Niesende Frau – Aufnahme ca. von 1950 © George Marks/Retrofile/Getty Images

Die Birke hat ihre Hochzeit schon hinter sich, Gräser sind gerade voll aktiv und Ambrosia legt in etwa zwei Monaten richtig los. Was viele Allergiker gerade mehr oder weniger zu spüren bekommen: Die Pollen fliegen. Seit Monaten schon wirbeln viele Pflanzen ihren Blütenstaub in die Luft. Je wärmer es wird, desto mehr Bäume, Gräser und Kräuter lassen ihre Stäube ab.

Für Heuschnupfengeplagte ist das anstrengend. Nicht jedem Allergiker helfen Medikamente und wenn doch, können sie müde machen – wenn auch weniger als noch vor ein paar Jahren. Hersteller versuchen laufend, die Mittel zu verbessern. Und auch die Therapien, die den Körper an die Pollen gewöhnen sollen, Stichwort: Hyposensibilisierung. Doch selbst diese Methode schlägt bei Weitem nicht bei jedem an. Ein neuartiges Heilmittel? Gibt es leider nicht. Dafür ein paar wichtige Infos: Was passiert im Körper eines Allergikers? Was hat der Klimawandel damit zu tun? Und können auch Tiere Heuschnupfen haben? Einen Überblick gibt unsere Kartengeschichte.