Fotograf Alejandro Duran : Alles Plastik, oder was?

Die Meeresströmung treibt Abfälle in entlegenste Gebiete. Wie ästhetisch arrangierter Plastikmüll wirken kann, zeigt die Fotoserie "Washed Up", aufgenommen in Mexiko.

Der Fotograf Alejandro Duran hat Abfälle von sechs Kontinenten aus 50 Nationen an der mexikanischen Küste gesammelt und fotografiert. Die Bilder seiner Serie Washed Up provozieren – durch die scheinbare ästhetische Harmonie, die zwischen Müll und Natur bestehen kann. Bewusst hat Duran das Naturschutzreservat Sian Ka'an für die Fotos gewählt, denn gerade dort schwemmt die Meeresströmung unglaublich viel Plastikmüll an. So möchte Duran das Bewusstsein der Menschen auf ihr Konsumverhalten und die damit verursachten Abfälle lenken.

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren