Nasa-BilderGrönlands Eis schmilzt in Höchstgeschwindigkeit

So rasant wie nie ist Grönlands Eisschild im Juli getaut. Satellitenbilder der Nasa zeigen, dass mittlerweile 97 Prozent des Oberflächeneises angeschmolzen sind. von 

Eine derart starke Schmelze an der Oberfläche des Grönlandeises haben Satelliten seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 30 Jahren noch nicht registriert. Die Eisdecke ist im Juli mit einer höheren Geschwindigkeit angeschmolzen als jemals zuvor. Fast entlang der gesamten Eisflächen der Insel, die im Inland bis zu mehr als drei Kilometer Dicke erreichen und zu den Küsten hin ausdünnen, taute es an der Oberfläche. Das belegen Satellitenbilder, die die US-Weltraumbehörde Nasa ausgewertet hat. 97 Prozent des grönländischen Eisschelfs zeigten demnach Mitte des Monats Schneeschmelze.

Das Ausmaß der Tauprozesse wurde mit Satellitendaten erfasst. Pink eingefärbt sind die Bereiche auf Grönlands Oberfläche, wo es taut. Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik anzusehen.

Das Ausmaß der Tauprozesse wurde mit Satellitendaten erfasst. Pink eingefärbt sind die Bereiche auf Grönlands Oberfläche, wo es taut. Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik anzusehen.  |  © Nicolo E. DiGirolamo/Jesse Allen/Nasa

Drei Satelliten sammelten unabhängig voneinander die Daten: Innerhalb von nur vier Tagen hatten sich die Tauprozesse drastisch verschärft. Am 8. Juli waren den Aufzeichnungen zufolge etwa 40 Prozent der Eisdecke von der Schmelze betroffen, am 12. Juli waren es dann 97 Prozent.

Die Satellitendaten wurden von der Nasa und weiteren Wissenschaftlern geprüft. "Das war so außergewöhnlich, dass ich zunächst am Ergebnis zweifelte: Konnte das stimmen oder  gab es einen Fehler in den Daten?", sagte der Nasa-Forscher Son Nghiem, der die Veränderungen bemerkte. Er konsultierte daher weitere Wissenschaftler, die Zugriff auf Satellitendaten haben. Die bestätigten seine Ergebnisse. Demnach gibt es in der Region in diesem Juli ungewöhnlich hohe Temperaturen. Seit dem 16. Juli nehme die angestaute Hitze über der Insel wieder deutlich ab.

Anzeige

Schmelzprozesse sind im Sommer entlang Grönlands Eisschild eigentlich nichts Beunruhigendes. Etwa die Hälfte der Oberfläche taut. In höheren Lagen gefriert jedoch das meiste Schmelzwasser wieder. An den Küsten wird es vom Eisschild zum Teil aufgefangen oder gelangt in den Ozean.

Auswirkungen auf normalen Eisschwund noch unklar

Doch nun taute es selbst nahe des Summit Camp , dem Forschungsstützpunkt auf dem Gipfel des Eisschildes im Inneren Grönlands. Derartige Schmelzen wie im Juli hat es zuletzt wohl 1889 gegeben, wie Forscher anhand von untersuchten Eisbohrkernen berechnet haben. "Dies passiert anscheinend einmal alle 150 Jahre", sagte Lora Koenig, eine Glaziologin, die für das Nasa-Goddard-Institut arbeitet. Die aktuelle Schmelze sei damit "pünktlich" aufgetreten. "Es sollte uns Sorge bereiten, wenn wir in den nächsten Jahren weitere solche Schmelzen beobachten."

"Grönlands Eisschild umfasst eine gigantische Fläche mit einer abwechslungsreichen Geschichte von Veränderungen", sagte Tom Wagner, der für die Nasa an den Eisflächen der Erde forscht. Erst in der vergangenen Woche meldeten Wissenschaftler, dass ein riesiger Brocken des grönländischen Petermann-Gletschers sich gelöst hat. Zusammen mit der aktuellen Schmelze sei der Abbruch Teil von sehr komplexen Prozessen. Ob das getaute Eis sich zusätzlich auf den ohnehin im Sommer zu erwartenden Eisschwund in Grönland auswirkt, haben die Forscher noch nicht bestimmen können.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Dabei sind Klimawandel und Überbevölkerung unsere richtigen Probleme.
    Und diese sind gewaltig, um nicht zu sagen existentiell.

    Aber was ernsthaft diskutiert wird, ist dass es enttäuschend ist, wenn Apple nur 21% statt 26% Wachstum hat. Besser kann die Realitätsferne der Menschen gar nicht auf den Punkt bringen

