genau hinschauen, um einen echten Nutzen (für die Patienten) erkennen und nachweisen zu können. Schließlich bleiben der Stress der Eingriffe (Darmspiegelung) und das Warten auf die Ergebnisse in vielen Fällen nicht ohne Folgen für die Betroffenen.

    4 Leserempfehlungen
  1. "coi beno" wem hilft es.. das sagt alles heutzutage.
    Egal in welchen Medizinischen Unternehmen oder Produktentwicklung oder Banken oder Politik... usw.

    Man sollte hier mehr den Blick auf die Auslöser lenken, von wo kommt es her was hat es verursacht.

    Dann könnten Katastrophen folgen, Essen, Wasser, Elektrosmoke, Rauchen...usw.

    Dann müsste man die Pharmaindustrien anschauen und das mit Coi beno beurteilen.

    Sich immer egal in welchen zusammenhang Coi beno in Hinterkopf behalten.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sind Sie sicher?

    "cui bono" war wohl gemeint, (wem nützt es)

    Was bringt den Doktor um sein Brot?
    a) die Gesundheit, b) der Tod.
    Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
    Uns zwischen beiden in der Schwebe.

  2. Mir ist ein Fall bekannt, bei dem die Frauenärztin Krebs diagnostiziert hatte und nach drei Wochen mitteilte, dass im Labor eine probe verwechselt wurde. Ha ha, wie lustig!! Drei Wochen in Angst zu leben ließ die Ärztin ziemlich unberührt. Scheinbar ist im Bereich Medizin sogar die einfachste Arbeit nicht mehr selbstverständlich. Wozu zahle ich überhaupt noch Beiträge? Für das permanente Versagen und Zufügen von Schaden durch Ärzte müssten die mir Geld bezahlen.

    Eine Leserempfehlung
  3. Sind Sie sicher?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Coi beno"
  4. es ist grundsätzlich jedem seine persönliche Sache ob er Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt oder nicht. Natürlich wird jeder, bei dem rechtzeitig ein bösartiger Tumor erkannt wurde Vorsorgeuntersuchungen befürworten, genauso wie viele Ärzte das sowieso tun.

    Dennoch darf man auch einmal die Frage stellen, ob denn jede Vorsorgeuntersuchung sinnvoll ist und nicht nur größtenteils der Geldmacherei dient- und volle Wartezimmer bei Ärzten nach sich zieht.

    Wie gesagt entscheiden muß es jeder für sich selbst, aber ich nehme nicht jede Vorsorgeuntersuchung war

    Eine Leserempfehlung
  5. "cui bono" war wohl gemeint, (wem nützt es)

    Antwort auf "Coi beno"
  6. Was bringt den Doktor um sein Brot?
    a) die Gesundheit, b) der Tod.
    Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
    Uns zwischen beiden in der Schwebe.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Coi beno"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Gwerke
    • 31. Juli 2013 15:41 Uhr

    Nicht ganz so knapp und treffend wie Eugen Roth beschreibt die Ärzteschaft so Problem auch so:
    http://www.uke.de/institu...

    • Gwerke
    • 31. Juli 2013 15:34 Uhr

    Während die Autorin in Jama noch schreibt: "Screening for breast cancer and prostate cancer appears to detect more cancers that are potentially clinically insignificant", mach der ZEIT Autor hieraus: "In der ersten Gruppe finden sich Brust- und Prostatakrebs. Die Früherkennung (Screening) hat zu einer deutlichen Zunahme der Fallzahlen, berechnet auf 100.000 Einwohner, geführt. Dagegen ist das Risiko, an diesen Krankheiten zu sterben, deutlich zurückgegangen."

    Der letzte Satz zum Sterberisiko ist im Jama Artikel nicht wieder zu finden und außerdem bei Prostatakrebs falsch. selbst wenn aus der Tabelle in Jama entnommen werden kann, dass die Sterblichkeit um 30% gesunken ist. Der Grund ist zu suchen in der Tatsache, dass Prostatakrebs mit steigendem Lebensalter sehr viel häufiger ist als bei jungen Männern. Bei den alten Männern wurde früher nie Prostatakrebs festgestellt, und sie starben auch nicht daran (kein Fall für die Statistik). Heute wird Krebs festgestellt und sie sterben immer noch nicht daran. Dies macht die Zunahme der Fälle bei sinkender relativer Sterblichkeit. Welch Fortschritt der Krebsmedizin!

    Die Männer unter 60 mit Diagnose Prostatakrebs haben davon keinen Vorteil.

    Quellenangaben
    Zu Prostatakrebs allgemein:
    http://www.cancer.gov/can...

    Zum Problem des Screening von dort:
    http://www.cancer.gov/can...

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Dr.Um
    • 31. Juli 2013 19:36 Uhr

    auch unter http://fullcomment.nation... kann man nachlesen, was mit sinkender Sterblichkeit gemeint ist. Wahrscheinlich sind Ihnen ähnliche Fakten bekannt, schließlich deckt es auch Ihre Aussage. Insbesondere wird dort mal quantifiziert, was die Fehldiagnosen bedeuten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service