Ölverschmutzung in Alaska20 Jahre nach dem Unglück des Öltankers "Exxon Valdez"

Forscher haben Schadstoffe im Meer vor Alaska untersucht. Das Ergebnis: Die teils krebserregenden Substanzen stammen vom Tankerunglück der "Exxon Valdez" vor 20 Jahren von Daniel Lingenhöhl

Exxon Valdez Öltanker Ölkatastrophe Umweltkatasrophe Alaska Prince-William-Sund Ölpest

Am 24. März 1989 lief der Öltanker "Exxon Valdez" im Prince-William-Sund auf ein Riff. Dieses Foto wurde am 1. April 1989 aufgenommen, als Spezialschiffe vor Alaska versuchen, ausgelaufenes Rohöl aufzunehmen  |  © Chris Wilkons/AFP/Getty Images

Schadstoffe aus den natürlichen Kohlenvorkommen im Golf von Alaska sind im Gegensatz zum Rohöl aus der Tankerkatastrophe der Exxon Valdez nicht leicht biologisch verfügbar und verursachen daher nicht die in der Region beobachteten Umweltschäden, wie vereinzelt behauptet wird. Nach dem Abklingen der akuten Ölschäden nach dem Unfall 1989 hatten verschiedene Forscher Langzeitfolgen an Meeresorganismen nachgewiesen, die durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) verursacht wurden. Über ihre genaue Herkunft gab es jedoch lange Streit.

Nun haben Wissenschaftler um Hauke Harms vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig Proben vom Tankeröl und aus den natürlichen Kohlelagern der Region verglichen und mit Hilfe von genetisch modifizierten Bakterien, die mit den Schadstoffen reagieren, untersucht. Dabei zeigte sich, dass nur die PAK aus dem Tankeröl Auswirkungen auf die Organismen hatten: Die anderen wurden nicht aufgenommen und brachten die biosensorischen Bakterien daher nicht zum erwünschten Leuchtnachweis.

Anzeige
Thema: Artenschutz
Die Artenvielfalt ist in Gefahr

Für weitere Artikel zum Thema Artenschutz klicken Sie auf das Bild  |  © Mauricio Lima/AFP/Getty Images

Beim Auflaufen des Tankers Exxon Valdez auf ein Riff ergossen sich im März 1989 etwa 40.000 Tonnen Rohöl in den Prinz-William-Sund und verschmutzten Meer und Küste. Schätzungen zufolge kamen dabei allein über eine Viertel Million Seevögel um, 2000 Kilometer Küste wurden mit Öl verseucht, und der Fischfang brach zusammen. Insgesamt musste Exxon Mobil, der Eigentümer des Tankers, mehr als 3,8 Milliarden Dollar für Entschädigung, Aufräumarbeiten, außergerichtliche Einigungen und Strafen bezahlen, wie die Firma in einer Stellungnahme zum 20. Jahrestag der Ölpest bekanntgab.

Geschätzte 80.000 Liter Öl sollen in Form von Öl- und Teerklumpen immer noch die Küste Alaskas verschmutzen. Die Folgen sind heute allerdings subtiler und machen sich beispielsweise in gestörten Nahrungsnetzwerken bemerkbar. Da sich das Öl unter den kühlen arktischen Bedingungen nur langsam abbaut, dürften die Umweltprobleme noch langfristig anhalten.

Auf Grund ihrer Langlebigkeit und Giftigkeit wurden 16 dieser Substanzen bereits in den achtziger Jahren von der US-Amerikanischen Umweltbehörde EPA als besonders gefährliche Umweltschadstoffe eingestuft. Einige PAK sind eindeutig krebserregend – vorausgesetzt sie werden vom Organismus im Stoffwechsel umgesetzt. Die Bioverfügbarkeit entscheidet daher über die Giftigkeit. Bioverfügbarkeit ist meist nur dann gegeben, wenn die Stoffe wasserlöslich sind.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die Havarie der Exxon Valdez hat im Jahr 1989 stattgefunden und natürlich nicht im Jahr 1898. Bitte korrigieren.

  2. Redaktion

    die Jahreszahl wurde korrigiert.

    Grüße aus der Wissenschaftsredaktion.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Umwelt
  • Quelle ZEIT ONLINE, spektrumdirekt.de
  • Schlagworte Alaska | Exxon | Entschädigung | Exxon Mobil | Fischfang | Golf
Service