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das Klimaproblem mit den Finanzproblemen verknüpft ist. Ohne Investition in nachhaltige Technologien und Effizienzsteigerung werden wir von dem derzeitigen Energieniveau nicht wegkommen. Das Problem des unregulierten Finanzsektors ist, dass die Investitionsentscheidungen nur danach getroffen werden, wo man größtmöglichen Gewinn erzielt, was leider mit den größten externen Effekten (soziale Verwerfung, Umweltschäden) verbunden ist. Dabei müssten Investitionsentscheidungen nach Kriterien wie Generationengerechtigkeit, Mehrwert und moralischen Kriterien getroffen werden.
    Im Moment ist es so, dass die Geldelite globale Strukturen geschaffen hat, aus denen heraus sie maximale Steuervorteile erzielen, während sie gleichzeitig größtmögliche Renditen durch externalisierende Finanzgeschäfte einfahren.
    Das Ziel der Finanztransaktionssteuer von ATAC war es, Geld für Technologietransfers und Entwicklungsleistungen in Afrika einzunehmen. Um deren Technologieniveau auf eine Ebene zu heben, die global verträglicher ist, als die zu erwartende. Denn mit einen Zeitversatz finden sich in den Entwicklungsländern die letzten Technologiegenerationen wieder z.b. Autobatterien, die quer über die Landschaft getragen werden. Eine weltweite Wohlstandsmehrung auf unserm Technologieniveau bedeutet den endgültigen Kollaps für das Klima. Alternative ist die Brasilianisierung oder eine sozial gerechte Welt für 10 Millionen Menschen auf hohem Technologieniveau.
    Global Marshall Plan Initiative

    • joG
    • 25. Juli 2012 12:04 Uhr

    .... gar nicht auf den Punkt bringen"

    Das mögen Sie so sehen. Aber es gilt immer noch, dass gewonnen hat, wer am Ende das meiste Geld hat.

    ;)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Meinetwegen haben Sie Recht. Die Frage ist nur, wie das "Ende" definiert wird. Beim kurzfristigen und realitätsfernen Denken heißt das zur Zeit aber: Das Ende bestimmt der, der am meisten Geld hat.

    In Wirklichkeit bestimmt das Ende aber die Natur, die ist immer realistisch. Dann wird sich zeigen, dass alle verloren haben.

    Ich weiß nicht, wie man dann hinter so eine Aussage noch ein Smiley setzen kann. Ich hoffe, das ist ironisch gemeint.

    ;)

    Das letzte Hemd hat keine Taschen!

    "Das mögen Sie so sehen. Aber es gilt immer noch, dass gewonnen hat, wer am Ende das meiste Geld hat."

    Also meine Traumwelten sehen doch ganz anders aus, aber jedem das seine.

  2. "... als jemals zuvor in der Geschichte der Aufzeichnungen ..."

    Genau das ist der Knackpunkt, die Erdgeschichte ist Millionen/Milliarden Jahre alt, die Aufzeichnungen einige Jahre.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • RGFG
    • 25. Juli 2012 18:13 Uhr

    Eines konnte mir aber noch niemand beantworten: Warum eigentlich ist es *jetzt* so unendlich wichtig, dass es früher mal wärmer oder kälter gewesen war?! Macht das die Erwärmung ungeschehen oder die Folgen weniger problematisch?

  3. "Den Angaben zufolge schmilzt im Sommer durchschnittlich etwa die Hälfte des grönländischen Eisschildes." -- Gemeint ist fraglos, daß es auf der Hälfte der Fläche des Eisschildes taut.

    Wenn der Eisschild halb schmölze, ginge es immerhin um kilometerdicke Eisschichten -- das wäre eine Katastrophe, die natürlich auch nicht annähernd in einem Winter ausgeglichen werden könnte.

  4. Im Sommer fängt Grönland an zu tauen. Die Klimaerwärmung hat uns nach den 3 "Jahrhudertwintern" hintereinander doch wieder eingeholt. Ich glaube kaum, dass man mit der Geschwindigkeit des Tauens in Grönland auf das Klima insgesammt schließen kann. Die frage ist hat es damals nicht schon im juni getaut und da der Sommer in diesem Jahr hinterher hinkt taut es erst im Juli.

    Ich sage schon länger, wir sollten uns um die nächste Eiszeit Sorgen machen, denn die steht schon eine Weile aus.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    taucht das Wort "Klima" bzw. "Klimawandel" ueberhaupt nicht auf.

    Vielleicht sollte man einen Artikel erst lesen bevor man ihn kommentiert.

    @jackpottx schreibt: "Ich sage schon länger, wir sollten uns um die nächste Eiszeit Sorgen machen, denn die steht schon eine Weile aus."

    Ja, genau, und sagen Sie das auch den Farmern in den USA, die gerade wieder an einer Jahrhundertdürre leiden, den Überschwemmungsopfern in China und den sibirischen Waldbrandopfern.

    Ach ja, und schmilzt nicht auch seit Jahren das arktische Eis, so dass man im Sommer neue Schifffahrtswege hat? Und wie ist das mit den Gletschern in den Alpen?

    Sie wollen die Erde aufheizen, um die nächste Eiszeit abzumildern? Ein gewagtes Spiel. Spielen Sie lieber weiter Lotto, da muss man sich nicht so genau informieren.

    • Panic
    • 25. Juli 2012 12:36 Uhr

    Ist doch alles nicht so wild. Ist doch nur angeschmolzen. Das bisschen Eis. Und nur angeschmolzen. Quasi nur verstaucht. -.-

    • Lukan
    • 25. Juli 2012 12:45 Uhr

    zu "Grünland". Schwer zu sagen, ob Erik der Rote das wortwörtlich meinte oder als bloße Propaganda zu nutzen gedachte. :)

  5. Redaktion

    Liebe Leser,

    wir haben die Meldung um weitere Informationen ergänzt.

    Grüße aus der Redaktion.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Nasa | Grönland | Region | Sommer | Nasa | Prozess
Service