Menschenrecht Wasser"Kein Land der Welt wird sich der Wasserkrise entziehen können"

Die UN haben Wasser zum Menschenrecht erklärt. Die Aktivistin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises, Maude Barlow, im Gespräch über die globale Wasserkrise. von 

Ägyptische Kinder füllen Wasser aus einer Zisterne ab

Menschenrecht Wasser: In Ägypten stehen Mädchen Schlange um sauberes Trinkwasser aus einer Zisterne abzufüllen  |  © Khaled Desouki/AFP/Getty Images

ZEIT ONLINE: Frau Barlow, Sie sind schwer zu erreichen ...

Maude Barlow: Das stimmt. Entschuldigen Sie, ich komme gerade von einer Bootstour auf dem Champlainsee in Vermont. Als eine ihrer Vorsitzenden hat die örtliche Umweltschutzorganisation mich als Stargast für eine Spendenaktion auserkoren, ob Sie es glauben oder nicht.

ZEIT ONLINE: Doch, immerhin engagieren Sie sich praktisch pausenlos für soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz. Momentan sind Sie sicher auch noch aufgekratzt von den vergangenen Tagen – schließlich hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York gerade eines ihrer größten Herzensprojekte beschlossen: Der Anspruch auf sauberes Trinkwasser ist nun ein Menschenrecht .

Anzeige
Maude Barlow
Maude Barlow

Die 63-Jährige ist die nationale Vorsitzende der größten kanadischen Bürgerrechtsbewegung, dem Council of Canadians. Die Kandierin ist Trägerin des Alternativen Nobelpreises von 2005, ist zudem Mitbegründerin des Blue Planet Projects und ist Ratsmitglied des World Future Councils. Barlow ist seit Jahren Aktivistin für Handels- und Gerechtigkeitsfragen und engagiert sich für den Umweltschutz. Sie erhielt Ehrendoktortitel von sechs kanadischen Universitäten.

Barlow: Ich war dort und bin immer noch begeistert. Nach so vielen Jahren! Ich war überrascht, dass die Resolution in gewisser Weise sogar einhellig angenommen wurde. Denn niemand hat dagegen gestimmt. Wahrlich ein historischer Moment.

ZEIT ONLINE: Allerdings ist die Resolution völkerrechtlich nicht verbindlich, einklagbar ist das Recht auf Wasser nicht. Was wird sich nun für die weltweit fast 900 Millionen Menschen ändern, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben?

Barlow: Ich denke, der Beschluss des Menschenrechts "Wasser" ist mehr als nur ein symbolischer Akt. Natürlich ist er nicht verbindlich, aber welches UN-Recht ist das schon? Es gab Übereinkommen zu Frauenrechten und dennoch werden Frauen in vielen Ländern misshandelt. Es gibt Rechte für Kinder und trotzdem sterben überall auf der Welt Kinder an Hunger und dreckigem Wasser. Dennoch haben all diese Beschlüsse und nun auch das Recht auf sauberes Wasser ganz klare Grundsätze formuliert. Sie sind die Basis für zukünftige Entscheidungen. Für den Kampf gegen die globale Wasserkrise ist das richtungsweisend.

Infografik
Wie viel Wasser verbrauchen wir?

Wie viel Wasser verbrauchen wir?  |  © J.Schwochow/Golden Section Graphics für DIE ZEIT

ZEIT ONLINE: Der Begriff "Globale Wasserkrise" steht für Millionen von Menschen, die weltweit unter Trinkwasserknappheit leiden. Zudem lebt ein Drittel der Menschheit in Ländern mit unzureichenden sanitären Einrichtungen. Betroffen sind vor allem die Entwicklungsländer. Welche Verantwortung tragen die Industriestaaten für diese Entwicklung?

Barlow: Die Industriestaaten und große Investmentfonds kaufen ganze Landstriche und Wasserrechte auf. Das ist besonders in Afrika ein großes Thema. Länder wie China, Indien und Saudi Arabien wissen, dass ihnen das Wasser knapp wird. Deswegen verlagern sie den Anbau von Baumwolle und Lebensmitteln nach Afrika. Wir sprechen hier von einer Fläche, die zweimal so groß ist wie Großbritannien.

