Der Wolf ist in ein weiteres deutsches Bundesland zurückgekehrt: Ein Tier sei in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden, teilte das Kieler Umweltministerium mit. Den Angaben zufolge wurde der Wolf im Kreis Segeberg nördlich von Hamburg von Experten anhand von Kotspuren identifiziert. Die genetische Analyse der Probe habe gezeigt, dass es sich um einen Rüden der deutsch-westpolnischen Wolfspopulation handelt. Es sei davon auszugehen, dass das scheue, streng geschützte Tier als Einzelgänger über Mecklenburg-Vorpommern eingewandert sei, hieß es vom Umweltministerium.

In Schleswig-Holstein war der letzte Wolf nach Angaben des Ministeriums 1820 erschossen worden und galt seitdem als ausgerottet. Schon 2007 war kurz ein Wolf im nördlichsten Bundesland aufgetaucht, aber auf einer Landstraße von einem Auto überfahren worden.

Die Rückkehr des Wolfes sei ein Symbol dafür, dass Arten, die schon ausgerottet waren, in Schleswig-Holstein wieder eine Zukunft haben können, sagte Umweltminister Robert Habeck ( Grüne ). Spaziergängern und spielenden Kindern drohe keine Gefahr , teilte das Ministerium mit. Halter von Schafen und Ziegen sollten ihre Tiere angemessen schützen.

Seit den 1990er Jahren siedeln in Deutschland wieder Wölfe . In Brandenburg und Sachsen gibt es bereits Rudel mit Jungtieren, einzelne Tiere bewegten sich auf ihren Wanderschaften bis Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen , Hessen , Rheinland-Pfalz , Bayern und Nordrhein-Westfalen . Erst in der vergangenen Woche waren Aufnahmen von Wolfswelpen in der Lüneburger Heide (Niedersachsen) veröffentlicht worden.