ArtenvielfaltNeu entdeckter Frosch ist kleinstes Wirbeltier der Welt

"Paedophryne amauensis" ist nun Rekordhalter: Die bislang unbekannte Froschart misst nur rund acht Millimeter. Bislang galt ein Fisch als winzigstes Wirbeltier der Erde. von dpa

Kleiner als eine US-Zehn-Cent-Münze (Durchmesser: rund 18 Millimeter): Ein Frosch der neu entdeckten Art "P. amanuensis".

Kleiner als eine US-Zehn-Cent-Münze (Durchmesser: rund 18 Millimeter): Ein Frosch der neu entdeckten Art "P. amanuensis".  |  © Rittmeyer EN, Allison A, Grundler MC, Thompson DK

Der Minihüpfer lebt in Papua-Neuguinea und wurde von seinen Entdeckern nach seinem Fundort benannt: Paedophryne amauensis , in Anlehnung an das Dorf Amau. Nur ganze sieben bis acht Millimeter werden ausgewachsene Exemplare der neu entdeckten Froschart groß. Gefunden haben sie Biologen um Christopher Austin von der amerikanischen Lousiana State-Universität. Im Online-Journal PloS ONE haben die Wissenschaftler das Wirbeltier nun erstmals beschrieben .

Der dunkelbraune Frosch bewegt sich auf kaum ausgeprägte Zehen und mit relativ großen Augen durch den Tropenwald. Er sei vor allem morgens und abends aktiv und stoße schrille Töne aus, berichten seine Entdecker. Nach ein bis drei Minuten müsse der kleine Hüpfer aber erst wieder Kräfte sammeln für die nächste Sangesrunde.

Anzeige

Weil er so winzig ist, hat der Frosch im Verhältnis zu seinem Volumen zudem eine recht große Oberfläche. Deshalb sei Wasserverlust für ihn eine der größten Gefahren. Das dürfte aber auch der Grund sein, warum er in den tropischen Gefilden Papua-Neuguineas überleben kann. Denn hier ist das Blattwerk am Boden der Wälder stets besonders feucht. Dort fühlt sich P. amauensis offenbar am wohlsten.

Für Biologen sei der Fund enorm spannend, sagt Christopher Austin, "weil wir wenig über die funktionalen Probleme extremer Körpermaße wissen, seien sie klein oder groß." Der Minihüpfer löst nun die Fischart Paedocypris progenetica als kleinstes bekanntes Wirbeltier der Erde ab, berichten die Forscher. P. progenetica misst im ausgewachsenen Zustand zwischen 7,9 und 10,3 Millimeter.

Allerdings hatte ein anderes Biologenteam bereits im Dezember die – damals – kleinsten bekannten Frösche der Welt vorgestellt, die ebenfalls in Papua-Neuguinea leben. Die Tiere gehören wie der nun identifizierte Frosch und viele weitere winzige Hüpfer zur Gattung Paedophryne und sind zwischen 8,5 und 9,3 Millimeter lang. Fred Kraus vom Bishop Museum in Honolulu ( Hawaii ) und Kollegen präsentierten sie im Journal ZooKeys .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Paedophryne amauensis" ist nun Rekordhalter: Die bislang unbekannte Froschart misst nur rund acht Zentimeter."
    Das ist aber nicht sehr klein?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Liebe(r) gri.them,

    Im Untertitel musste es natürlich Millimeter heißen, wie im Text selbst auch. Der Fehler ist korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!

    • xelo
    • 12. Januar 2012 7:14 Uhr

    ich vermute mal ganz stark, dass es sich um einen Schreibfehler handelt und dass es 8 mm heißen soll. Das würde auch in Einklang mit dem Foto stehen, auf dem eine Münze zum Größenvergleich abgebildet ist.

    lg

    xelo

    @Redaktion: Falls das zutrifft und die Größenangabe korrigiert wird kann mein Kommentar gelöscht werden. Danke

  2. Redaktion

    Liebe(r) gri.them,

    Im Untertitel musste es natürlich Millimeter heißen, wie im Text selbst auch. Der Fehler ist korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!

    Antwort auf "Zentimeter?"
    • xelo
    • 12. Januar 2012 7:14 Uhr

    ich vermute mal ganz stark, dass es sich um einen Schreibfehler handelt und dass es 8 mm heißen soll. Das würde auch in Einklang mit dem Foto stehen, auf dem eine Münze zum Größenvergleich abgebildet ist.

    lg

    xelo

    @Redaktion: Falls das zutrifft und die Größenangabe korrigiert wird kann mein Kommentar gelöscht werden. Danke

    Antwort auf "Zentimeter?"
    • k2
    • 12. Januar 2012 9:51 Uhr

    http://www.pngtourism.org...

    http://pbs.bishopmuseum.o...

    Wir brauchen klassisches Latein und Créol in der Biologie.
    Ich habe viel zu dem Revierverhalten dieses winzigen Frosches
    mit hellem Amusement gelesen.

    Ich habe die Sprache der Maori und Iwi in deren Heimat
    verteidigt. Wer sonst ?

    Die Ortsbezeichnung dieses Frosches ist _japanisch`.

  3. muss er aufpassen dass er nicht daran erstickt.
    Oder werden so kleine Frösche von Insekten gefressen?

  4. zusätzlich leid,das von Wissenschaftlern neu entdeckt wird!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Artenvielfalt | Dorf | Museum | Papua-Neuguinea | Tier | Wald
Service