Wie bewältigt man eine Katastrophe, für die es keinen Notfallplan gibt? Noch dazu, wenn dabei Kräfte entfesselt worden sind, die dramatische Folgen für Mensch und Umwelt haben können? Die Lage in den Reaktorresten an Japans Ostküste ist seit drei Wochen labil. Und die Versuche der Arbeiter und Ingenieure erscheinen verzweifelter denn je. Doch dieser Schein mag trügen.

Derzeit versuchen die tapferen Arbeiter auf der Anlage ihr Möglichstes, um die Reaktorblöcke zu kühlen. Nur wenn das langfristig gelingt, kann eine größere Freisetzung radioaktiver Teilchen noch verhindert werden. Doch die zum Teil schwer beschädigten Gebäude von Fukushima-1 sind schon jetzt stark verstrahlt. Um einen einigermaßen funktionierenden Kühlkreislauf herzustellen, müssen Techniker auch in die Kontroll- und Reaktorräume, um dort Stromleitungen zu reparieren, Pumpen und Rohre zu prüfen.

Eine Methode, die auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich scheint, ist das Versprühen von Kunstharz. "Das ist eine Maßnahme, die beim Rückbau von Kernkraftwerken eingesetzt wird", sagt Gerhard Schmidt vom Darmstädter Öko-Institut . Das Harz verklebt etwa radioaktive Cäsium-Isotope, die in hoher Konzentration in den Gebäuden von Fukushima-1 verteilt sind. Sie gelangten hierhin, nachdem Ingenieure aus den Sicherheitsbehältern Druck entweichen ließen, um ein Bersten der Reaktorkerne zu vermeiden. In dem Wasserdampf wimmelt es von radioaktiven Teilchen, die zusammen mit feinen Staubpartikeln in der Luft schweben. Mit dem Kunstharz können sie an Böden und Wänden fixiert werden. "Das schirmt zwar die Radioaktivität nicht ab, aber es reduziert die Staubaktivität im Raum", erklärt der Ingenieur für Nukleartechnik. So gelangen weniger strahlende Partikel in die Filter der Gasmasken, die die Arbeiter tragen. Den Austritt der Radioaktivität aus dem Reaktor kann die Maßnahme aber nicht verhindern.

Klicken Sie auf das Bild, um die Infografik als PDF-Datei herunterzuladen. © Julika Altmann

Ein weiteres Problem für die Arbeiten in den lädierten und zerstörten Reaktorruinen: Die Turbinengebäude in den Untergeschossen von Reaktor 1 und 2 sind mit  hochradioaktiv belastetem Wasser geflutet. "Hier liegen jedoch die Kondensatoren, die zum Nachkühlen der Reaktoren nötig sind", sagt Schmidt. Um diese wieder in Gang zu bringen, müssen Menschen in die Turbinengebäude. Doch die Strahlung dort ist extrem hoch. Drei Arbeiter verbrannten sich in den vergangenen Tagen die Füße, als verseuchtes Wasser in ihre Stiefel schwappte. "Die Dosisleistung des Wassers beträgt etwa 1 Sievert pro Stunde", sagt Schmidt. "Wer sich hier nur wenige Stunden aufhält, ist mitunter tödlichen Strahlenwerten ausgesetzt." Woher genau das Wasser stammt, ist unklar. Vermutlich ist es Teil des Meerwassers, das Techniker zum Kühlen der Reaktoren einspeisten. Warum es derartig verseucht ist, darüber lässt sich nur spekulieren. Möglicherweise sind Sicherheitsbarrieren nicht mehr intakt .

Seit einiger Zeit pumpen Helfer die kontaminierte Suppe nun ab. Nur so können Menschen kurzzeitig in den Reaktorkeller vordringen. Doch wohin mit dem Wasser? "Am Ort gibt es ganz sicher nicht genug Lagerkapazität", sagt Schmidt. Trotz der enormen Strahlenwerte sei vorerst jeder Stahltank geeignet, um die Flüssigkeit aufzunehmen. Auch ein Tanker sei sinnvoll, wie die japanische Regierung ihn nach Fukushima schicken will. In den Hafenanlagen vor dem Kraftwerk könnte das Schiff anlegen. "In so einem Tank findet keine großflächige Freisetzung radioaktiver Teilchen mehr statt", sagt Schmidt. Zudem ließe sich das Wasser auf diese Weise zwischenlagern und auch dekontaminieren. Strahlende Partikel können mit speziellen Filtern und Ionenaustauschern aus dem Wasser gefischt werden. Diese Geräte müssen zwar als verstrahlter Müll entsorgt werden, sind aber deutlich leichter im Umgang. "Das kann jedoch nur ferngesteuert passieren", sagt Schmidt. Die Strahlenlast ist zu hoch.

