Das unterschätzte TierHässlich, heimtückisch, lecker

Der Seeteufel lauert im Verborgenen auf seine Mahlzeit. Mit seinem Aussehen würde er jeden Beutefisch verscheuchen. Landet er selbst im Netz, ist er bei Gourmets beliebt. von Claudia Füßler

Seeteufel

Dieser Seeteufel wurde vor Norwegen gefangen  |  © Meocrisis/Wikimedia

Mit einem Haps sind sie im Mund. So lässt sich kurz und knapp das Ernährungsprinzip des Seeteufels zusammenfassen. Doch was so harmlos klingt, ist im realen Fischleben eine perfide Methode, um mit möglichst wenig Arbeitseinsatz an möglichst viel Futter zu kommen. Lophius piscatorius nämlich, der Seeteufel oder auch Anglerfisch genannte Raubfisch, lümmelt am liebsten auf sandig-schwammigem Meeresgrund rum und passt seine Körperfarbe der Umgebung an.

Hat er Hunger, verharrt er komplett regungslos. Nur ein kleiner fleischiger Hautlappen, der direkt hinter der Oberlippe am ersten Strahl der Rückenflosse baumelt, schwingt hin und her. Das finden Seeaal, Knurrhahn oder Rochen spannend, sie schwimmen nahe an diesen Köder heran, der fies getarnte Seeteufel reißt sein gigantisches Maul plötzlich auf, ein Sog entsteht und ... 

Anzeige
Der Seeteufel

Der Seeteufel (Lophius piscatorius) ist ein Grundfisch, der weltweit in vielen Meeren in einer Tiefe bis zu 1000 Metern lebt. Am häufigsten findet man ihn im Nordostatlantik und im Mittelmeer. Zudem ist er in den amerikanischen Gewässern von Neufundland bis Brasilien, im Golf von Guinea und rund um Neuseeland heimisch. Der auch Lotte oder Anglerfisch genannte Raubfisch kann bis zu zwei Meter lang und mehr als 50 Kilogramm schwer werden, im Schnitt wird ein Seeteufel zehn bis fünfzehn Jahre alt. Zwischen April und Juni laicht der Seeteufel vor allem rund um die Britischen Inseln in einer Tiefe von 400 Metern. Dabei gibt er bis zu einer Million violetter Eier ab, die als eine Art großes Schleimband im Wasser treiben und nach und nach von der Strömung verteilt werden.

Wir wollen fair sein: Es ist seine einzige Chance. Denn würde der Seeteufel sich nicht so raffiniert verstecken, müsste er verhungern. Sein eigenwilliger Körperbau verhindert, dass er in klassischer Raubfischmanier seine Beute jagen kann. Und jeder Fisch, der einen Seeteufel auch nur in der Ferne erblicken würde, hätte nur einen einzigen Gedanken: möglichst weiträumig umschwimmen. Der Seeteufel ist hässlich . Sein Aussehen ist so abstoßend dämonisch, dass Teufel mit Sicherheit keine gemeine Bezeichnung ist.

Es geht sogar das Gerücht, dass es an der Fischtheke im Supermarkt nur deshalb so selten ganze Seeteufel gibt, weil der gruselige Anblick die Kunden vergraulen könnte. Die schauerlichen Details: Der Kopf des Seeteufels ist im Verhältnis zum restlichen Körper überproportional groß, das riesige Maul so breit wie der Kopf. Darin befinden sich spitze Fangzähne. Weil sie rückwärts gerichtet sind, hat die Beute keine Chance zu entkommen.

Auf dem Kopf sitzen neben zwei kleinen nach oben gerichteten Augen die ersten Rückenflossenstrahlen in Schnauzennähe. Zwischen Kopf und Rumpf sorgt eine dreistrahlige Stachelrückenflosse für gewisse Drachenassoziationen beim Betrachter. Teufel, Drache, vorne breit und platt gedrückt, am Rumpf schmal und hoch – das ganze Tier wirkt deformiert. Es bewegt sich als sogenannter Armflosser mit den stark vergrößerten Brustflossen über den Meeresboden. Und die zahlreichen Hautanhängsel, die wie kleine Wucherungen am ganzen Körper hängen, machen es auch nicht schöner.