Leserkommentare
  1. es geht auch beim wasser um effiziente nützung und technologien, mit denen man trinkwasser aus meerwasser gewinnt. es gibt sogar die fortgeschrittene forschung, um wasser aus der luft zu gewinnen.

    und raten sie mal, welches winzige land der welt in beiden bereichen weltweit führend ist.

    eine ganze menge staaten mit wasserprobleme könnten davon profitieren, vom israelischen know-how zu lernen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gibt es ein riesiges Wasserproblem im Gaza Streifen und der Westbank, da Israel und Syrien fast alles Wasser aus dem Jordan gepumpt haben, bis es da endlich ankommt. Es waere daher nett, wenn Sie Ihre "Nachbarn und Mitbewohner" auch ein wenig an dieser Hochtechnologie teilhaben lassen koennten.

    • tilmank
    • 03. August 2010 18:33 Uhr

    Das ist wieder mal ein gutes Beispiel fuer die absolute Unfaehigkeit und Ineffektivitaet der UN. Ein Menschenrecht auf Wasser? Tolle Sache, aber "natuerlich" ist es nicht verbindlich, sonder rein symbolisch, und "natuerlich" kann es nicht eingeklagt werden.

    Sorry, aber ein nicht einklagbares symbolisches "Recht" ist KEIN Recht und nuetzt niemandem etwas. Mit Symbolik werden wir der grossen Probleme unseres Planeten leider nicht beikommen; mit Symbolik troesten wir uns nur bis zum naechsten Tag, um es dann mit neuer Symbolik nochmal zu versuchen.

    Trotzdem eine gute Idee, findet Frau Barlow. Doch dann widerspricht sich die Frau selbst. Einerseits das sog. "Menschenrecht auf Wasser" loben, andererseits Aussagen wie diese:

    "Wir müssen endlich einsehen, dass es kein unbegrenztes Angebot an Wasser auf unserem Planeten gibt."

    Nun, wenn die Bevoelkerung immer weiter waechst, das Angebot an Wasser aber nicht (und vor allem nicht dort wo die Bevoelkerung am staerksten waechst), dann stehen wir vor einem fundamentalen Problem, das nicht deswegen verschwindet, weil sich jemand in der UN ein symbolisches Recht auf Wasser ersonnen hat.

    Irgendwann muss die Menschheit anfangen, ihre Probleme zu loesen. Mit Pseudo-Menschenrechten, Symbolik, Menschenketten, UN-Kumbaya und desgleichen es allerdings nicht zu machen sein.

  2. Auf dem blauen Planeten gibt es genug Wasser, das meiste ist nur leider sehr salzhaltig. Haetten wir Energiequellen im Ueberfluss, haetten wir auch keinen Wassermangel, denn Salzwasser kann man ja unter Energieaufwand umwandeln. Heute ist das noch nicht profitabel, aber wenn es in Zukunft zu einer starken Verknappung unserer Vorraete kommt, wird diese Variante auch an Attraktivitaet gewinnen.
    Wird es in 20 Jahren einzelne reiche Nationen geben, die ihr Trinkwasser aus dem Meer gewinnen?
    Eine der wenigen Energiequellen mit Aussicht auf sehr hohe Energieausbeuten ist die Fusionsenergie. Es mag noch einige Jahrzehnte dauern, bis diese im groszen Maszstab eingesetzt werden kann, wenn ueberhaupt. Wie beim Klimawandel kann man die Wasserkrise also als eine Uebergangsphase betrachten. Wie schnell werden wir es schaffen, Techniken zu entwickeln, die verdrecktes Wasser ausreichend recyclen und Meerwasser effizient zu Sueszwasser umwandeln koennen?
    Es womoeglich wahrscheinlicher, dass Kapital in die Entwicklung dieser Technik gesteckt, als dass vor menschenrechtsverachtenden Mitteln zurueckgeschreckt wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ob es am Ende nicht leichter ist, Urin wieder in Trinkwasser umzuwandeln als Meerwasser zu entsalzen. Fuer die Waesche, die Toilette und die Bewaesserung von Aeckern brauchen wir ja kein Trinkwasser - fuer letzteres wuerde es schon reichen, Pflanzen mit grossem Wasserbedarf dort anzupflanzen, wo es auch tatsaechlich oft regnet- oder nicht?

