Jetzt ist die Zeit, in der viele an ihre ganz persönlichen Erlebnisse des Jahres zurückdenken. ZEIT ONLINE wüsste gerne, was Sie 2017 dabei vielleicht begleitet hat. Alkohol, Gras, Koffein, Arzneimittel – sagen Sie uns, welche Drogen Sie aufputschen oder was Sie so richtig entspannt hat in den vergangenen zwölf Monaten. Drogen, das meint alle psychoaktiven Substanzen – von Alkohol und Tabak über Ecstasy, Koks, Pilze, Cannabis, Medikamente, Legal Highs bis hin zu Klebstoff oder koffeinhaltigen Energydrinks. Eben alles, was berauschen kann, Schmerzen lindert, leistungsfähiger macht, konzentrierter arbeiten lässt oder auch betäubt. Zusammen mit der größten Drogenumfrage, dem Global Drug Survey, wollen wir nicht nur erheben, was Sie nehmen und wie häufig, sondern auch erfahren, wie es Ihnen damit geht.

Global Drug Survey 2018
ZEIT ONLINE ruft auf zur größten Drogenumfrage.

Wenn Sie uns regelmäßig lesen, wissen Sie, dass ZEIT ONLINE nicht zum ersten Mal nach Ihrem Drogenkonsum fragt. Es ist das fünfte Mal, dass wir mit der weltweit größten unabhängigen Drogenumfrage zusammenarbeiten. Rund 120.000 Antworten aus Deutschland haben wir so bereits in den vergangenen vier Jahren ausgewertet. Der aktuelle Global Drug Survey 2018 dürfte dabei mit einer Rekordbeteiligung enden. Er läuft noch bis zum 31. Dezember 2017. Nehmen Sie noch schnell teil. Mehr als 40.000 Leser ab 16 Jahren haben über ZEIT ONLINE schon anonym mitgemacht (mehr dazu im Infokasten unten). 

Was daraus entsteht? Vielleicht so etwas wie die größte Drogen-Selbsthilfegruppe. Es wird Zeit, die Debatte um legale und illegale Substanzen nachhaltig zu verändern. Denn nicht alles, was Menschen nehmen, macht Sie sofort süchtig und keinesfalls ist alles, was erlaubt ist, automatisch weniger gefährlich als Verbotenes. "Die meisten Menschen, die Drogen konsumieren, sind weitgehend zufrieden, kommen gut zurecht und achten auf ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen. Auch das ist eine der Lehren aus unseren Umfragen", schreibt der Gründer des Global Drug Survey, der Mediziner Adam Winstock in einem Gastbeitrag für ZEIT ONLINE. Und darum geht es: Hilfe zur Selbsthilfe – wann wird es gefährlich, worauf ist beim Konsum zu achten und wie senke ich mein Gesundheitsrisiko? Erfahrung zählt, berichten Sie uns von Ihrer!

ZEIT ONLINE hat im Laufe der vergangenen fünf Jahre darüber berichtet, wie sich Drogen sicherer nehmen lassen – wissenschaftlich fundiert, welche Risiken jeder kennen sollte und welchen Einfluss verschiedene Substanzen auf die Gesundheit, die Psyche, die Gesellschaft und unser Zusammenleben haben: Auf zeit.de/drogen finden Sie alle Reportagen, Hintergrundstücke und Tipps im Umgang mit Alkohol, Cannabis und vieles mehr.

Wer schon jetzt mehr über Gefahren und Hinweise zum Gebrauch einiger der gängigsten Drogen wissen will, für den haben wir dieses Glossar zusammengestellt:

Diese interaktive Präsentation kann mit Ihrem Browser nicht dargestellt werden.
Lesen Sie die Übersicht zum Drogen im Check – ein Glossar in einer optimierten Fassung.