Fukushima-1Der Zustand der Reaktoren im Überblick

Wie stark sind die Reaktorgebäude beschädigt? Wie gehen die Arbeiten voran? Die Lage im verunglückten AKW Fukushima-1 in einer Kurzübersicht

20. März 2011: Die Luftaufnahme zeigt die havarierten Reaktorblöcke des AKW Fukushima-1 (v.l: Block 1, 2, 3 und 4)

20. März 2011: Die Luftaufnahme zeigt die havarierten Reaktorblöcke des AKW Fukushima-1 (v.l: Block 1, 2, 3 und 4)  |  © Air Photo Service Co. Ltd., Japan

ZEIT ONLINE zeigt eine fortlaufend aktualisierte Übersicht zum Zustand der einzelnen Reaktorblöcke:

Lage in Fukushima-1
BLOCK 1 BLOCK 2 BLOCK 3 BLOCK 4
Abschaltung nach Beben, Explosion am 12.03.2011 Abschaltung nach Beben, Explosion am 15.03.2011 Abschaltung nach Beben, Explosion am 14. und 16.03.2011 Abgeschaltet vor Beben, Brände und Explosion am 15.03.2011
Weil Temperaturen im Reaktor unter 100 Grad Celsius sind, spricht Tepco von Kaltabschaltung Weil Temperaturen im Reaktor unter 100 Grad Celsius sind, spricht Tepco von Kaltabschaltung Weil Temperaturen im Reaktor unter 100 Grad Celsius sind, spricht Tepco von Kaltabschaltung Abgeschaltet und auch vor dem Beben nicht in Betrieb
Gebäude schwer beschädigt, Sicherheitsbehälter und Reaktordruckbehälter beschädigt, in den Reaktorkern wird Wasser eingeleitet Gebäude leicht beschädigt, Außenhülle löchrig, Leck im Sicherheitsbehälter vermutet, in den Reaktorkern wird Wasser eingeleitet Gebäude schwer beschädigt, Sicherheitsbehälter beschädigt, Leck vermutet, in den Reaktorkern wird Wasser eingeleitet Gebäude schwer beschädigt, Wasserstoff aus Block 3 sprengte das Dach, keine Brennelemente im Kern
Strombetriebene Kühlsysteme mit Frischwasser und Wärmetauscher nicht funktionsfähig, es läuft ein alternatives Kühlsystem, das nach dem Tsunami eingerichtet wurde Strombetriebene Kühlsysteme mit Frischwasser und Wärmetauscher nicht funktionsfähig, es läuft ein alternatives Kühlsystem, das nach dem Tsunami eingerichtet wurde Strombetriebene Kühlsysteme mit Frischwasser und Wärmetauscher nicht funktionsfähig, es läuft ein alternatives Kühlsystem, das nach dem Tsunami eingerichtet wurde Strombetriebene Kühlsysteme mit Frischwasser und Wärmetauscher nicht funktionsfähig, es läuft ein alternatives Kühlsystem, das nach dem Tsunami eingerichtet wurde
Kernschmelze bestätigt (Tepco), Reaktorkern mit 400 Brennelemente, Zustand der 292 Brennelemente im Abklingbecken unklar (Wasser wird eingespeist) Kernschmelze bestätigt (Tepco), Reaktorkern mit 548 Brennelementen, Zustand der 587 Brennelemente im Abklingbecken unklar (Wasser wird eingespeist) Kernschmelze bestätigt (Tepco), Reaktorkern mit 548 Brennelementen beschädigt, Schäden an den 514 Brennelemente im Abklingbecken vermutet (Wasser wird eingespeist) keine Brennelemente im Reaktorkern, die meisten der 1331 Brennelementen im Abklingbecken sind vermutlich nicht beschädigt (Wasser wird eingespeist)
Radioaktiv belastetes Wasser im Untergeschoss und unterirdischen Tunneln des Gebäudes, Abpumpen läuft. Eine Aufbereitungsanlage, die nach dem Tsunami installiert wurde, dekontaminiert das Wasser Radioaktiv belastetes Wasser im Untergeschoss und unterirdischen Tunneln des Gebäudes, Abpumpen läuft. Eine Aufbereitungsanlage, die nach dem Tsunami installiert wurde, dekontaminiert das Wasser Radioaktiv belastetes Wasser im Untergeschoss und unterirdischen Tunneln des Gebäudes. Abpumpen läuft. Eine Aufbereitungsanlage, die nach dem Tsunami installiert wurde, dekontaminiert das Wasser Radioaktiv belastetes Wasser im Untergeschoss und unterirdischen Tunneln des Gebäudes, Abpumpen läuft. Eine Aufbereitungsanlage, die nach dem Tsunami installiert wurde, dekontaminiert das Wasser
Kunststoffzelt über dem Reaktorblock zur Abschirmung austretender Strahlung fertiggestellt kein Kunststoffzelt zur Abschirmung austretender Strahlung geplant Kunststoffzelt zur Abschirmung austretender Strahlung in Planung Kunststoffzelt zur Abschirmung austretender Strahlung in Planung
BLOCK 1 BLOCK 2 BLOCK 3 BLOCK 4

