Der Inselstaat Papua-Neuguinea ist am Freitag von einem Erdbeben der Stärke 6,7 erschüttert worden. Der US-Erdbebenwarte United States Geological Service zufolge lag das Zentrum des Bebens in rund 45 Kilometern Tiefe und 100 Kilometer östlich der Stadt Lae.

Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. Über mögliche Schäden durch das Beben wurde zunächst nichts bekannt.

Papua-Neuguinea liegt auf dem pazifischen Feuergürtel, der den gesamten Pazifischen Ozean umgibt. Vor der indonesischen Insel Sumatra drückt die indisch-australische Platte auf die eurasische. Dadurch entstehen Spannungen, die sich immer wieder entladen. Häufig kommt es zu Beben und Vulkanausbrüchen.