Eichenprozessionsspinner : Giftraupen eines Nachtfalters auf Wanderschaft

Nicht anfassen! Auch wenn die weißen Haare der Raupen flauschig aussehen – ihr Nesselgift ist beißend. So sehen sie aus, bevor aus ihnen harmlose Nachtfalter werden.

Aufsehen erregt der Eichenprozessionsspringer selten, denn als ausgewachsener Nachtfalter ist er unterwegs, wenn wir schlafen. Die Raupen von "Thaumetopoea processionea" hingegen, die sich vor der Metamorphose zum Schmetterling als Kolonie in einem großen Nest einspinnen, sind berüchtigt. Sie sind für die Eichen ein Problem, deren Blätter sie auf ihren Prozessionen abfressen. Und für den Menschen. Ihre Brennhaare reizen die Haut und rufen allergische Reaktionen hervor. Derzeit kämpft Berlin mit der Plage.

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

ACHTUNG HUNDEFREUNDE

Hallöchen,
laut einem Blog einer Frau aus Katalonien, machte ihr Hund unangenehme Bekanntschaft mit der Raupe.
Diese "versprühte" ihre Haare in des Hundes Gesicht. Da die Häärchen(?) widerhaken haben, konnten sie nicht entfernt werden.
Der Hund starb innerhalb von 2 Tagen einen schrecklichen Tod.
Also vorsicht beim nächsten Spaziergang!
LG