Quellen (u.a.): GRS, JAIF, Stand: März 2012
Blöcke 5 und 6
BLOCK 5 BLOCK 6
Abgeschaltet vor Beben Abgeschaltet vor Beben
Gebäude intakt, Sicherheitsbehälter intakt Gebäude intakt, Sicherheitsbehälter intakt
548 Brennelemente im Reaktorkern unbeschädigt, 946 Brennelemente im Abklingbecken intakt, Kühlung wieder intakt 764 Brennelemente im Reaktorkern unbeschädigt, 876 Brennelemente im Abklingbecken intakt, Kühlung wieder intakt
Lüftungsloch im Dach soll Wasserstoffexplosion vorbeugen, Elektrizität wieder vorhanden Lüftungsloch im Dach soll Wasserstoffexplosion vorbeugen, Elektrizität wieder vorhanden
Keine Informationen über austretende Radioaktivität Keine Informationen über austretende Radioaktivität
 
AKW-Übersicht

© ZEIT ONLINE

Die sechs Reaktoren von Fukushima-Daiichi liegen direkt an der Küste im Osten Japans. Ihr Zustand kann auf noch unabsehbare Zeit kritisch bleiben. Die japanische Regierung schätzt, dass eine sichere Demontage der Anlage mindestens 40 Jahre dauern werde. Im Dezember verkündete sie die Kaltabschaltung des Kraftwerks, allerdings ist umstritten, wie sicher die Lage dort wirklich ist.

Evakuierungszone

© ZEIT ONLINE

Ende September wurde die Sperrzone auf Gebiete in einem Umkreis von 20 Kilometern reduziert. Einige Städte außerhalb dieses Bereichs, wie etwa Iitate, die sehr stark durch radioaktiven Fallout belastet worden sind, bleiben jedoch vorerst gesperrt. 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Diese Grafik ist wirklich aufschlussreich und informativ, dafür danke ich Ihnen herzlich.
    Allerdings würde ich Sie doch bitten, endlich diesen Druckfehler 'soll Wasserstoffexplosion GEGEN vorbeugen' bei Block 5 und 6 zu entfernen.
    Ich weiß, das ist nur minderwichtig und auch nur am Rande auf die Thematik bezogen, allerdings steckt der Teufel nun einmal im Detail (sicher auch im Hinblick darauf, warum bei Block 3 gar nicht erst begonnen wurde, über das Abklingbecken und dessen Kühlung zu sprechen - wohl, weil sich das in diesem Fall auch gar nicht mehr lohnen würde).
    Aber ich halte viel von der ZEIT - nicht zuletzt von Ihrem durchaus gekonnten Gebrauch des Wortes. Und Schlamperei bin ich nun wirklich nicht von Ihnen gewöhnt.
    Herzliche Grüße
    K. H.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Lieber K.H.,

    der Teufel steckte hier im Detail, da haben Sie Recht. Das "gegen" haben wir entfernt. Allerdings: Der Zustand des Abklingbeckens in Reaktor 3 ist nach derzeitig verfügbaren Informationen, und wie in der Tabelle beschrieben, kritisch. Die Brennelemente sind vermutlich beschädigt, Wasser wird gesprüht und eingespeist.

    Beste Grüße!

  2. Redaktion

    Lieber K.H.,

    der Teufel steckte hier im Detail, da haben Sie Recht. Das "gegen" haben wir entfernt. Allerdings: Der Zustand des Abklingbeckens in Reaktor 3 ist nach derzeitig verfügbaren Informationen, und wie in der Tabelle beschrieben, kritisch. Die Brennelemente sind vermutlich beschädigt, Wasser wird gesprüht und eingespeist.

    Beste Grüße!

  3. Nachdem hier nicht mehr an einer Aktualisierung der Nachrichten gearbeitet zu werden scheint, hier ein Hinweis für weiter Interessierte: http://www.n-tv.de/panora...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Bornie
    • 13. Juni 2011 10:10 Uhr

    Warum nennen Sie als Quelle aktueller Informationen ausgerechnet einen Nachrichtensender? Die deutsche Gesellschaft für Reaktorsischerheit liefert einmal am Tag aktuelle Informationen über den Zustand der Reaktoren.
    Näheres unter www.grs.de.

  4. Die Zeit scheint ja das Interesse an Fukushima verloren zu haben. Deshalb hier Meldungen, die bei Greenpeace zu finden waren: Gestern gab TEPCO bekannt, dass bereits fünf Stunden nach dem verheerenden Erdbeben und dem anschließenden Tsunami im Reaktor 1 eine partielle Kernschmelze und bereits sechzehn Stunden danach eine vollständige Kernschmelze eingetreten ist. TEPCO gestand ein, dass es zu Temperaturen bis 2.800 Grad Celsius gekommen ist.
    Greenpeace vermutet, dass das Material der geschmolzenen Brennstäbe sich am Reaktorboden gesammelt haben dürfte, was wahrscheinlich dazu geführt hat, dass dieser durchgeschmolzen ist. Sollte dies der Fall sein, gelangen radioaktive Stoffe aus dem Reaktorkern über die Kühlung in den Boden und in das Meer.

    • Bornie
    • 13. Juni 2011 10:10 Uhr

    Warum nennen Sie als Quelle aktueller Informationen ausgerechnet einen Nachrichtensender? Die deutsche Gesellschaft für Reaktorsischerheit liefert einmal am Tag aktuelle Informationen über den Zustand der Reaktoren.
    Näheres unter www.grs.de.

    Antwort auf "Keine Neuigkeiten?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Japan | Fukushima-1 | AKW
Service