Sollte die Evakuierungszone ausgeweitet werden?

Auch die Zeltdächer, die demnächst über die Reaktorgebäude gespannt werden könnten, sollen vor allem die Rettungsarbeiten in der Anlage unterstützen. Gegen radioaktive Teilchen können sie nichts ausrichten. Ihr Einsatz ist banal: "Der Sinn solcher Planen ist der Schutz vor Niederschlägen", erläutert Ingenieur Schmidt. Sind die Räume der Reaktoren erst einmal trockengelegt, könnten starke Regenfälle sie wieder unter Wasser setzen. Zumal die Außenhüllen der Reaktoren 1, 3 und 4 teilweise zerstört sind. Die Mühe wäre umsonst gewesen. Gekühlt werden die Brennelemente in den Reaktorkernen und Abklingbecken derzeit gezielt mit Süß- und Meerwasser, das Techniker gezielt einspeisen.

Die dramatische Lage in Japan steht und fällt also mit den gefährlichen Einsätzen in der Anlage. "Es besteht noch Hoffnung", sagt Rolf Michel. Der Vorsitzende der Strahlenschutzkommission hält die Arbeiten an den Blöcken von Fukushima-1 keineswegs für kopflos, auch wenn sie nach außen hin oft so scheinen: "Die Maßnahmen gehen alle in die richtige Richtung, doch sie brauchen Zeit." Was verunsichert, sind die kryptischen Berichte des AKW-Betreibers Tepco. Der Öffentlichkeit wird kaum erklärt, was die Arbeiter am Unglücksort tun. Die Krisenkommunikation des Unternehmens ist desaströs. Noch dazu hat Tepco mittlerweile seine Glaubwürdigkeit eingebüßt .

Weit ab von der Atomanlage sorgt sich die Bevölkerung ob der schwankenden Strahlenwerte in der Evakuierungszone um Fukushima und darüber hinaus. Zuletzt forderte die Internationale Atomenergieagentur, das gesperrte Gebiet auszuweiten . Vor allem in dem Ort Iitate war zeitweise ein stark erhöhter Strahlenwert gemessen worden. Die japanische Atomaufsicht ließ mitteilen, dass es sich um einen einzigen Messwert gehandelt habe. Eine besondere Gefährdungslage sei daher nicht gegeben. Japans Regierung sieht daher noch keinen Anlass, weitere Bereiche zu evakuieren.

Auch der Chef der deutschen Strahlenschutzkommision hält dies für nicht notwendig. "Der Durchzug der Wolken vor allem mit radioaktivem Jod, die die Evakuierung notwendig gemacht haben, ist schon erfolgt", sagt Michel. Diese Gefahr könnte bereits überwunden sein, "es sei denn, die Situation in Fukushima kippt noch." Außerhalb der Zone werde mittlerweile mit Messfahrzeugen und Sonden die Strahlenbelastung gut überwacht. "Es zeigt sich ein Abfall der Ortsdosisleistungen", sagt Michel. Die hohen Werte der vergangenen Tage seien vor allem durch Jod-Isotope getrieben worden. Durch die Halbwertszeit etwa von Jod-131 von acht Tagen sei nun einiges zerfallen. Bleibt die Lage wie sie ist, müsse man nun untersuchen, wie viel radioaktives Cäsium in der Umgebung verteilt liegt. Ackerflächen nahe der Atomanlage könnten längere Zeit nicht nutzbar sein, Ernten fielen dann aus.

Ein Ende der Reaktorkatastrophe lässt sich kaum erahnen. Die Welt und vor allem Japans Bevölkerung muss sich auf eine ungewisse Zukunft einstellen . "Wenn in Fukushima bis Ende des Jahres eine Kühlung und ein Einschluss radioaktiver Partikel langfristig gesichert ist, wäre das ein großer Schritt", sagt Michel. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass es nur langsam vorangehen wird", sagt auch der Ingenieur Schmidt. "Hilfsmaßnahmen können versagen."