Der Klimawandel kann für Deutschland unterschiedliche Auswirkungen haben. Während in Baden-Württemberg bis 2100 die Temperaturen um bis zu 6,3 Grad steigen könnten, müssen sich die Schleswig-Holsteiner auf den größten Niederschlagszuwachs einstellen. Die gesamte mögliche Spannweite von Deutschlands künftigem Klima, heruntergebrochen auf Bundesländer und Regionen, ist ab sofort in einem Online-Atlas der Helmholtz-Gemeinschaft für jedermann einsehbar.

"Der Klimaatlas richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit sowie an Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft", sagte Jürgen Mlynek, Präsident der Deutschen Helmholtz-Gemeinschaft. Deren Regionale Klimabüros haben den Atlas erstellt, in dem sie auf der Datengrundlage von zwölf Szenarien des Weltklimarates dynamische regionale Modelle entwickelten, die jeweils Höchst- und Tiefstwerte angeben. Temperatur, Niederschlag oder Windstärke bis 2100 sind unter www.regionaler-klimaatlas.de nun mit wenigen Mausklicks ebenso abzurufen, wie die Zahl der prognostizierten Frosttage und der tropischen Nächte.

"Wir sind ausgegangen von verschiedenen Szenarien bei den Treibhausgaskonzentrationen, haben daraus Globalmodelle und schließlich Regionalmodelle entwickelt", sagt Insa Meinke, Leiterin des Norddeutschen Klimabüros. Als Grundlage dafür dienten drei bereits etablierte regionale Klimarechenmodelle (COSMO-CLM, REMO, RCAO).

Nach den Berechnungen liegen die mitteldeutschen Bundesländer nicht nur geografisch in der Mitte, sondern auch bei den Klimaauswirkungen. "Das gibt jedoch keinen Anlass zur Entwarnung, da auch ein mittlerer zukünftiger Niederschlagsrückgang im Sommer bei der heute schon angespannten Lage zu großen Herausforderungen zum Beispiel in der Landwirtschaft führen wird", sagt Andreas Marx vom Mitteldeutschen Klimabüro.

Strenge Winter werden wahrscheinlich seltener und die Niederschläge im Winter flächendeckend stärker. Sie fallen durch die milderen Temperaturen jedoch öfter als Regen, denn als Schnee. Am stärksten können die Winterniederschläge bis zum Ende des Jahrhunderts laut Regionalem Klimaatlas in Bayern (um bis zu 75 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern (um bis zu 63 Prozent) zunehmen. An der Ostsee werden voraussichtlich auch die Stürme heftiger.

Im Sommer ist bundesweit bis 2100 mit Erwärmung zu rechnen – gleichzeitig nehmen sommerliche Niederschläge und Stürme ab. Für den Südwesten etwa wird zwischen 18 und 51 Prozent weniger Sommerregen vorhergesagt. "Bereits jetzt wird beobachtet, dass wärmeliebende Arten zunehmen, darunter auch Krankheitsüberträger wie Zecken", sagt Hans Schipper vom Süddeutschen Klimabüro. Darüber hinaus müssten sich tiefer gelegene Wintersportgebiete im Süden und der Mitte Deutschlands auf schwindenden Schnee einstellen.

Einige Klimaforscher sehen den Atlas jedoch mit Skepsis. Er sei ungenau und die Berechnungen nicht ausreichend oft durchgeführt worden.