  3. Das einzige, was teuer(!) werden könnte, wäre die Reinigung, doch selbst das ist hauptsächlich eine Frage der entsprechenden Forschung. Dass die Menschheit ein natürliches Problem des Wassermangels erleben wird, ist völlig absurd.

    Aber was soll man auch schon von einer Aktivistin halten, die mal wieder die Misshandlung der Frau erwähnt, aber natürlich nicht die Abermillionen an misshandelten Männern. An so etwas erkennt man leicht die festgefahrenen Aktivisten, denn wer in einem Punkt auf einer einseitigen Perspektive beharrt, wird das auch in anderen. Das ist ein Charakterzug.

    Eine Leserempfehlung
  4. Wenn das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit Menschenrechte sind, ist es das Recht auf sauberes bzw. genießbares Trink- und verwendbares Waschwasser eigentlich AUTOMATISCH.
    Und es müsste auch einklagbar sein und nicht nur auf geduldigem Papier stehen. Mithin ist diese Regelung nur ein allererster Schritt.
    Natürlich kann es aus technischen oder sonstigen Gründen unmöglich sein, sauberes Trinkwasser allen Menschen verfügbar zu machen, aber zumindest sollten rein "menschliche" Ursachen für kein oder nur verseuchtes Trinkwasser ausgeschlossen sein, etwa Profitinteressen von Personen oder Firmen, die am "blauen Gold" verdienen wollen. Es muss als kriminell gebrandmarkt werden, einem durstenden sauberes Trinkwasser zu verweigern.

  5. Eine mir bekannte kleine Firma hat eine Trinkwasser Barge entwickelt, die ohne Kraftstoff, elektrischem Strom etc. auskommt. Sie liegt einfach vor der Kueste und produziert Trinkwasser, voellig autark. Nur, kein Mensch interessiert sich dafuer..

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Eine mir bekannte kleine Firma hat eine Trinkwasser Barge entwickelt, die ohne Kraftstoff, elektrischem Strom etc. auskommt. Sie liegt einfach vor der Kueste und produziert Trinkwasser, voellig autark. Nur, kein Mensch interessiert sich dafuer"
    -----------------------------------------------------

    Wie wäre es denn, wenn Sie diese kleine Firma benennen würden ? Vielleicht ein LINK !

    ... ja auf den Link wäre ich auch mal gespannt. Momentan klingt es noch so wie die Wasserentkalkung per Magnetkraft :-)

  6. Wasser befindet sich in einem ewigen Kreislauf, der rein theoretisch die Vorräte unendlich werden lässt. Regenwasser kommt mehr oder weniger gereinigt vom Himmel. Das ist einer der Grundsätze, welche die Dame nicht begriffen hat und deshalb redet sie im globalen Zusammenhang von "Wasserverschwendung", die höchstens lokal ein Problem sein kann. Aufgrund dieser Irrtümer entsteht am Ende leider ein Bild, welches das Problem dann doch nicht als besonders dramatisch erscheinen lässt.
    Wassermangel ist kein Problem der natürlichen Knappheit, sondern fehlender Planung und Investitionen. Und ausserdem auch dem politisch bedingten Vorenthalt und der absichtlichen Verknappung zugunsten einiger. Darin, werter mehrdad1, sind die Israelis übrigens auch Pionier und Weltspitze.
    Staudämme verteufelt die Dame z.B., ebenso wie Zwangsumsiedlungen, aber es kommt doch darauf an, wozu sie nützen. Weshalb sollten Menschen nicht umgesiedelt werden, wenn sie in Gebieten siedeln, wo die Wasserversorgung nur schwer gesichert werden kann?

    Eine Leserempfehlung
  7. Frau Barlow im ersten Satz: "...ich komme gerade von einer Bootstour über den Champlainsee im kanadischen Vermont". Nun liegt Vermont aber in den USA. Ich bin verwirrt. Kümmert sich Frau Barlow nun um Gesetzesentwürfe in den USA oder Kanada? Wo liegt der Fehler?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    ...Maude Barlow setzt sich für Gesetzentwürfe in den USA ein. Der Champlainsee befindet sich im US-Bundesstaat Vermont. Im Norden reicht der See bis nach Kanada. Der Fehler wurde korrigiert.

    Grüße

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Wasser | UN | Baumwolle | China | Entwicklungsland | Investmentfonds
Service