Mecklenburg-VorpommernCDU will Jagd auf Wölfe erlauben

In der Müritz-Region soll ein Wolf mehrere Schafe gerissen haben. Weil der Schutz von Nutztieren Vorrang habe, will die CDU die seltenen Tiere zum Abschuss freigeben. von dapd

Ein Wolf (Canis lupus) tappt im Raum Sperenberg in eine Kamerafalle des WWF (Archiv).

Ein Wolf (Canis lupus) tappt im Raum Sperenberg in eine Kamerafalle des WWF (Archiv).  |  © WWF/dapd

Nach dem mutmaßlichen Angriff eines Wolfes auf eine Schafherde in der Müritz-Region will die CDU die seltenen Raubtiere zum Abschuss freigeben . Nutztiere wie Schafe, Ziegen und Rinder seien nicht ausreichend geschützt, sagte die agrarpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Beate Schlupp. Ein "Miteinander von Wolf und Nutztierhaltung" führe "zwangsläufig zu Konflikten".

In der Nacht zum Dienstag waren in Röbel acht tote Schafe gefunden worden, die laut Gutachtern des Landes wahrscheinlich von einem Wolf getötet wurden. Umweltminister Till Backhaus ( SPD ) versprach, den finanziellen Schaden zu ersetzen.

Anzeige

Wölfe waren in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts komplett verschwunden, weil sie von Menschen gnadenlos gejagt wurden. Seit wenigen Jahren siedeln sich die inzwischen geschützten Tiere jedoch wieder an .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Coolie
    • 15. November 2012 13:39 Uhr

    ...gelesen habe, fiel mir in dem Zusammenhang nur ein Wort ein....

    ABSTRUS !!!!!

    • nikkoz
    • 15. November 2012 13:40 Uhr
    27. Pardon

    ... oh, da habe ich den Link wohl 2x gepostet. Entschuldigen Sie bitte.

    Anmerkung: Wir haben die Dopplung entfernt. Danke, die Redaktion/ds

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Macht nix, nikkoz. Ich Hab deinen Beitrag auch zwei mal gern gelesen.

    • nikkoz
    • 15. November 2012 13:44 Uhr

    Nun der Link zur Originalstudie (kostenpflichtig):

    https://www.sciencedirect...

  1. Macht nix, nikkoz. Ich Hab deinen Beitrag auch zwei mal gern gelesen.

    Antwort auf "Pardon"
  2. Ich wundere mich sehr darüber, daß ein Wolf angeblich mal eben so 8 Schafe aus Daffke reißen soll. Das ist für einen gesunden, instinktsicheren Wolf keine übliche Verhaltensweise, er jagt nicht mehr, als er fressen kann und richtet auch kein 'Blutbad' an. Das würde ich eher von einigen Haushunderassen erwarten, die einen sehr starken Jagdtrieb, aber nicht die Instinktsicherheit eines Wolfes haben.

    Es wäre nicht das erste Mal, daß gezielt Propaganda gestreut wird. Der Wolf ist einer kleinen, aber unbelehrbaren Gruppe innerhalb der Jägerschaft ein Dorn im Auge, weil er ihr größter Konkurrent bei der Jagd auf Rehe, Hirsche und Wildschweine ist.

    Antwort auf "Schafreißer Wolf?"
  3. aha - aber die Menschen, die Nutztiere so gut schützen, daß sie sie in kleine Käfige sperren, die sie teilweise sogar Kleinvolieren nennen, in Massen auf kleinem Raum halten, in Metallkäfigboxen einsperren, völlig überzüchten, mästen, absolut künstlich befruchten, Gänse mit Zwang stopfen, unter tierverachtenden Bedingungen zur Großschlachterei transportieren, um sie dort unter ebenfalls tierverachtenden Bedingungen zu Tode bringen zu lassen - diese Menschen möchten Sie gerne in der Gesellschaft behalten; denn eben diese schützen ja die Nutztiere - s. o. -. -

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dapd, nf
  • Schlagworte CDU | SPD | Konflikt | Nutztier | Rind | Tier
Service