Was ist Ihr unterschätztes Tier?

Ist Ihnen beim Lesen ein Tier eingefallen, das Sie für absolut unterschätzt halten? Dann schreiben Sie gerne selbst einen launigen Leseartikel darüber: Was kann das Tier Besonderes? Und warum ist es für Sie so wichtig? ZEIT ONLINE freut sich über Ihren Beitrag. Auf dieser Seite können Sie Ihren Text verfassen.

So schreiben Sie Leserartikel

ZEIT ONLINE präsentiert regelmäßig ausgewählte Leserartikel, die unsere eigenen Inhalte um zusätzliche Meinungen, Erfahrungsberichte und Sichtweisen bereichern. Vor der Veröffentlichung nehmen wir mit den Autoren Kontakt auf und sprechen über den Text, anschließend wird der Leserartikel von uns redigiert und bebildert. Alle weiteren Informationen finden Sie in unseren Leserartikel-FAQ.

E-BOOK

Unsere beliebte Serie "Das unterschätzte Tier" steht Ihnen in zwei Bänden mit exklusiven Tierzeichnungen als E-Book zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall die Fähigkeiten von Ameisenigel bis Zebrafisch auf Ihrem elektronischen Lesegerät bewundern.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Doch so sehr der Seeteufel auch mit optischen Genüssen geizt, die wahre Schönheit steckt – wieder einmal – drinnen. Das Fleisch aus dem Schwanz des im Durchschnitt ein Meter langen und 40 Kilogramm schweren Fisches haben Gourmets besonders gern auf dem Teller: Es ist weitgehend grätenfrei und bleibt auch nach dem Kochen, Garen, Braten, Dünsten fast weiß und sehr fest. Vom Aroma her, sagen Kenner, erinnere es an Langusten. Das klingt nach einem Happy End für den Hässlichen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... kann das Ende ja nicht für den armen Teufel sein, wenn er verspeist wird ;)

  2. ..was die evolution so alles hervorbringt...

    mal ehrlich...ein intelligenter designer hätte sich so ein hässliches tier doch nicht ausgedacht.

  3. Dort heißt der "Seeteufel" z.B. ganz einfach "monk fish", also "Mönchsfisch". Sein festes weißes Fleisch ist in der Tat delikat. Eine Information, die mir im Artikel gleichwohl fehlt, ist, dass der Seeteufel im Südost-Atlantik offenbar überfischt ist. Für den Nordost- Atlantik gibt es hierzu wohl nicht genügend Informationen. Hier könnte die von mir sonst geschätzte ZEIT durch aufwendigere Recherche noch besser werden.

  4. sein Preis/Leistungsverhältnis ist nicht so toll. Wenig
    Anteile eines Kilos landen auf dem Teller, der Rest höchstens als Grundlage eines Fischsuds.

  5. toll, dass hier ein im laufe der evolution sehr gut angepasstes tier nur nach seinem "hässlichen/ schrecklichen" aussehen oder nach seinem preis-leistungs-verhältnis beurteilt wird.

    von einem objektiven - in diesem falle extraterrestrischen - standpunkt aus betrachtet, kämen die allermeisten menschen deutlich schlechter weg als der seeteufel.

  6. ...erheblich zurückgegangen sind,er gar vom Aussterben bedroht ist,gehört er auf keine Speisekarte!

  7. lapidar "Breiflabb"= in etwa "Breitmaul". Das trifft es doch.

    Ob hässlich oder nicht: beautiness (oder ugliness) lies in the eye of the beholder, nicht wahr?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Das unterschätzte Tier
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Tier | Fisch | Gourmet
Service